Netzentgelte 2018: Ist Ihre Strom- und Gasrechnung heuer teurer?

Verfasst am 17.01.2018


Am 1. Jänner 2018 wurden die Netzentgelte für Strom und Gas für dieses Jahr neu festgelegt. Die Stromnetzentgelte steigen für viele, die Netzentgelte für Gas werden hingegen in vielen Teilen Österreichs weniger. Hier erfahren Sie, was die Änderungen für Ihre Strom- und Gasrechnung bedeuten!

Netzentgelte 2018: Ist Deine Strom- und Gasrechnung heuer teurer?

Mit Anfang des Jahres wurden die Strom- und Gasnetzentgelte für 2018 angepasst. Hier erfährst Du wie sich die Anpassungen auf die Energierechnung auswirken!

Posted by durchblicker.at on Dienstag, 6. Februar 2018

Die neuen Strom- und Gasnetzentgelte wurden wie jedes Jahr von der Regulierungskommission des Energieregulators E-Control angepasst und gelten seit dem 1. Jänner für das Jahr 2018.

Die Netzentgelte für Strom bilden rund ein Drittel der gesamten Stromrechnung. Diese wurden nun österreichweit für einen Durchschnittshaushalt mit 3.500 Kilowattstunden Jahresverbrauch um 3,6 Prozent bzw. 8 Euro jährlich angehoben. Insbesondere in den Netzgebieten Graz und Klagenfurt steigen die Netzentgelte stärker, in Linz und Vorarlberg sind sie hingegen gefallen.

Die Gasnetzentgelte machen je nach Bundesland ein Viertel bis ein Drittel der gesamten Gasrechnung aus. Ein Großteil der österreichischen Gaskunden kann sich über sinkende Gasnetzgebühren freuen. Bei einem durchschnittlichen Verbrauch von 15.000 Kilowattstunden im Jahr wurden diese um 8,6 Prozent bzw. 31 Euro im Jahr weniger. In fast allen Bundesländern sind die Netzgebühren für Gas gesunken, lediglich im Burgenland gab es eine Erhöhung.

In welchem Netzgebiet ein Durchschnittshaushalt mehr oder weniger bezahlt

Wiener Durchschnittshaushalte zahlen jetzt 4,3 Prozent (8 Euro jährlich) mehr für Stromnetzentgelte, dafür aber 8,9 Prozent (35 Euro) weniger für Gas. Im Burgenland sind die Netzentgelte für Strom um 6,7 Prozent (15 Euro jährlich) gestiegen, für Gas um 8,4 Prozent (27,36 Euro).

Die Stromnetzentgelte in Niederösterreich sind um 2,4 Prozent (5 Euro) brutto mehr im Jahr, für Gas gibt es eine Senkung von 15,7 Prozent (55 Euro). In Oberösterreich beträgt die Erhöhung der Entgelte für das Stromnetz 6,7 Prozent (16 Euro im Jahr), im Netzgebiet Linz sind sie hingegen im Vergleich zum Vorjahr um 2,7 Prozent (5 Euro) gefallen. Die Gasnetzentgelte sind in Oberösterreich um 4,7 Prozent (16 Euro) gesunken.

Die Erhöhung der Netzentgelte für Strom in der Steiermark macht 5,5 Prozent (14 Euro) aus, im Netzgebiet Graz sogar 13,5 Prozent (22 Euro). Im Gegenzug dazu sind die Entgelte für Gas in der Steiermark um 13,6 Prozent (53 Euro) weniger geworden. Für Strom sind die Netzentgelte in Salzburg um 2 Prozent (4 Euro) gestiegen, dafür sind sie für Gas um 7,6 Prozent (24 Euro) gesunken.

Im Netzgebiet Kärnten gab es auch eine Erhöhung der Stromnetzentgelte um 2,3 Prozent (7 Euro), in Klagenfurt um ganze 9,8 Prozent (19 Euro). Für Gas sind sie um 1,6 Prozent (6 Euro) gesunken. Während im Netzgebiet Tirol die Stromnetzentgelte beinahe unverändert sind, sind sie im Netzgebiet Innsbruck um 2,2 Prozent (5 Euro) gestiegen. Für Gas haben die Netzentgelte um 2,6 Prozent (10 Euro) abgenommen.

Um 4,7 Prozent (8 Euro) günstiger ist es im Netzgebiet Vorarlberg für Strom, im Netzgebiet Kleinwalsertal sind die Entgelte für Strom um 18,5 Prozent (68 Euro) teurer. Die Gasnetzentgelte wurden in Vorarlberg um 8,4 Prozent (18 Euro) weniger.

Ökostromkosten sinken weiter

Unabhängig von den Netzentgelten sinkt im zweiten Jahr in Folge die Ökostromförderung ab 1. Jänner auf 90 Euro im Jahr bei einem Durchschnittsverbrauch von 3.500 kWh pro Haushalt. Das ist ein Viertel weniger als noch vor zwei Jahren. Auch die Ökostrompauschale ist dieses Jahr von 33 Euro auf 28 Euro gesunken. Somit ist der Teil der Stromrechnungen „Steuern und Abgaben“, der diese Kosten beinhaltet, um etwa 8 Prozent kleiner geworden.

