Ökostrom Preisvergleich – darauf müssen Stromkunden achten

Verfasst am 16.05.2011


Ökostrom gibt es schon lange, aber nie war die Nachfrage so groß. Allgemein wird unter Ökostrom, der Strom verstanden, der ausschließlich aus regenerativen Energiequellen gewonnen wird. Hierzu zählen insbesondere Windenergie und Solarenergie, aber auch Wasserenergie kann zum Ökostrom hinzugezählt werden. Durch die Ereignisse der letzten Monate kam es insbesondere in Europa zu einem Umdenken der Stromkunden.

Immer mehr Menschen wollen sich vom Atomstrom distanzieren und lieber verträglichen Ökostrom beziehen. Auf diesen Boom haben auch die Stromanbieter schnell reagiert. Heute hat fast jeder Stromanbieter auch einen Ökostromtarif in seiner Leistungspallette. Das ist auf den ersten Blick eine tolle Entwicklung. Auf den zweiten Blick bedeutet das aber für Stromkunden, die zu einem Ökostrom Anbieter wechseln wollen, dass sie vor einem Auswahlproblem stehen. Schließlich ist keinem auf den ersten Blick erkenntlich, welches der beste Anbieter und Tarif ist. Ein Ökostrom Vergleich wird da zum absoluten Muss.

Die Auswahl wird durch einen wesentlichen Punkt erschwert. Die Kennzeichnung „Ökostrom“ ist bisher nicht geschützt. Es gibt also keine Regeln, an die sich die Stromanbieter halten müssen, wenn sie einen Tarif als Ökostrom deklarieren. Das führt dazu, dass auf dem Strommarkt viele Ökostromtarife kursieren, die eben nicht nur echten Ökostrom beinhalten. Einige Stromanbieter führen ihrem Strommix nur einen marginalen Teil an Strom aus regenerativen Energiequellen zu, der Großteil des Stroms wird weiterhin aus Atomkraft gewonnen. Die Kennzeichnung über den Strommix eines Ökostromtarifes ist oftmals nicht deutlich genug. Kunden, die auf der Suche nach einem möglichst günstigen Ökostromtarif sind, bleibt daher folgendes zu raten:

Ein Ökostrom Preisvergleich ist wichtig, sollte aber nicht die einzige Entscheidungsgrundlage sein. Aufgrund der schwereren Produktion von Ökostrom, sind diese Tarife meist auch ein wenig teurer. Stromkunden sollten bei einem Tarifwechsel unbedingt darauf achten, dass der gewählte Ökostrom Tarif auch wirklich Strom aus regenerativen Quellen bezieht. Ansonsten bezahlen Ökostromkunden mehr für einen angeblichen Ökostromtarif, der sie trotzdem mit hauptsächlich Atomstrom beliefert.

Kommentare:

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abschicken

Kommentare


Berndl Christine am 21.05.2011

Woran erkennt man einen guten Ökostromanbieter: Für mich als Stromkundin ist es wichtig, dass mein Ökostromanbieter auch selbst Ökokraftwerke baut damit ich durch die Bezahlung meiner Stromrechnung einen Beitrag zum Klimaschutz leisten kann. Klar, dass der Anbieter unabhängig, also keine saubere Tochter von einem schmutzigen Anbieter ist. Ein weiterer Punkt ist die Auszeichnung der Produkte. Ich möchte wissen welche erneuerbaren Energien in meinem gewâhlten Stromprodukt enthalten sind. Der Strommarkt ist alles Andere als transparent. Daher is es wichtig, dass umweltbewusste StromkundInnen kompetente Beratung bei ihrer Entscheidung bekommen. Stromproduktion wird erlebbar in Führungen bei Ökokraftwerken. Ein gutes Beispiel ist hier die Energieautarke Gemeinde Kötschach Mauthen wo es auch ein Lernprogramm für Kinder gibt. http://www.energie-autark.at/


Feedback