Advent, Advent, die Wohnung brennt

Verfasst am 13.12.2012


Weihnachten ist nicht nur das Fest der Liebe und der Familie, sondern auch die Zeit der Brände.



Eine aktuelle Studie des Kuratoriums für Verkehrssicherheit zeigt, dass die Brandgefahr in den eigenen vier Wänden stark unterschätzt wird. Und meist ist es Leichtsinn oder Fahrlässigkeit, die zu einem Brand führen – Gründe, die sich mit etwas Aufmerksamkeit leicht vermeiden lassen.

Adventskranz

Adventskränze sollten nicht auf brennbarem Untergrund stehen. Auch Tischdecken gehören nicht unter einem Adventkranz. Viel besser ist es, wenn Du einen Porzellan- oder Metallteller unterstellst.

Die Kerzen sollten auf stabilen Haltern befestigt sein, die verhindern, dass das Wachs direkt auf den Kranz tropft oder dass die Kerzen sich lösen.

Das Wichtigste ist aber die brennenden Kerzen auf dem Adventskranz nie unbeaufsichtigt zu lassen.

Weihnachtsbaum

Am besten ist es den Christbaum möglichst spät zu kaufen, denn je frischer er ist umso schlechter brennt er. Wer nicht zu lange mit dem Kauf warten will, sollte den Baum zumindest möglichst kühl (wenn möglich im Freien) lagern.

Beim Aufstellen des Baumes solltest Du unbedingt darauf achten, Abstand zu brennbaren Sachen (z.B. Vorhänge) achten. Im schlimmsten Fall kann sonst schon ein leichter Windzug beim Türöffnen ein Feuer auslösen.

Auch beim Baum ist die oberste Regel: Kerzen niemals unbeaufsichtigt brennen lassen! Und selbstverständlich solltest Du keine Kerzenhalter aus brennbarem Material verwenden. Außerdem solltest du darauf achten, dass Du die Kerzen nicht direkt unter einen Zweig oder unter einem hängenden Baumschmuck anbringst.

Kinder, Haustiere und der Weihnachtsbaum

Steht der Christbaum erst mal, ist schon viel gewonnen. Wer aber Kinder und/oder Haustiere hat, sollte auf einen besonders sichern Stand des Baumes achten. Ein mit Wasser gefüllter Ständer kann hier Abhilfe schaffen. Der so fixierte Baum, kann nicht so leicht umgeworfen werde.

Kinder und Haustiere sollten nie alleine mit brennenden Kerzen in einem Raum sein, denn ein Unglück kann schnell passieren.

Vorsicht auch bei elektrischer Beleuchtung

Elektrische Kerzen sind eine beliebte alternative zu Wachskerzen. Ebenso steigt die Zahl der Haushalte, die in der Weihnachtszeit ihr Haus mit Lichterketten schmücken. Aber defekte oder unbeaufsichtigte technische Geräte können genauso einen Brand auslösen, wie traditionelle Kerzen. Darum sollte auch elektrische Beleuchtung regelmäßig überprüft werden, idealerweise vom Fachmann. Denn auch elektrische Kerzen können einen Weihnachtsbaum in Brand setzten.

Die gute Nachricht zum Schluss: Weihnachtsgeschenke sind in der Haushaltsversicherung mitversichert

Kommt es zu einem Brand, bietet die Haushaltsversicherung den passenden Versicherungsschutz: Sie ersetzt nämlich sämtliche Schäden, die beispielsweise durch Feuer an Einrichtungsgegenständen entstehen. Auch ruinierte Weihnachtsgeschenke sind mitversichert (sofern bei einem Brand keine Fahrlässigkeit vorliegt).

Foto: Gabriela Neumeier / pixelio.de




Kommentare:

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abschicken

Feedback