Zahl der Fahrraddiebstähle in Österreich stark gestiegen

Verfasst am 12.04.2012


Fahrrad oder E-Bike – ein schönes Exemplar kostet meist viel Geld. Erschreckend für Fahrradbesitzer ist die steigende Zahl der Diebstähle. So wurden laut der Statistik Austria allein im Jahr 2011 23.227 Fahrräder in Österreich gestohlen. Das sind 2.298 Fahrräder mehr als im Jahr 2010.

Die Dunkelziffer dürfte aber deutlich höher sein, weil viele Fälle nicht angezeigt werden. So wurde laut eine VCÖ-Umfrage bereits jedem zweitem Radfahrer schon einmal das Fahrrad gestohlen worden.

Wo werden die meisten Fahrräder gestohlen?

In ganz Österreich steigt die Zahl der Diebstähle, Spitzenreiter ist aber weiterhin Wien. Hier ist das Risiko, Opfer eines Fahrraddiebstahles zu werden deutlich höher als in den übrigen Bundesländern. Auf den Plätzten 2 und 3 folgen Salzburg und Tirol. Laut Polizei werden dabei 60% der abhanden gekommenen Drahteseln in den Landeshauptstädten gemeldet.

Aber auch innerhalb der Städte gibt es Orte die gefährdeter sind als andere. So kommt es der Polizei zu Folge besonders an uneinsehbaren Orten, aber auch an Stellen mit einem hohen Radverkehrsaufkommen vermehrt zu Diebstählen.

Außerdem ist an Bahnhöfen, vor Universitäten, vor Freizeiteinrichtungen und je nach Wohnsituation auch im direkten Umfeld des Wohnorts mit einem erhöhten Risiko zurechnen.

Aufklärungsrate

Erschrecken ist die Aufklärungsquote bei Fahrraddelikten. Die Wahrscheinlichkeit, ein gestohlenes Fahrrad wiederzu¬bekommen, ist leider relativ gering. 2011 lag die Aufklärungsquote in Österreich bei nur 4,6 %. Das heißt von 100 gestohlenen Fahrrädern können nur rund 5! ihren Besitzern wieder zu¬rückgegeben werden. Im Vergleich dazu erscheint die Aufklärungsquote bei Kfz-Diebstählen hoch. So ist die Chance ein entwendetes Auto wieder zu bekommen fast dreimal so hoch wie bei einem Drahtesel.

Warum wird (m)ein Fahrrad eigentlich gestohlen?

Eine interessante Frage, vor allem da die Motive meist andere sind, als man vermuten möchte. Das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie hat dazu eine Studie veröffentlicht, mit verblüffendem Ergebnis.

Demnach werden viele Fahrräder entwendet um eine schnelle Spritztour zu machen z.B.: zum schnellen Heimkommen nach dem abendlichen Ausgehen und/ oder für eine Fahrt rein aus Vergnügen. Die Täter stellen das Fahrrad danach irgendwo ab.

Interessant ist auch, dass offenbar viele Opfer von Fahrraddiebstählen selbst ein Fahrrad stehlen, um ihren Verlust zu decken. Unauffällige Standard¬räder oder spezielle Fahrradtypen, die gerade leicht zu haben sind, werden gestohlen, um sie für schnelles Geld weiterzuverkaufen.

Egal weshalb ein Drahtesel gestohlen wird, ärgerlich ist es in jedem Fall. Daher gilt: Vorsicht ist besser als Nachsicht! Die Investition in ein qualitativ hochwertiges Fahrradschloss oder eine Versicherung zahlt sich bei Fahrrädern aus.

Kommentare:

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abschicken

Feedback