Kelag erhöht den Strompreis um 3,9%

Verfasst am 09.02.2011


Stromkosten steigen mit 1. April um 3,9 %

Anders als alle anderen Energieunternehmen hat die Kelag in den vergangenen dreieinhalb Jahren die Strompreise nicht erhöht. Wegen der seit 2007 gestiegenen Beschaffungskosten und der höheren Kosten für Ökostrom wird die Kelag mit Wirkung 1. April 2011 ihre Strompreise anheben. Die monatliche Stromrechnung für einen Haushalt mit einem Verbrauch von 3.500 kWh erhöht sich um 2,19 Euro. „Mit dieser Preisanhebung geben wir nur einen Teil der Mehrkosten weiter“, sagt Vorstandssprecher Hermann Egger. Trotz der nun notwendigen Preisanpassung bleibt die Kelag weiterhin einer der attraktiven Stromanbieter in Österreich. Um in Zukunft weniger abhängig von den Marktpreisentwicklungen zu sein, baut die Kelag ihre Erzeugungskapazitäten konsequent aus, betont Egger. „Heuer gehen zwei große Projekte in Betrieb, das Pumpspeicherkraftwerk Feldsee und die Pumpe beim Speicherkraftwerk Koralpe. Diese beiden Projekte stärken unsere Eigenerzeugung um 30 %. Nächster Schritt unserer Investitionen in die Erzeugung ist unsere Beteiligung am Pumpspeicherkraftwerk Reißeck II im Ausmaß von 45 %. Außerdem tätigen wir umfangreiche Investitionen in die Steigerung der Effizienz unserer bestehenden Anlagen.“ In den kommenden Tagen wird die Kelag alle betroffenen Kunden schriftlich über die neuen Preise informieren.

Kommentare:

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abschicken

Feedback