Nach Gaspreiserhöhung zahlen Kunden fast 180 Euro zu viel

Verfasst am 21.09.2011


Preiserhöhung belastet Haushalte heuer alleine mit über 150 Euro – Jeder zweite österreichische Haushalt betroffen – Wechselanträge beim Verbraucherportal durchblicker.at seit Ankündigung der Preiserhöhung verdoppelt – Experten raten zur Nutzung des Sonderkündigungsrechts.

Österreichs Gaskunden wehren sich gegen die neuerlichen Preiserhöhungen per 1. Oktober. Nach der Ankündigung der großen Gasversorger Ostösterreichs ist die Zahl der Kunden, die den Gasanbieter wechseln möchten, sprunghaft angestiegen. Konsumentenschützer sprechen seit längerem von überhöhten Energiepreisen in Österreich. Nach Berechnungen des Internet-Verbraucherportals durchblicker.at zahlt ein durchschnittlicher Haushalt nach der kommenden Preiserhöhung fast 180 Euro zu viel. Alleine die zusätzliche Mehrbelastung wird nach den Kalkulationen von durchblicker.at heuer über 150 Euro betragen.

Preissteigerungen in 2011 bis zu 15% der Jahresgesamtkosten

„Seit vergangener Woche haben die von den Gaspreiserhöhungen betroffenen Haushalte Verständigungen seitens der Gasversorger über die Preiserhöhungen erhalten“, berichten Reinhold Baudisch und Michael Doberer von durchblicker.at. „Seitdem haben wir um 50 Prozent mehr Vergleichsberechnungen auf unserem Gas-Vergleichsrechner und doppelt so viele Konsumenten, die über uns den Anbieter wechseln wollen. Es scheint, als beginnen sich die Konsumenten gegen die enormen Preiserhöhungen zu wehren.“

Bereits zweite Gaspreiserhöhung – Haushalte zahlen heuer bis zu 152 Euro mehr

„Mit den neuen Preiserhöhungen der Versorger in Ostösterreich haben sich die Jahresgesamtkosten für Gas seit Frühjahr 2011 für Haushalte in Ostösterreich um bis zu 15 Prozent erhöht“, so Baudisch. „Dahinter steckt eine Anhebung der reinen Gas-Verbrauchspreise um bis zu 28% zum Beispiel in Wien.“ Für einen durchschnittlichen Haushalt mit einem Verbrauch von 15.000 kwh pro Jahr erhöhen sich die Gaskosten damit heuer in Wien um 152 Euro, Niederösterreich 125 Euro und im Burgenland um 134 Euro teurer. Durch einen Wechsel zu einem günstigeren Anbieter kann man diese Mehrbelastung aber in der Regel kompensieren, betont man bei durchblicker.at.

Konsumentenschützer und Energie-Regulierungsbehörde haben zuletzt wiederholt die Preisgestaltung der großen Energieversorger kritisiert. Während die Energiepreise an den internationalen Handelsbörsen stagnieren oder sinken, erhöhen die Versorger in Österreich die Energiepreise. Die Versorger in Wien, Niederösterreich und Burgenland heben dieses Jahr bereits zum zweiten Mal die Gaspreise an. Oberösterreichische Anbieter ziehen Mitte Oktober nach. Damit ist rund jeder zweite Haushalt in Österreich von den Preiserhöhungen betroffen.

Sonderkündigungsrecht wegen Preiserhöhungen – Wechsel spart bis zu 178 Euro

durchblicker.at hat errechnet, dass die Gaspreise in Ostösterreich aktuell um bis zu 178 Euro niedriger liegen könnten. Genau jenen Betrag erspart sich ein durchschnittlicher Haushalt, wenn er vom teuersten Landesenergieversorger zum günstigsten Alternativanbieter wechselt. „Das zeigt den Spielraum“, so Doberer. Am meisten lohnt sich der Wechsel im Burgenland. In Wien beträgt das Sparpotenzial für einen durchschnittlichen Haushalt nach der kommenden Preiserhöhung immerhin 171 Euro, in Niederösterreich 169 Euro.

Bis zu 178 Euro durch Anbieterwechsel sparen

Konsumenten, die eine Information über die Gaspreiserhöhung erhalten haben, raten die Energieexperten, der Preiserhöhung schriftlich zu widersprechen und gleich den Anbieter zu wechseln. Bei einem Widerspruch innerhalb von zwei Wochen nach Erhalt des Schreibens erfolgt die Belieferung weiterhin zum alten Preis, und Konsumenten haben drei Monate Zeit zu einem günstigeren Anbieter zu wechseln.

durchblicker.at betreibt Vergleichsrechner für Versicherungen, Bausparen, Strom und Gas. Das Start-up mit Sitz in Wien ist auf die Optimierung von Fixkosten im Haushalt spezialisiert. „Mit den Vergleichsrechnern Strom und Gas können Konsumenten kostenlos die mögliche Ersparnis durch den Wechsel des Energieanbieters herausfinden und gleich zum günstigsten Angebot wechseln. Den Energieanbieter zu wechseln ist ganz einfach. Einfach vergleichen, Vertrag ausfüllen und an uns senden, fertig. Wir erledigen den Rest“, so Baudisch.

Über durchblicker.at

durchblicker.at stellt seit 2010 online Tarif-Vergleiche für Konsumenten in Österreich zur Verfügung. Das Unternehmen ist Partner von AK Oberösterreich, ARBÖ und Global 2000 und beschäftigt 12 Mitarbeiter.

Als erstes unabhängiges Internet-Portal für den Vergleich von Fixkosten sorgt durchblicker.at für Transparenz bei den Preisen, findet für den Konsumenten aus dem gesamten Angebot für seinen Bedarf den individuell günstigsten Anbieter und übernimmt für ihn auch die Formalitäten des Anbieterwechsels. Damit schafft durchblicker.at mehr Wettbewerb und bringt mit den neuen Möglichkeiten des Internets den österreichischen Markt in Schwung.

Das Vergleichsportal umfasst derzeit Marktvergleiche für Kfz-, Motorrad-, Fahrrad-, Haushalts- und Rechtsschutzversicherungen, Bausparen, sowie Preisvergleiche für Strom und Gas. Eine Ausdehnung des Vergleichsportals auf weitere Versicherungsprodukte und andere Fixkosten des täglichen Lebens ist in Arbeit. Weitere Informationen unter https://durchblicker.at.




Kommentare:

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abschicken

Feedback