Die Presse – Autoversicherung: Haftpflicht oder Vollkasko?

Verfasst am 24.08.2012


Die Presse berichtet über die immer höheren Belastungen für Autofahrer: „Nicht nur die hohen Benzinpreise, sondern auch die Kosten für die Kfz-Versicherung steigen kontinuierlich.

Seit November 2011 gelten höhere Mindestversicherungssummen für Haftpflichtversicherte, nämlich sieben statt sechs Mio. Euro. Dementsprechend sind nach Angaben der Arbeiterkammer die Gebühren für jene, die sich für die Mindestsumme versichern lassen, um etwa zwei Prozent gestiegen.

Was eine dauerhaft gute Wahl bei der Kfz-Versicherung außerdem schwierig macht: Versicherungen ändern laufend ihre Tarife. Nur wer regelmäßig den Markt vergleicht und öfter zu einem Wechsel bereit ist, holt für sich das Optimum heraus. Am besten begibt man sich auf eines der darauf spezialisierten Onlineportale (z. B. https://durchblicker.at), die aufgrund verschiedener Parameter das günstigste Angebot berechnen.“

Außerdem gibt es in dem Artikel 3 einfache Tipps, wie jeder bei der Versicherung sparen kann:

Regelmäßig vergleichen. Versicherungen ändern häufig ihre Tarife. Wer das Optimum herausholen will, macht sich am besten auf einem Onlineportal schlau. Dort wird mittels verschiedener Faktoren der beste Tarif ausgerechnet.

Bedarf klären. Welche Versicherung man wählt und wie hoch der Selbstbehalt sein sollte, hängt einerseits vom Alter und Wert des Autos, andererseits vom persönlichen Risiko als Fahrer ab. Wer ein neues Auto hat, sollte besser eine Vollkasko nehmen. Bei einer alten „Rostschüssel“ reicht hingegen die Kfz-Haftpflichtversicherung.

Zahlungsweise optimieren. Eine einfache Möglichkeit, Geld zu sparen, ist die jährliche Zahlung der Prämie. Wer mehrmals im Jahr zahlt, muss bis zu zehn Prozent Zuschläge berappen.




Kommentare:

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abschicken

Feedback