Haushaltsversicherung: Bis zu 130 Euro Einsparungspotential

Verfasst am 27.09.2012




Wer die Prämien von Haushaltsversicherungen vergleicht, kann jährlich mehr als 130 Euro sparen. Das zeigt ein aktueller Vergleich, den das Verbraucherportal durchblicker.at in Kooperation mit der Arbeiterkammer Oberösterreich durchgeführt hat.

Eine Haushaltsversicherung gehört zur Grundausstattung eines jeden Haushalts. Denn neben dem Schutz des Wohnungsinhalts gegen Gefahren, wie z.B. Feuer, Sturm, Leitungswasser oder Einbruch, beinhaltet eine Haushaltsversicherung zumeist auch eine Privathaftpflichtversicherung.

Diese schützt vor Haftungen des täglichen Lebens, die schnell in Millionenhöhe gehen und daher existenzbedrohend sein können (z.B. durch einen verschuldeten Fahrrad- oder Schiunfall).

Es gibt keine gesetzlichen Mindeststandards für die einzelnen Deckungen, daher sollten KonsumentInnen großen Wert auf einen ausreichenden Versicherungsschutz legen. Viele Angebote am Markt beinhalten nur eine Deckung der Versicherungssumme bis zu 750.000 Euro und gelten nur in Europa. Experten empfehlen hier eine Versicherungssumme von mindestens 1,5 Mio. Euro und eine weltweite Deckung.

Große Unterschiede bei den Prämien

Ein Haushaltsversicherungsvergleich, den das Verbraucherportals durchblicker.at gemeinsam mit der AK Oberösterreich durchgeführt hat, zeigt, dass es große Unterschiede bei den Prämien in der Haushaltsversicherung gibt: So zahlt man für eine 100 m² Wohnung in Wels zwischen 162 und 292 Euro jährlich. Ein Selbstbehalt im Schadensfall vermindert die Prämie nochmals. Wer einen Selbstbehalt von 100 Euro oder eine längere Laufzeit des Vertrages zustimmt, vermindert seine Prämie auf 130 Euro bis 243 Euro im Jahr. Das entspricht einem Einsparungspotential von bis zu 130 Euro im Jahr.

Bei der Auswahl der richtigen Versicherung sollten KonsumentInnen unbedingt darauf achten, dass die eigene Wohnungsausstattung sich auch in den Deckungen der Versicherung wiederfindet. Damit wird sichergestellt, dass auch das neue Ceran-Kochfeld mitversichert oder der Hund in die Haftpflichtdeckung eingeschlossen ist.

Nachholbedarf bei Tätigkeitsschäden

Nachholbedarf sehen Experten der AK bei der Deckung von sogenannten Tätigkeitsschäden. 40% der Anbieter im AK-Test haben keine oder nur sehr eingeschränkte Deckung bei Haftpflichtschäden, die bei der Benützung eines Gegenstandes entstehen.

Wenn man von einem Freund gebeten wird, mit seiner Digitalkamera ein Foto von ihm zu machen und die Kamera fällt einem dabei aus der Hand und wird beschädigt, wäre dies ein bei vielen Versicherungsanbietern nicht versicherter Tätigkeitsschaden. Stößt man hingegen unabsichtlich einen Tisch an, auf dem besagte Kamera liegt, und die Kamera bricht, so zahlt die Versicherung den Schaden.

Konsumentenschützer fordern die Einführung einer einheitlichen Deckung in diesem Bereich. Bis es soweit ist, sollten Verbraucher bei Abschluss ihrer Versicherung darauf achten, dass Tätigkeitsschäden eingeschlossen sind.

Der Vergleichsrechner für Haushaltsversicherung auf durchblicker.at berücksichtigt diese Schäden. Wird in dem Vergleich „guter Schutz“ gewählt so umfasst die Versicherungsdeckung automatisch auch Tätigkeitsschäden.


Kommentare:

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abschicken

Feedback