Vorsicht vor Wild: Stündlich acht Wildunfälle auf Österreichs Straßen

Verfasst am 10.11.2015


Im Herbst werden Wildunfälle häufiger und besonders in der Zeit der Dämmerung ist die Gefahr groß! Wir verraten deshalb wie Unfälle vermieden werden können, was bei einem Unfall zu tun ist und wann die Versicherung die Schäden übernimmt!


Foto: shutterstock.com

Mindestens acht Wildunfälle ereignen sich stündlich im österreichischen Straßenverkehr, so das Kuratorium für Verkehrssicherheit. Solche Zusammenstöße sind keineswegs zu unterschätzen, denn bei einer Geschwindigkeit von 50 km/h und einem Zusammenstoß mit einem 20 kg schweren Rehbock wirkt eine halbe Tonne Gewicht auf Fahrzeug und Fahrer. Bei 100 km/h beträgt die Aufprallwucht ganze zwei Tonnen, so der ÖAMTC.

Aber diese enorme Kraft ist nicht die größte Gefahr bei einem Wildunfall. Riskante Ausweichmanöver können noch schlimmer enden, so etwa bei einem Zusammenstoß mit dem Gegenverkehr oder einem Baum. Zu wissen, wie man in einer solchen brenzligen Situation reagiert, ist deshalb entscheidend!

Wie Unfälle vermieden werden können

Nehmen Sie Wildwechsel-Warnschilder ernst, fahren Sie anschließend besonders aufmerksam und halten Sie einen größeren Abstand zum Vorderfahrzeug. Ist ein Wildtier in Sicht gilt es die Geschwindigkeit zu reduzieren, das Fernlicht auszuschalten und zu hupen. Hat das Tier die Fahrbahn überquert oder läuft es davon, ist weitere Vorsicht geboten, da Wildtiere meist in Gruppen unterwegs sind!

Was bei einem Unfall zu tun ist

Kommt es zu einem Zusammenstoß, sollten Sie das Fahrzeug an einer möglichst sicheren Stelle abstellen und die Warnblinkanlage einschalten. Ziehen Sie anschließend die Warnweste an und sichern Sie die Unfallstelle mit dem Pannendreieck ab. Verletzte Personen müssen natürlich schnellstmöglich versorgt werden und die Polizei (oder der Jagdaufseher) verständigt werden. Dies gilt auch, wenn das (verletzte) Tier weiterläuft! Verletzte Tiere dürfen übrigens weder berührt noch mitgenommen werden – Letzteres zählt als Diebstahl und gilt somit als strafbare Handlung.

Wann die Versicherung die Schäden übernimmt

Wichtig zu wissen: Nur die Kaskoversicherung deckt Schäden am eigenen Fahrzeug, welche durch Wildunfälle verursacht wurden! Hierfür wird eine polizeiliche Meldebestätigung des Unfalls benötigt. Wenn nur eine Haftpflichtversicherung besteht, muss für den gesamten Schaden selbst aufgekommen werden – eine Kaskoversicherung ist somit im Ernstfall die einzige Absicherung! Aber egal für welche Versicherungsart Sie sich entscheiden, vergleichen Sie immer die Preise und Konditionen der verschiedenen Anbieter auf durchblicker.at/autoversicherung, um den gewünschten Schutz einfach zum besten Preis zu erhalten!

Kommentare:

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abschicken

Feedback