50% Windkraft am EU-Strommix bis 2050?

Verfasst am 01.07.2011


Brüssel (OTS) - Der europäische Windenergieverband EWEA verweist in einem kommenden Juli erscheinenden Bericht auf den Beitrag der Windenergie zur zukünftigen Stromversorgung sowie zur Erreichung der Treibhausgas-Reduktionsverpflichtungen der EU.

Windkraft soll sich bis 2020 verdreifachen

Bis 2020 rechnet die EWEA mit einer Verdreifachung der europäischen Windkraftleistung auf 230 Gigawatt. 2050 kann die Windenergie 50 % der europäischen Stromaufbringung liefern. Auch in Österreich ist bis 2020 mehr als eine Verdreifachung der Windkraftleistung möglich. Voraussetzung dafür ist der Beschluss eines ambitionierten Ökostromgesetzes im Parlament.

Die von der EWEA heute bekannt gegebenen Windkraft-Ausbauziele sind ambitioniert: Eine Verdreifachung der in Europa bestehenden Windkraftleistung von 84 Gigawatt (GW) auf 230 GW bis 2020 bedeutet, dass 15,7% des Stromverbrauchs der EU aus Windkraft gedeckt wird. Bis 2030 erwartet die EWEA einen Ausbau auf 400 GW, bis 2050 gar auf 735 GW. Dann könnte die Windkraft die Hälfte des europäischen Stromverbrauchs decken.

Solide gesetzliche Grundlage notwendig

Dass es sich dabei um keine utopischen Zahlen handelt, beweist die Tatsache, dass die EWEA-Prognosen in der Vergangenheit immer übertroffen wurden. "Auch in Österreich ist bis 2020 mehr als eine Verdreifachung der Windkraftleistung auf 10% des Stromverbrauches möglich", kommentiert Mag. Stefan Moidl, Geschäftsführer der IG Windkraft, die EWEA-Zahlen und führt weiter aus: "Diese Strommenge entspricht einem Zubau der Windkraftleistung von 2500 MW. Erfreulich ist, das im neuen Ökostromgesetz bereits 2000 MW verankert werden sollen."

Voraussetzung dafür ist der Beschluss eines ambitionierten Ökostromgesetzes im Nationalrat. Wirtschaftsminister Mitterlehner habe in der Regierungsvorlage bereits deutliche Verbesserungen im Vergleich zum Begutachtungsentwurf vorgenommen. Nun bedürfe es noch der Anpassung weniger, aber entscheidender Details im Parlament, dies vor allem bei der Höhe der Mittel sowie bei der Frage des Abbaus der Warteschleife bei Windkraftprojekten.

Bereits 600.000 Haushalte mit Windkraft versorgt

Anfang 2011 liefern 625 Windräder mit einer Gesamtleistung von 1011 MW Strom ins österreichische Stromnetz. Diese Anlagen erzeugen ca. 2,1 Mrd. Kilowattstunden sauberen Strom - dies ist der Jahresstromverbrauch für rund 600.000 Haushalte. Bis 2015 kann die Windkraft den Nettostromimport nach Österreich des Jahres 2010 ersetzen. Bereits vor 2020 wird die erzeugte Windstrommenge den 7%-igen Atomstromanteil des österreichischen Stromverbrauchs übersteigen.


Kommentare:

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abschicken

Feedback