Kleinere Strom- und Gasrechnung durch den richtigen Tarif

Sie wollen eine kleinere Strom- und Gasrechnung, egal ob die Netzentgelte für Sie gestiegen oder gesunken sind? Durch die Wahl eines passenden Strom- und Gastarifs können Sie bei Ihren Energiekosten viel sparen. Das aktuelle Einsparpotenzial ist so hoch wie noch nie: Durch einen Wechsel vom regionalen Standardanbieter zum günstigsten Energieanbieter können Sie bei Strom derzeit bis zu 300 Euro und bei Gas sogar bis zu 600 Euro im Jahr einsparen! Vergleichen Sie Österreichs Energieanbieter mit wenigen Klicks im Energievergleich und wechseln Sie direkt online.


Kommentare:

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abschicken

Kommentare


Scherzer Margarete am 18.01.2018

Warum sind in OÖ. die Netzgebühren so hoch wie in keinem anderen Bundesland??

Dipl.-Ing. Herbert Gebauer am 18.01.2018

Dieses Österreich ist ein so kleines Land, aber die verschiednen Erhöhungen und Senkungen von den Kosten für Strom und Gas sind absolut als ein Chaos! Wenn Sie das nicht so auftröseln würden, hätte wohl jeder Bürger die Nerven wegschmeißen, wenn er diese unterschiedlichsten Erhöhungen und Senkungen kontrollieren sollte. Darüberhinaus kommen jetzt noch die verschiedenen Strom- und Gasanbieter dazu. Ich bin ein Biogas-Erfinder, der die Kosten für Gas und Strom senken könnte, aber solche Leute wie mich - auch wenn sie international prämiert wurden - durch hervorragende Leistungen mit einer Silber-Medaille werden in Österreich als auch in Deutschland nicht gefördert. So muss man dann gezwungener Massen - wie das schon Herr Christian Leitl - getan hat . Mit freundlichen Grüßen DI Herbert Gebauer

Helminger Christian am 19.01.2018

Steigende Kosten von in diesem Außmaß ist noch gerde so vertretbar. Jedoch Energie ist ein Grundbedürfniß und sollte nicht mit 20% MWST besteuert werden, hier würde ein kleinerer Steuerbetrag angemessen sein. Vorallem bei Geringverdiener, Pensionisten usw. würde dies viel bringen. Da mann auch bei Mieten, Marklergebüren usw. 20% MWST kassiert ist bei den stark steigenden Mietpreisen ein RAUBRITTERTUM...

oswald.donauer am 19.01.2018

hab den stromanbieter bereits gewechselt, kann man den netzanbieter auch wechseln???? mfg o.donauer 06642540098

durchblicker.at am 19.01.2018

Lieber Herr Donauer, leider kann man den Netzanbieter nicht wechseln, dieser ist vom Wohnort abhängig. Liebe Grüße, Ihr durchblicker.at-Team

Erich ZACH am 19.01.2018

Sie schreiben: "Die Netzentgelte für Strom bilden rund ein Drittel der gesamten Stromrechnung!". Das stimmt nicht! Ich zahle für mein Haus in NÖ (Nähe Wien) für Netzentgelte (Wiener Netze) € 40,67 / Monat und für ====================== Stromverbrauch (Stromdiskont) € 27,-/ Monat =======================

Walter Maier am 19.01.2018

Hallo Durchblicker-Team Vorerst Kompliment für ihre hervorragenden Informationen. Graz Durchleitungskosten Doppeltarifzähler- wird benötigt - Nachtstromheizung. Hier könnte Durchblicker bei E-Controll anfragen wie man zu solchen Preisen kommt.Die neuen Öfen sind alle umweltfreundlich. Gas DURCHLEITUNGSKOSTEN SENKEN - STROM ERHÖHEN ? HT 2017 3,27 3,87 + 18,96% NT 2018 1,59 1.88 +18,23%

durchblicker.at am 19.01.2018

Lieber Herr Maier, vielen Dank für Ihr nettes Lob! Laut E-Control ist die Erhöhung der Strom-Netzentgelte zur Vermeidung von Engpässen notwendig - hier können Sie näheres dazu erfahren: http://press.e-control.at/News_Detail.aspx?id=59872&menueid=1830&tab=4 Liebe Grüße, Ihr durchblicker.at-Team

durchblicker.at am 19.01.2018

Lieber Herr Zach, die Daten stammen, wie im Artikel erwähnt, vom Energieregulator E-Control. Wenn Sie Fragen zu Ihrer Energierechnung haben, können Sie uns gerne unter 01 / 30 60 900 oder service@durchblicker.at kontaktieren. Liebe Grüße, Ihr durchblicker.at-Team

nossek am 19.01.2018

Was mir bei den Stromabrechnungen auffällt, ist dassie sehr unübersichtlich ist. Ein Normalverbraucher findet sich hier nicht leicht zurecht. Und mir kommt vor,dass hier zwei mal Steuer aufgeschlagen wird.

Waldi am 08.02.2018

Das mit dem (jährlichen) Anbieterwechsel ist seit letztem Jahr auch nicht mehr do leicht! Jährlich die Erstrabatte zu lukriieren dürfte bei manchen (deutschen) Billigsanbietern sauer aufstoßen. Mich haben letztes Jahr gleich 3 Anbieter abgelehnt und das teilweise schon bei det Online-Eingabe meiner Daten. Woher die eohl die Informationen über meinen Anbieterwechsel haben?

durchblicker.at am 08.02.2018

Lieber Waldi, vielen Dank für Ihren Kommentar! Es kann vorkommen, dass Anbieter (mit Ausnahme der regionalen Standardanbieter) Kunden ablehnen - dafür kann es mehrere Gründe geben. Dass man schon in der Online-Dateneingabe abgelehnt werden kann, ist auf durchblicker.at keinesfalls möglich. Liebe Grüße, Ihr durchblicker.at-Team


Feedback
Jobs2