Bitte aktivieren Sie Javascript!

Günstige Handytarife für Kinder und Jugendliche: So finden Sie den passenden Tarif

Verfasst am 03.09.2020


Während bei Kleinkindern die telefonische Erreichbarkeit im Vordergrund steht, ist bei Handytarifen für Jugendliche das Kontingent an Freiminuten und mobilen Daten wichtig. Wie Sie günstige Handytarife passend zum Alter Ihres Kindes finden, ob sich spezielle Kindertarife und Jugendtarife auszahlen und wann sich ein Wertkarten- oder Vertragstarif lohnt? Das erfahren Sie hier.

Foto: Adobe Stock

Der richtige Handytarif für Kinder und Jugendliche

Der passende Handytarif für das Kind orientiert sich an seinem Nutzungsverhalten. Je älter das Kind wird, desto mehr verändern sich auch seine Ansprüche in punkto Telefonieren, SMS und Internet­nutzung. Überlegen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind, welche Handyfunktionen es momentan und in den nächsten Monaten nutzen wird.

Bei den Allerkleinsten kommt es beim ersten Handy vor allem auf die telefonische Erreichbarkeit an. Je älter das Kind, umso wichtiger wird die Höhe des mobilen Datenvolumens. Denn das Smartphone dient inzwischen weniger zum Telefonieren, als zum Verschicken von WhatsApp Nachrichten und zum Surfen auf Instagram, Snapchat, TikTok und Co.

Handytarife für die Allerkleinsten ab 4 Euro
Schulbus verpasst oder Unterrichtsstunde ausgefallen? Bei den Allerkleinsten kommt es beim ersten Handy vor allem auf die Erreichbarkeit an. Hauptsächlich Telefonate mit den Eltern sollten durch den Handytarif abgedeckt werden. Die günstigsten Handytarife für Kleinkinder mit 100 Sprachminuten gibt es bereits ab 3,90 Euro im Monat – als Wertkarten- oder Vertragstarif.

Handytarife mit bis zu 4 GB Datenvolumen für 8 bis 12 Jährige
Die ersten Lern-Apps und Online-Spiele für Kinder machen ein Smartphone erst richtig smart! Daher sollte auch auf die Höhe des mobilen Datenvolumens für unterwegs geachtet werden. Um die Kosten überschaubar zu halten, können dafür Abstriche bei den Einheiten für Sprachminuten und SMS gemacht werden.

Für eine normale Internetnutzung am Smartphone reichen meist Tarife mit 1 GB Datenvolumen aus. Handytarife mit 100 Minuten, 100 SMS und 1GB Datenvolumen starten bereits ab 4,90 Euro im Monat. Eine aktuelle durchblicker Analyse der Tarif-Angebote zeigt: In dieser Tarif-Kategorie zahlt sich Vergleichen besonders aus – bis zu 73 Euro im Jahr können mit der Wahl des günstigsten Tarifs gespart werden.

Streamt Ihr Kind auf dem Weg zur Schule verstärkt Filme und Musik, oder spielt es unterwegs gerne Online-Games? Dann empfiehlt es sich, Tarife mit höherem mobilen Datenvolumen zu wählen. Handytarife mit 200 Minuten, 100 SMS und 4 GB Datenvolumen starten ab 5,90 Euro im Monat. Böse Überraschungen und Kostenfallen bei den mobilen Daten können vermieden werden, wenn Sie den Datenverbrauch des Kindes im Blick behalten: Hierfür aktivieren Sie am Handy des Kindes am besten eine Warnung und Begrenzung für die Nutzung mobiler Daten.

Spezielle Kindertarife der Mobilfunkanbieter für unter 12 Jährige
Einige Mobilfunker bieten auch spezielle Kindertarife für unter 12-Jährige an. Gut zu wissen: Hier zahlt es sich aus, reguläre Wertkarten- und Vertragstarife mit den speziellen Kindertarif-Angeboten der großen Mobilfunker zu vergleichen. Nutzt das Kind die inkludierten Sprachminuten, SMS und das mobile Datenvolumen des Kindertarifs auch zur Gänze aus? Oder genügen auch geringere Kontingente? Ein aktueller Marktüberblick zeigt: Die Kindertarife unterscheiden sich weniger in punkto Tarifkosten, als in den angebotenen Tarifleistungen. Der aktuell günstigste Kindertarif kostet 9,15 Euro im Monat und inkludiert 300 Sprachminuten, 300 SMS und 1 GB Datenvolumen. Mit 10,13 Euro im Monat bietet der teuerste Kindertarif bereits unlimitierte Sprachminuten und SMS sowie 5 GB Datenvolumen.

