Autoversicherungen: Oberösterreichische mit mehr Anmeldungen, Kasko und weniger Schäden

Verfasst am 16.12.2011


Der Kurier berichtet in seiner jüngsten Ausgabe von der Bilanzpressekonferenz der Oberösterreichischen Versicherung: Generaldirektor Josef Stockinger sieht in der Kfz-Versicherung mehr Anmeldungen, mehr Kasko und weniger Schäden.

Der KFZ-Markt, in den vergangenen Jahren das Sorgenkind der österreichischen Versicherungsbranche, hat heuer überraschend angezogen und bis Ende November ein Plus von 7,4 Prozent bei den Neuzulassungen verzeichnet. "Bei der Kaskoversicherung können wir auf ein Wachstum von beinahe vier Prozent auf insgesamt 67.712 Stück verweisen", sagte Generaldirektor Josef Stockinger gestern, Donnerstag, bei der Bilanzpressekonferenz der Oberösterreichischen Versicherung. Gleichzeitig ist die Schadensrate im KFZ-Bereich um fünf Prozent zurückgegangen.

Das Prämienvolumen werde heuer erstmals deutlich über 400 Millionen Euro liegen, das Jahresergebnis werde sich um die 11 Millionen bewegen.

Geboomt haben auch die Lebensversicherungen. Die Prämieneinnahmen stiegen um 4,65 Prozent, die klassische Lebensversicherung um 5,25 Prozent. Die Oberösterreichische verwaltet rund 1,2 Milliarden an Kundengeldern. "Die nachhaltige Veranlagungsstrategie hat sich bewährt. Im Gegensatz zu Mitbewerbern müssen wir keine außerplanmäßigen Abschreibungen vornehmen", erläutert Finanzvorstand Othmar Nagl. Der Aktienanteil beträgt lediglich fünf Prozent, es wird fast ausschließlich in Euro-Anleihen investiert.

Die Oberösterreichische will die Anzahl ihrer Kunden auf 420.000 steigern. Der Großteil von ihnen kommt aus OÖ, weiters ist die Versicherung in Salzburg und der Steiermark aktiv. 2012 werden 30 zusätzliche Versicherungsberater aufgenommen, der Mitarbeiterstand beträgt 1000. "Gute Leute sind schwer zu finden", sagt Stockinger.

Quelle: Kurier


Kommentare:

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abschicken

Feedback