Samsung Galaxy X: Faltbares Smartphone wird noch 2018 vorgestellt

Verfasst am 07.09.2018


Noch dieses Jahr wird Samsung das Galaxy X präsentieren – damit wird der Konzern der weltweit erste Hersteller für faltbare Smartphones. Wir verraten Ihnen wie das Galaxy X aussehen und was es kosten könnte sowie mehr zum Release!

Samsung Galaxy X Preis
Foto: Dima Sidelnikov/shutterstock.com

Unter dem Decknamen Galaxy X (manchmal auch Galaxy F, für „Foldable“) entwickelt Samsung aktuell ein faltbares Smartphone, das bereits dieses Jahr vorgestellt wird – das kündigte Samsungs Vizepräsident und Smartphone-Chef DJ Koh an. Anfang des Jahres war noch von einem Präsentations-Termin für 2019 die Rede. Ein genaues Datum wurde zwar auch jetzt noch nicht bekanntgegeben, namentlich wurde aber die Samsung Developer Conference genannt, die am 7. und 8. November in San Francisco stattfinden wird.

Bis dahin bleibt die Spannung groß: Aktuell wird besonders darüber spekuliert, wie der „Knick“ durch das Handy verlaufen wird. So gibt es beispielsweise Konzeptbilder, auf denen das Smartphone wie ein Buch auf- und zugeklappt wird und damit im offenen Zustand so breit wie zwei reguläre Smartphones ist. Patentskizzen von Samsung zeichnen aber ein anderes Bild, laut ihnen könnte das Galaxy X entweder vertikal in der Mitte des Displays geklappt werden oder am oberen und unteren Rand des Smartphones. Am wahrscheinlichsten ist ein faltbares Smartphone, das sich mittig wie eine Geldbörse öffnen lässt. Ausgeklappt soll das innere, flexible OLED-Display eine Bildschirmdiagonale von etwa 7,3 Zoll haben. Die Nutzererfahrung im ausgeklappten Zustand soll laut Koh innovativ gestaltet werden, um sich von anderen Phablets abzuheben.

Großteil der Funktionen auch „zugeklappt“ nutzbar

Das Galaxy X soll Insider-Informationen zufolge aber nicht nur ein nach innen flexibles, faltbares Display besitzen, sondern zusätzlich auch noch ein nach außen gewandtes – hier soll die Bildschirmdiagonale 4,5 Zoll betragen. Auf ein zusätzliches Außendisplay deutet auch hin, dass Samsung-CEO DJ Koh betonte, dass die meisten Funktionen des faltbaren Smartphones „auch im zugeklappten Zustand“ genutzt werden könnten.

Auch Huawei kündigte faltbares Smartphone an

Über den Grund für die nun doch vorgezogene Präsentation des Galaxy X gibt es verschiedene Vermutungen. Einerseits wird davon gesprochen, dass Samsung dem iPhone XS zum Produktstart Konkurrenz machen wolle. Andererseits wird Huawei, weltweite Nummer drei der Smartphone-Hersteller, dafür verantwortlich gemacht. Der chinesische Konzern kündigte nämlich im April 2018 an, noch im November ein faltbares Smartphone mit durchgängigem Display auf den Markt zu bringen – und damit Samsung zuvorzukommen.

Noch im Jänner 2018 sprach DJ Koh auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas davon, kein halbfertiges Produkt auf den Markt bringen und daher das faltbare Smartphone Galaxy X erst 2019 präsentieren zu wollen. Der südkoreanische Branchenriese stand wohl nun unter Zugzwang. Übrigens ist mit dem chinesischen Hersteller ZTE mit dem Axon M bereits ein faltbares Smartphone auf den Markt. Dabei handelt es sich aber um ein Klapphandy mit zwei separaten Displays anstatt des verbundenen, flexiblen Displays, wie es Samsung und Huawei angekündigt haben.

1.500 Euro-Smartphone in kleiner Auflage

Es wird geahnt, dass das faltbare Smartphone noch im Jahr 2019 released werden soll. Gerüchten zufolge wird das Samsung Galaxy X vorerst aber nicht für den Massenmarkt produziert werden. Aus Zuliefererkreisen des südkoreanischen Elektronikriesen heißt es, dass das biegsame Smartphone erst in einer kleineren Stückzahl gefertigt werden würde. Das Unternehmen wolle erst testen, wie der Markt das Gerät annehmen werde. Außerdem wird angenommen, dass die Produktion des flexiblen Smartphones sehr komplex und kostenintensiv sei. Eine ähnliche Strategie fuhr Samsung im Herbst 2013 mit dem Galaxy Round, einer gebogenen Variante des Note 3 mit flexiblem Display.

Ein vorsichtiger Markttest für das faltbare Smartphone ist auch insofern verständlich, da Analysten damit rechnen, dass das Galaxy X in etwa 1500 Euro kosten könnte. Damit würde es sogar das bald präsentierte iPhone XS Max in den Schatten stellen, dessen Preis von unseren Tarifexperten zuletzt auf 1.200 bis 1.300 Euro geschätzt wurde.

Mit bequemen Online-Vergleich zum günstigsten Angebot

Selbst bei solch hohen Preisen bieten Mobilfunker Vertragspakete mit Smartphones „ab 0 Euro“. Der Gerätepreis wird hier über eine höhere Tarifgebühr meist im Zuge einer Mindestvertragslaufzeit abgerechnet. In vielen Fällen ist es aber günstiger, ein ungebundenes Gerät mit einem SIM-Only-Tarif zu kombinieren.

Ob ein Vertragsangebot oder freies Gerät mit SIM-Only Tarif günstiger ist, lässt sich aber nicht pauschal beantworten, denn besonders zum Marktstart neuer Flaggschiff-Smartphones sind die Mobilfunker schon mit attraktiven Angeboten aufgefallen. Wer ein neues Handy möchte, sollte sich deshalb immer selbst ein aktuelles Bild im Mobilfunk-Vergleich machen. Hier können Sie die Preise für Handys mit und ohne Vertrag tagesaktuell vergleichen – so finden Sie bequem heraus, wie Sie am günstigsten zu Ihrem Wunschhandy und einem passenden Tarif für Ihren Bedarf kommen!


Kommentare:

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abschicken

Feedback
Jobs6