Effektiver Schutz vor Dämmerungseinbrüchen

Verfasst am 15.11.2013


Die Tage sind kurz, die Nächte lang. Und je länger die Finsternis im Winter andauert, desto mehr nützen Diebe den Schutz der Dunkelheit, um sich Zutritt zu Häusern und Wohnungen zu verschaffen. Besonders die Dämmerung ist eine beliebte Zeit für Langfinger: Ungesehen können Sie sich ans Werk machen, denn Haus- und Wohnungsbesitzer sind zu dieser Uhrzeit meist noch nicht wieder zu Hause.

Burglar

Zwischen 17 und 20 Uhr ist die Einbruchsrate besonders hoch. Die meisten von uns sind um diese Zeit noch nicht von der Arbeit zurück, und trotzdem ist es bereits dunkel genug, um Dieben ausreichend Deckung zu geben. Die gute Nachricht in diesem Zusammenhang ist jedoch: Sie müssen bei Dämmerungseinbrüchen nicht hilflos zusehen. Denn auch wenn Sie nicht zuhause sind: Damit Sie Langfingern auch in Zeiten längerer Dämmerung ein Schnippchen zu schlagen, muss meist nicht viel Aufwand betrieben werden.

Anwesenheit suggerieren

Meist wird ein Haus oder eine Wohnung vorab von Diebesbanden observiert, um herauszufinden, wann tatsächlich niemand anwesend ist. Daher empfiehlt es sich, den Eindruck zu erwecken, man wäre gar nicht erst weg. Zeitschaltuhren können regelmäßig für etwas Licht in unterschiedlichen Räumen sorgen und so vortäuschen, dass jemand anwesend ist. Auch Helligkeit im Außenbereich schreckt Langfinger ab.

Alle möglichen Eingänge schließen

Auch wenn es so wirken soll, als wäre immer jemand zu Hause: In Abwesenheit muss trotzdem darauf geachtet werden, es den Dieben möglichst schwer zu machen. Daher gilt es, alle Zutrittsoptionen bestmöglich abzusichern. Verriegeln Sie daher sämtliche Fenster und Türen, auch wenn Sie nur ganz kurz das Haus oder die Wohnung verlassen. Lüften Sie auch nicht in Abwesenheit, denn offene Fenster bieten häufig einfache Einstiegsmöglichkeiten! Verwenden Sie auch zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen wie Alarmanlagen oder Bewegungsmelder. Schlüssel sollten nie für jedermann zugänglich unter der Fußmatte oder im Blumentopf abgelegt werden. Man kann sich nämlich nie sicher sein, nicht doch beobachtet zu werden.
Sollten Sie am Abend tatsächlich zu Hause sein, gilt es auch dann, den Türspion und die Gegensprechanlage zu verwenden, um ungebetene Gäste bereits vorab loswerden zu können.

Den Außenbereich nicht vergessen

Sollten Sie in der glücklichen Lage sein, einen Garten, eine Terrasse oder aber einen Balkon zu besitzen, vergessen Sie nicht, dass auch hier meist eine Fülle an Zutrittsmöglichkeiten vorhanden sind. Schließen Sie daher auch Terrassentüren immer ab und kümmern Sie sich regelmäßig um das Stutzen von Bäumen und Sträuchern. Während Mauern und Zäune Diebe nämlich abschrecken, ist dichtgewachsenes Gebüsch ein besonders guter Sichtschutz für Langfinger.

Wertsachen schützen

Grundsätzlich werden bei einem Diebstahl meist nur unauffällige, handliche Dinge entwendet, wie beispielsweise Bargeld, Schmuck oder Sparbücher. Sie sollten daher Ihre Wertsachen wenn möglich bei Ihrer Bank aufbewahren. Bei Sparbüchern empfiehlt es sich zusätzlich, das Losungswort immer getrennt vom Büchlein selbst zu verwahren. Schließen Sie eine Haushaltsversicherung ab, denn diese erstattet Ihnen im Fall des Diebstahls gewisse Summen zurück. In diesem Zusammenhang empfiehlt sich auch unser unabhängiger Vergleich, da sie dabei auch Deckungsobergrenzen bei Schmuck, Bargeld etc. explizit ausgewiesen bekommen.
Speichern Sie sich außerdem die Notrufnummer der Polizei (133) in Ihrem Mobiltelefon. Verfassen Sie zusätzlich ein Eigentumsverzeichnis, Vorlagen gibt es hier. Dieses hilf nicht nur bei der Feststellung, was genau entwendet wurde, auch bei der Schadensabwicklung mit der Versicherung kann ein solches Dokument hilfreich sein.

Abschließend gibt es noch einen besonders wertvollen Tipp: Helfen Sie sich gegenseitig! Nachbarschaftshilfe ist beim Schutz vor Dämmerungseinbrüchen unabdingbar. Schauen Sie daher immer genau hin, wenn Ihnen bei Wohnungen oder Häusern in der Umgebung etwas Verdächtiges auffällt und bitten Sie andere das auch zu tun. Diebe möchten nämlich unerkannt entwischen, und als offensichtlich aufmerksamer Bürger verschreckt man mutmaßliche Einbrecher häufig schon, bevor es zum Ernstfall kommt!

Foto: Stocksnapper - Fotolia.com


Kommentare:

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abschicken

Feedback