NEWS: Versteckte Leasingkosten

Verfasst am 12.06.2012


Geldtipp der Woche von Stephan Scoppetta, Leiter Geld und Service bei NEWS

Beim Autokauf stecken die Tücken im Detail. Der Wettbewerb der Händler ist hart, und so steckt die große Marge oft nicht mehr im Verkaufspreis des Autos, sondern in den Zusatzpaketen. Die nicht verhandelte Fußmatte ist ein Klassiker und natürlich ärgerlich, aber zum Glück kein Kostenposten, der das Geldbörserl über Gebühr belastet.

Deutlich kostspieliger sind hier All-in-Leasingverträge. Natürlich ist es praktisch, den Leasingvertrag gleich beim Händler abzuschließen und innerhalb kürzester Zeit vom Hof zu fahren, aber dieser Luxus kann teuer werden. Besonders bei den oft in den Leasing-Pauschalpaketen enthaltenen Kfz-Polizzen lässt sich bare Münze sparen. Das Internetportal durchblicker.at hat enormes Einsparungspotenzial gefunden.

Zum Beispiel wird von Weltauto derzeit ein Golf Rabbit TDI mit einem Kilometerstand von 8.015 und 90 PS um eine Leasingrate von 232,93 Euro offeriert. Die im Paket angebotene Versicherungsprämie (Bonusstufe 9) kostet zusätzlich stattliche 204,25 Euro. Zum Vergleich: Das aktuell günstigste Versicherungsangebot laut durchblicker.at beläuft sich auf nur 156,88 Euro monatlich. Das ist ein Viertel weniger und eine jährliche Ersparnis von beachtlichen 568,44 Euro.

Nachdem man nicht verpflichtet ist, die Versicherung mit dem Leasing- oder dem Kreditvertrag abzuschließen, sollte neben dem Preis des Wagens auch das Zusatzpaket hart verhandelt werden. Ein gutes Tool dafür ist eben durchblicker.at.






Kommentare:

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abschicken

Feedback