Tücken bei der Kündigung von Versicherungen

Verfasst am 07.10.2010


Jede sechste Anfrage betrifft Kündigung von Versicherungsverträgen Laut Informationen der AK Wien betrifft jede sechste Versicherungsanfrage in der AK Konsumentenberatung Fragen und Probleme zur Kündigung von Versicherungsverträgen. Ein guter Teil der Verträge wird vorzeitig aufgelöst. "Falsch kündigen, kann teuer kommen", resümiert Christian Prantner, AK Konsumentenschützer. "Kündigen Sie eine Versicherung nicht zu vorschnell",rät AK Konsumentenschützer Christian Prantner. "Denn eine vorzeitige Kündigung kann teuer werden. Und daran denkt man nicht gleich im ersten Moment. So müssen Sie mitunter Dauerrabatte zurückzahlen, die Ihnen für eine lange Bindungsdauer gewährt wurden." AK Tipps für Versicherungsnehmer 1) Wählen Sie die Laufzeit des Vertrages bewusst aus Bei zu lange gewählten Laufzeiten kann es sein, dass Verträge gekündigt werden müssen aufgrund geänderter Lebensumstände (zum Beispiel Familienplanung, Scheidung oder Arbeitslosigkeit). Das betrifft vor allem Lebensversicherungsverträge, die immer häufiger mit langen Laufzeiten angeboten werden. Die Grundlaufzeit der meisten Versicherungsverträge beträgt drei Jahre. Ausnahmen sind insbesondere die Kfz-Haftpflichtversicherung (ein Jahr) und in der Praxis Lebensversicherungsverträge (mit Kapitalbildung) mit meist Laufzeiten von mehr als zehn Jahre. Die Kündigung von kapitalbildenden Lebensversicherungen ist fast immer ein Verlustgeschäft. Der Rückkaufswert ist häufig geringer als die Summe an einbezahlten Prämien. 2) Auf Dauerrabatte achten Länger als drei Jahre laufende Verträge haben häufig einen Dauerrabatt für Ihre freiwillige längere Bindung. Bei vorzeitiger Auflösung des Vertrages ist der Dauerrabatt zurückzuzahlen. Achtung: Nicht jede Dauerrabatt-Klausel ist laut Obersten Gerichtshof rechtskonform. Prüfen Sie daher die Klausel vor Vertragsabschluss. 3) Rechtzeitig kündigen Ihre Kündigungsrechte können Sie im Vertrag nachlesen. Die Kündigungsfristen betragen - je nach Vertragstypus und Kündigungsgrund - ein oder drei Monate. Entscheidend ist, dass ein Kündigungsschreiben fristgerecht beim Versicherer einlangt - und nicht das Datum des Poststempels." 4) Schriftlich kündigen Kündigen Sie schriftlich. Für eine wirksame Kündigung ist das Einlangen eines Schreibens beim Versicherer maßgeblich. 5) Bei Unsicherheit kurz nach Abschluss - Vertragsrücktritt Eine Kündigung ist nicht gleich ein Rücktritt. Beim Rücktritt treten Sie vom Vertragsabschluss zurück (weil etwa Formvorschriften des Vertrags nicht eingehalten werden). Bei der Kündigung lösen Sie einen bestehenden Vertrag auf - entweder ordentlich (zum Beispiel jährlich zur Hauptfälligkeit) oder aus einem besonderen (außerordentlichen) Grund (wie Kündigung im Schadensfall).

Kommentare:

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abschicken

Feedback