VCÖ: 23.227 Fahrräder wurden 2011 gestohlen – Zunahme um elf Prozent

Verfasst am 21.03.2012


Die Zahl der Fahrraddiebstähle hat in Österreich im Vorjahr um elf Prozent zugenommen, macht der VCÖ aufmerksam. Ingesamt wechselten 23.227 Fahrräder unerlaubt den Besitzer. Nur jeder 22. Fahrraddiebstahl wurde aufgeklärt. Der VCÖ fordert mehr sichere Abstellmöglichkeiten für Fahrräder. Radfahrern empfiehlt der VCÖ ein gutes Fahrradschloss sowie eine Diebstahlsversicherung.



Frühlingserwachen, auch für viele Fahrräder. „Jetzt ist das ideale Wetter, um das Fahrrad aus dem Keller zu holen. Neben dem Check, ob Licht und Bremse gut funktionieren, alle Schrauben fest sind und die Kette gut geölt ist, ist auch ein gutes Fahrradschloss wichtig. Denn im Schnitt werden zwischen März und September fast 100 Fahrräder pro Tag in Österreich gestohlen“, macht VCÖ-Sprecher Christian Gratzer aufmerksam.

Der VCÖ weist darauf hin, dass im Vorjahr die Zahl der Fahrraddiebstähle um elf Prozent gestiegen ist. Ingesamt wurden 23.227 Fahrraddiebstähle der Polizei gemeldet, um rund 2.300 mehr als im Jahr 2010. „Aneinandergereiht ergeben die gestohlenen Fahrräder eine Kette, die vom Wiener Stephansplatz bis nach Baden reicht“, verdeutlicht VCÖ-Sprecher Gratzer. Insgesamt gibt es in Österreich rund sechs Millionen Fahrräder.

Die Wahrscheinlichkeit, dass man ein gestohlenes Fahrrad wieder bekommt, ist leider gering. Nur 4,6 Prozent der Diebstähle wurden aufgeklärt. Der VCÖ schätzt den durch Fahrraddiebstähle verursachten Schaden auf fast zehn Millionen Euro.

Die VCÖ-Analyse zeigt, dass jeder dritte Fahrraddiebstahl in Wien passierte. Am zweithöchsten war die Zahl der Fahrraddiebstähle in Niederösterreich (3.453), die wenigsten Fahrräder wurden im Burgenland gestohlen. In Vorarlberg, Burgenland und Kärnten ging die Zahl der Fahrraddiebstähle zurück, alle anderen Bundesländer verzeichneten einen Anstieg.

Angesichts der Zunahme der Fahrraddiebstähle wird der Ausbau von Fahrrad-Abstellanlagen immer dringlicher. „Es braucht mehr Fahrradbügel bei Bahnhöfen und Einkaufsstraßen sowie mehr abschließbare Fahrradboxen. Großen Aufholbedarf gibt es auch bei Wohnhausanlagen und Bürogebäuden“, so VCÖ-Sprecher Gratzer.

Radfahrerinnen und Radfahren können auch selber einiges tun, um den Diebstahl des Fahrrads zu verhindern. Die VCÖ-Tipps: Das Fahrrad immer mit einem guten Schloss an einen festen Gegenstand absperren. Teilediebstahl, etwa Sattel oder Vorderrad, kann durch Sicherheitsschrauben verhindert werden. Von so genannten Schnellspannern ist abzuraten.

Zudem empfiehlt der VCÖ eine Fahrraddiebstahl-Versicherung. Wichtig ist, dass die Versicherung auch in den Nachtstunden gilt und Teilediebstahl, etwa wenn der Sattel gestohlen wird, abgedeckt ist. Der VCÖ bietet eine Fahrraddiebstahl-Versicherung an, bei der im ersten Jahr 100 % des Kaufpreises rückerstattet wird. Der Schutz gilt rund um die Uhr, Teilediebstahl ist abgedeckt. Quelle: BMI, VCÖ 2012




Kommentare:

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abschicken

Feedback