spusu darf wieder Roaming-Gebühren verrechnen!

Verfasst am 09.10.2017


Der Mobilfunker spusu darf nun trotz gültiger EU-Regelung wieder Roaming-Gebühren verrechnen. Was das für bestehende und neue Kunden bedeutet und was Sie sonst darüber wissen sollten, erfahren Sie hier.

spusu Roaming

Ausnahmeregelung erlaubt spusu Roaming-Gebühren

Seit 15. Juni gilt das endgültige Aus der Roaming-Gebühren innerhalb der EU. Bestehende Einschränkungen wie die Fair-Use-Regelung sind bereits allseits bekannt, nun gibt es aber eine neue Ausnahme, die aktuell nur einen Anbieter betrifft: spusu.

Der Mobilfunk-Discounter darf für ein Jahr, vom 3. Oktober 2017 bis 2. Oktober 2018, wieder EU-Roaming-Zuschläge verlangen. Das hat der österreichische Regulator RTR am 2. Oktober trotz gültigem Roaming-Aus genehmigt.

Das sollten Bestands- und Neukunden wissen

Bestandskunden können aufatmen, denn spusu verrechnet die Zuschläge erst bei Verträgen ab Oktober 2017. Wichtig zu wissen: Diese fallen an, wenn die inkludierten Freieinheiten innerhalb der EU aufgebraucht sind und betragen maximal 0,0504 Euro pro Minute für abgehende Anrufe, 0,024 Euro pro ausgehender SMS und 0,01044 Euro pro MB.

Laut Bescheid der RTR dürften die Zuschläge übrigens auch Bestandskunden sowie vor Verbrauch der inkludierten Einheiten verrechnet werden. Diese Möglichkeit möchte spusu allerdings laut Stellungnahme nicht beanspruchen.

spusu kritisiert Roaming-Verordnung

Aber warum darf spusu nun wieder Roaming-Gebühren verlangen? Durch die EU-Verordnung wäre „die Tragfähigkeit des inländischen Entgeltmodells von Spusu nicht sichergestellt“, so die RTR. Der virtuelle Mobilfunker war mit seinem Ansuchen an die Regulierungsbehörde seinen Kunden Aufschläge für Telefonie, SMS und Daten verrechnen zu dürfen also erfolgreich. Als Begründung seitens spusu wurde vorgelegt, dass die EU-Regelung „zwangsläufig zu existenzbedrohenden negativen Deckungsbeiträgen führen würde“. Der Mobilfunker wies im Endkunden-Roaming-Geschäft für den Zeitraum von August bis Juli 2018 immerhin eine negative Nettomarge von Minus 397.000 Euro aus.

Laut spusu-Geschäftsführer Franz Pichler seien günstige Anbieter ohne eigenes Netz aufgrund der EU-Regelung enorm im Nachteil. So sei spusu gezwungen 1 GB im Ausland um 7,70 Euro netto bei anderen Providern einzukaufen, der eigene Verkaufspreis an den Endverbraucher liegt jedoch bei nur 4 Euro.

„Wir stehen nach wie vor dafür ein, dass dem Kunden die gesamten Daten im EU-Raum zur Verfügung stehen sollten. Jetzt begnügen sich diese mit wenigen Daten, während sich die großen Netzbetreiber eine goldene Tasche verdienen und günstige Anbieter ohne eigenem Netz auf längere Sicht gesehen auf der Strecke bleiben. Die EU-Kommission ist vor der Lobby der Großanbieter in die Knie gegangen“, so Pichler.

Einfach den passenden Tarif finden

Egal ob Sie einen großen Anbieter oder Mobilfunk-Discounter bevorzugen – auf durchblicker.at/mobilfunk finden Sie einfach den passenden Tarif für Ihre Bedürfnisse! Hier erfahren Sie natürlich auch ob Roaming im jeweiligen Tarif möglich ist und wie viel EU-Datenvolumen inkludiert ist. So finden Sie bequem ein Angebot für Ihren Bedarf und sparen einfach Jahr für Jahr! Foto: shutterstock.com

Kommentare:

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abschicken

Kommentare


Josef am 11.06.2018

Bin SPUSU -Kunde mit Vertrag vor Okt.17 Bin jetzt in Portugal und bekomme einfach kein Netz. Bei allen findbaren Netzen -keine Verbindung möglich !!!!!!!!! Finde das ist eine Frechheit

Schober Manfred am 20.06.2018

Sehr geehrte Damen und Herren, ich fliege im Juli 2018 nach Ägypten, was hab ich da für Datenkosten und Telefoniekosten? mfg Schober

durchblicker.at am 27.06.2018

Lieber Herr Schober, vielen Dank für Ihren Kommentar! Die Kosten sind vom jeweiligen Tarif abhängig - Sie können diese auf durchblicker.at/mobilfunk für das jeweilige Angebot unter "Details" -> "Ausland" --> "IM Ausland (Roaming)" sehen. Liebe Grüße, Ihr durchblicker.at-Team


Feedback
Jobs6