Kfz-Bestand 2011: Erstmals mehr als der 4,5 Mio. Autos auf der Straße

Verfasst am 05.03.2012


Zum Stichtag 31.12.2011 waren in Österreich laut Statistik Austria insgesamt 6,20 Mio. Kraftfahrzeuge zum Verkehr zugelassen, um 1,7% mehr als ein Jahr zuvor. Auf die anteilsmäßig wichtigste Fahrzeugart Pkw (72,9%) entfielen 4,51 Mio. Stück, um 1,6% mehr als noch zum Vorjahresstichtag. Unter den einspurigen Fahrzeugen waren 409.675 Motorräder (Motorräder und Leichtmotorräder; +4,3%) und 301.650 Motorfahrräder (-0,7%) zum Verkehr zugelassen.

Die Zahl der Pkw mit Dieselantrieb nahm um 2,5% auf 2,51 Mio. Stück zu, jene mit Benzinantrieb (inkl. Flex-Fuel (BZ/E85)) um 0,5% auf rd. 2,00 Mio. Stück. Alternativ betriebene Pkw (Elektro, Gas, bivalenter und kombinierter Betrieb) entwickelten sich – wenn auch noch ausgehend von einem geringen Niveau – deutlich positiv (+32,3% auf 9.844 Stück).

Seit 1990 nahm der Pkw-Bestand um etwas mehr als die Hälfte (+50,9% bzw. um 1,52 Mio.) auf 4,51 Mio. Stück zu. Diese Zunahme ist auf die dieselbetriebenen Pkw zurückzuführen, die im selben Zeitraum um mehr als das Sechsfache bzw. um mehr als 2,10 Mio. auf 2,51 Mio. Stück zulegten; der Bestand benzinbetriebener Pkw ging hingegen um 22,7% auf 2,00 Mio. zurück. Während im Jahr 1990 lediglich 30 Pkw mit Elektro-Antrieb im Bestand aufschienen, stieg die Anzahl zum aktuellen Stichtag auf nunmehr 989 Stück.

Von 4,51 Mio. Pkw wurden 317.279 Stück im Jahr 2011 erstmals zugelassen, unabhängig vom Land der Erstzulassungen (in Österreich oder importiert). Rund ein Drittel des Pkw-Bestandes (31,3% oder 1,41 Mio. Pkw) wurde vor 2001 zugelassen und ist somit älter als 10 Jahre.

Nach Pkw-Marken lagen auf den ersten 10 Rängen VW (923.018 Stück; +2,0%), Opel (355.311; -2,4%), Audi (307.775; +4,4%), Ford (273.659; -0,3%), Renault (inkl. Dacia; 249.535; +0,9%), Mercedes (inkl. Smart und Maybach; 240.715; +1,3%), BMW (inkl. Mini; 228.254 +5,3%), Peugeot (203.499; +1,4%), Skoda (199.730; +5,1%) und Toyota (191.412; -1,9%).

Mit 618 Pkw je 1.000 Einwohner wies das Burgenland den höchsten Motorisierungsgrad aller Bundesländer auf, gefolgt von Niederösterreich (612), Kärnten (591), Oberösterreich (589) sowie der Steiermark (568), Salzburg (527), Vorarlberg (512) und Tirol (505). Wien, zu Beginn der 1970er Jahre noch führend, lag 2011 mit 394 Pkw je 1.000 Einwohner im Bundesländer-Ranking an letzter Stelle. Insgesamt erhöhte sich im Zeitraum 1990 bis 2011 der Motorisierungsgrad in Österreich von 391 auf 537 Pkw je 1.000 Einwohner.

Quelle: Statistik Austria




Kommentare:

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abschicken

Feedback