Kfz-Einbruch – Vorsorge ist die beste Versicherung

Verfasst am 20.10.2010


LINZ. In den ersten neun Monaten des Jahres wurden in Linz insgesamt 348 Einbrüche in Kraftfahrzeuge zur Anzeige gebracht. Am häufigsten werden Navigationsgeräte, Autoradios, Laptops, Handys, Handtaschen, Aktenkoffer und Geldbörsen gestohlen. Meist wird eine Seitenscheibe eingeschlagen, die Fahrzeugtüre aufgezwängt oder die Tür mittels Schlossstich geöffnet. Die Erfahrungen der Polizei belegen, dass in vielen Fällen „Gelegenheit Diebe macht“. So gibt es Täter, die einfach in das Fahrzeuginnere blicken, um nach Wertgegenständen Ausschau zu halten. Erst danach wird der Entschluss zum Einbruch in das Fahrzeug getroffen. Gerade in der Vorweihnachtszeit erhöht sich die Gefahr wenn Pakete, Geschenke oder Einkaufstaschen gut sichtbar im Fahrzeuginneren verwahrt werden. In der Regel verweigert die Kfz-Versicherung auch die Versicherungsleistung, wenn Gegenstände gut sichtbar im Fahrzeug abgelegt wurden. Es sollte logisch erscheinen, das Auto immer abzusperren, dennoch kommt es immer wieder vor, dass Diebe durch eine unverschlossene Fahrzeugtür zu ihrer Beute gelangen. Tatsächlich gab es heuer bereits 67 angezeigte Fälle. Auch wenn man den Wagen nur kurz verlässt, wie etwa beim Tanken oder beim Lösen eines Parktickets, sollte man das beherzigen. Denn gerade diese Momente werden von Tätern genützt, um beispielsweise die Handtasche vom Beifahrersitz zu stehlen.

Kommentare:

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abschicken

Feedback