Handytarife für Jugendliche ab 13 Jahren
Spätestens im Teenager-Alter wird der Ruf nach noch mehr Freiminuten, SMS und mobilen Datenvolumen laut. Das muss nicht zwingend mit einer höheren Handyrechnung einhergehen. Auch hier zahlt sich ein Online-Vergleich sowie die Überprüfung des individuellen Telefonier- und Surfverhaltens des Jugendlichen aus. Günstige Handytarife für Jugendliche mit 500 Minuten, 500 SMS und 5GB starten bereits ab 6,58 Euro im Monat. Für Tarife mit unlimitierten Minuten und SMS sowie für spezielle Jugendtarife muss tiefer in die Geldtasche gegriffen werden: Jugendtarife für unter 27-Jährige mit unlimitierten Sprachminuten, SMS und 25 GB Datenvolumen beginnen ab 14,50 Euro im Monat.

Besser Wertkarte oder Vertrag?

Noch bevor das Kind sein erstes Handy oder der Jugendliche sein neues Smartphone in den Händen hält, steht eine grundlegende Entscheidung an: die Wahl der Tarifart. Soll es lieber ein Wertkarten/Prepaid Tarif oder ein herkömmlicher Handyvertrag sein? Um diese Frage zu beantworten, gilt es abzuwägen: Welche Aspekte sind Ihnen in punkto Kostenkontrolle, Laufzeit und anfallender Kosten besonders wichtig?

Prepaid/Wertkarte: Kostenkontrolle, flexible Laufzeit, keine Grundgebühr
Wem Kostensicherheit und Flexibilität der Laufzeit wichtig ist, liegt bei Wertkarten Tarife richtig. Die meisten Angebote haben keine Mindestlaufzeit, zudem entfallen Zusatzkosten wie die Grundgebühr. Aufgeladen werden die Wertkarten mit einem Guthabenbetrag – es kann nur so lange telefoniert, SMS versendet oder im Internet gesurft werden, bis die Einheiten bzw. das Datenvolumen aufgebraucht sind. Während Sie als Elternteil bei Wertkarten Tarifen somit den Durchblick bei den Kosten behalten, lernt Ihr Kind den eigenverantwortlichen Umgang mit Geld – denn das monatliche Guthaben will schließlich gut eingeteilt werden. Wichtig zu wissen: Hat Ihr Kind das gesamte Guthaben verbraucht, kann es noch angerufen werden, aber nicht mehr selbst telefonieren.

Vertragstarif: Bequem, aber meist mit Mindestlaufzeit und Zusatzkosten
Handytarife mit Vertragslaufzeit sind bequem: Einmal abgeschlossen, müssen Sie nicht weiter aktiv werden. Zu beachten gilt aber: Überschreitet das Kind die inkludierten Einheiten oder das Datenvolumen kann es schnell teuer werden. Ein weiterer Nachteil: Werden die monatlichen Tarifleistungen nicht voll ausgenutzt, zahlen Sie trotzdem den vollen Preis, sofern nicht verbrauchte Kontingente im nächsten Monat genutzt werden können. Bei Vertragstarifen fallen meist auch Grundgebühren und Zusatzkosten (z.B. Servicepauschale, Aktivierungsgebühr) an. Achten Sie beim Handytarif Vergleich daher auf die Effektivkosten: Diese beinhalten die gesamten laufenden sowie einmaligen Kosten innerhalb der ersten 24 Monate. Auch die Mindestlaufzeit des Handyvertrags sollte berücksichtigt werden. Bei Einsteigertarifen bzw. Handytarifen für Kinder kann die Mindestlaufzeit ein bis mehrere Monate umfassen. Je älter das Kind wird, desto schneller verändert sich sein Nutzungsverhalten in punkto Telefonieren und Internetnutzung. Daher sollte der Vertragstarif flexibel anpassbar und ohne lange Mindestlaufzeit kündbar sein.

Ist eine Altersgrenze im Vertrag vorhanden? Mitunter sind speziell auf Kinder und Jugendliche zugeschnittene Handytarife mit Altersgrenzen versehen. Das bedeutet: Der Tarif wird ab Erreichen eines gewissen Alters meist automatisch auf einen herkömmlichen Handytarif umgestellt. Dabei können die Vorteile des Kinder- und Jugendtarifs wegfallen. Ein rechtzeitiger Wechsel kann sich lohnen, um nicht unnötig mehr für einen teuren Tarif zu bezahlen!

Neues Handy – mit oder ohne Vertrag? Beim ersten, eigenen Handy für das Kind greift man bestimmt nicht gleich zu teuren Flagship-Smartphones. In der Regel sind nämlich auch vertragsfreie Handys mit SIM-Only Tarif günstiger. Im durchblicker Vergleich für Handys mit Tarif können Sie das Wunsch-Handy Ihres Sprösslings auswählen und passende Tarifangebote der Mobilfunkanbieter vergleichen.

Kommentare:

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abschicken