Bitte aktivieren Sie Javascript!

Böse Überraschungen bei Reiseversicherung über Kreditkarte & Co möglich

Verfasst am 30.08.2019


Die Urlaubszeit ist vorbei. Für viele Familien beginnt die Rückkehr vom Urlaub aber unter Umständen mit einer bösen finanziellen Überraschung. Denn der Versicherungsschutz der eigenen Kreditkarte oder von online mitangebotenen Reiseversicherungen reicht oftmals aufgrund von eingeschränkten Deckungen nicht aus und kann hohe Folgekosten mit sich bringen.

Kreditkarte Reiseversicherung
Foto: NadyaEugene/shutterstock.com

Ein medizinischer Notfall im Ausland, oder unerwartete Vorkommnisse, die zum Reiseabbruch zwingen, können ein tiefes Loch ins Familienbudget reißen. Umso größer ist die Enttäuschung, wenn Kreditkarteninstitute oder mitangebotene Versicherungen nicht ausreichend finanzielle Deckung bieten. Gerade jetzt, wo sich die Urlaubssaison dem Ende neigt, ist ein guter Zeitpunkt, um finanziell für den nächsten Urlaub vorzubeugen, und die Tarife verschiedener Versicherer hinsichtlich Leistung und Prämie zu vergleichen.

Um Geld zu sparen, sollten sich besonders Familien den Abschluss einer Reise-Jahresversicherung, beispielsweise mit Komplettschutz, überlegen. Nicht nur, dass sich dadurch hohe Mehrkosten je weiterer Reise einsparen lassen – zusätzlich sind dabei auch Kurztrips günstig mitversichert, auch wenn einzelne Personen getrennt verreisen.

Versicherungen auf Deckungslücken überprüfen

Um auf Nummer Sicher zu gehen, sollten Sie vor einer Reise überprüfen, welche Leistungen bei Kreditkartenverträgen, Mitgliedschaften bei Automobilclubs, Alpinvereinen oder der privaten Unfallversicherungen bereits inkludiert sind. In vielen Fällen reichen jene Leistungen nämlich aufgrund von eingeschränkten Deckungen nicht aus. So gibt es beispielsweise bei Kreditkarten insbesondere beim Stornoschutz große Einschränkungen bei den Deckungssummen und sogar zusätzliche Rückreisekosten beim Reiseabbruch können ausgeschlossen sein. Bei den medizinischen Leistungen ist hingegen bei einigen Angeboten nur der Karteninhaber mitversichert – Lebensgefährte oder Kinder ausgeschlossen.

Hat man die Schwachstellen herausgefunden, empfehlen unsere Experten, Versicherungsangebote für die jeweiligen Deckungslücken miteinander zu vergleichen und einen vom Leistungsumfang passenden Tarif zum günstigen Preis zu wählen. Bei Kreditkarten oder Mitgliedschaften reicht also in vielen Fällen eine ergänzende Versicherung aus. Wichtig zu wissen: Ein besonderes Augenmerk sollten Sie auch auf die oftmals speziellen Bedingungen der „Mitversicherungen“ legen. So wird in der Regel vorausgesetzt, dass die Kreditkarte zwei bis drei Monate vor dem Versicherungsfall benutzt wurde oder die Reise mit der jeweiligen Kreditkarte bezahlt wurde.

Versicherungsangebote, die bei Flug- oder Hotelbuchungen dazu angeboten werden, sind ebenfalls oft unzureichend und nur auf sehr konkrete Fälle beschränkt. Bucht man beispielsweise einen Flug oder ein Hotel, ist es ratsam, anstatt der mit einem Klick dazu buchbaren Versicherungspakete lieber eine umfassende Reiseversicherung bei einem renommierten Versicherungsanbieter abzuschließen.

Jahresversicherung spart bis zu 53 Prozent Mehrkosten

Der Vergleich aktueller Angebote für Reiseversicherungen zeigt: Die mögliche Ersparnis bei einmaligen Reiseversicherungen ist speziell für Familien enorm hoch. Noch mehr zurücklegen können Familien, wenn sie eine Jahres-Reiseversicherung anstatt einer Einmalversicherung abschließen, denn so rentieren sich die Prämienkosten einer Jahresversicherung für Reisestorno bzw. -abbruch oder Komplettschutz bereits ab der zweiten Reise.

Das veranschaulicht das Beispiel einer vierköpfigen Familie (zwei Erwachsene, zwei Kinder), die einen vierzehntägigen Sommerurlaub in Europa im Wert von bis zu 5.000 Euro plant. Wählt diese eine Einzelversicherung mit Storno- und Reiseabbruchschutz, zahlt sie bei Prämienunterschieden von 45 Prozent zwischen rund 177 Euro beim günstigsten und 322 Euro beim teuersten Anbieter. Entscheidet sich jene Familie jedoch für einen Jahresvertrag mit Storno- und Abbruchschutz zu den gleichen Konditionen, spart sie sich bereits ab der zweiten Reise unnötige Mehrkosten zwischen 36 und rund 53 Prozent im Vergleich zur Einmalversicherung – je nachdem, ob sie sich für den günstigsten oder teuersten Anbieter entscheidet. Bei der Jahresversicherung variieren die Preise zwischen 225 und 302 Euro Prämienhöhe um 25,5 Prozent.

Verreist die Familie nur einmal und schließt dafür einen Komplettschutz ab, muss sie bei Prämienunterschieden von rund 38 Prozent zwischen 198,54 und 318 Euro zahlen. Auch in diesem Fall rentiert sich die Jahresversicherung im Vergleich zur Einmalversicherung bereits ab der zweiten Reise, wofür ansonsten Mehrkosten von rund 35 bis 50 Prozent anfallen würden. Die Preisunterschiede bei Jahresversicherungen variieren um 18,6 Prozent, hier zahlt man beim günstigsten 259 Euro und beim teuersten Anbieter 318 Euro. Ein individueller Vergleich der Angebote auf durchblicker.at/reiseversicherung lohnt sich also und spart bares Geld!


Kommentare:

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abschicken