Weltverbrauchertag: Konsumenten waren noch nie so mündig wie heute – WU-Studie belegt: Preisvergleichsportale für rund 70 Prozent hilfreich

Verfasst am 14.03.2014


Immer mehr Verbraucher informieren sich vor einem Kauf völlig selbstverständlich im Internet. Was für Produkte und Schnäppchen schon lange gilt, hat sich mittlerweile auch für Versicherungen, Energie- und Finanzprodukte etabliert. Laut einer repräsentativen Studie der Wirtschaftsuniversität Wien empfinden rund 70 Prozent der Internet-User Preisvergleichsportale als hilfreich, rund 50 Prozent wollen sich online über KFZ- bzw. Reiseversicherungen informieren. Das belegen auch die stetig wachsenden Zugriffszahlen von durchblicker.at, Österreichs führendem Tarifvergleichsportal: Seit 15.3.2013 wurden rund 4,5 Mio. Vergleiche durchgeführt, rund doppelt so viele wie im Jahr davor.

Zum Weltverbrauchertag am 15.3.2014 lässt sich eine für Verbraucher ermutigende Bilanz ziehen: Dank Internet gibt es mehr umfassende, leicht zugängliche und überall verfügbare Informationsmöglichkeiten als je zuvor. Und diese werden von den Konsumenten immer stärker genutzt. „Die Konsumenten von heute sind sich bewusst, dass sie durch einen einfachen Online-Check eine Menge Geld sparen können – egal, ob es dabei um ein neues Auto, die dazugehörige Versicherung oder den Stromanbieter für zuhause geht. So umgehen sie erfolgreich intransparente Marktbedingungen und überhöhte Preise“, erklärt Reinhold Baudisch von durchblicker.at.

82 Prozent informieren sich vor Abschluss im Internet

An der Wirtschaftsuniversität Wien wurde im Auftrag des Finanzmarketingverbandes (FMVÖ) im November 2013 unter Internet-Usern ab 16 Jahren eine repräsentative Studie zur Nutzung neuer Medien für Finanzprodukte durchgeführt. Die Ergebnisse sprechen eine klare Sprache: Bereits 82 Prozent der Befragten nutzen das Internet als Informationsquelle, bevor sie ein Finanzprodukt kaufen, 27 Prozent können sich auch einen Online-Abschluss vorstellen.

Preisvergleichsseiten als hilfreichste Online-Informationsquellen

Bei den online verfügbaren Informationsangeboten führen Vergleichsportale in der Beliebtheit noch vor Suchmaschinen, Kundenbewertungen und Unternehmens-Websites. Rund 70 Prozent empfinden Preisvergleichsseiten als hilfreiche Quelle für ihren Entscheidungsprozess. Laut FMVÖ-Studie werden nur ausgewählte „Offline-Quellen“ wie persönliche Kundenberater und der Rat von Freunden bzw. Kollegen mit 75-85 Prozent als noch nützlicher eingestuft.

Rund 60 Prozent würden sich online über das Thema Sparen informieren, auch Girokonten und Wertpapiere sind Themen, für die das Internet als Informationsquelle sehr wichtig ist. Bei Versicherungen sind besonders KFZ- und Reiseversicherungen von Interesse, rund die Hälfte der Befragten gibt an, sich zu diesen Themen im Internet zu informieren.

durchblicker.at mit rasantem Wachstum: 4,5 Mio. Vergleiche in einem Jahr

Diese Ergebnisse decken sich auch mit der Entwicklung der Zugriffe auf Österreichs führendes Tarifvergleichsportal durchblicker.at: „Wir sehen einen signifikanten Zuwachs bei allen unseren Vergleichsrechnern zu den Themen Versicherungen, Finanzen und Energie. Insgesamt haben Konsumenten auf unserer Plattform seit 15.3.2013 rund 4,5 Mio. Vergleiche durchgeführt. Das sind rund doppelt so viele wie im Jahr davor“, erklärt Baudisch.

Den stärksten Zuwachs seit dem Weltverbrauchertag 2013 konnte dabei der Bereich Energie verzeichnen. Hier hat sich die Anzahl der Vergleiche im zweiten Halbjahr verfünffacht. „Bereits seit Anfang des letzten Jahres ist das Thema alternativer Strom- und Gasanbieter in der Öffentlichkeit stärker präsent als je zuvor. Besonders die Aktion des Diskonters Hofer im Jänner 2013 hat hier viel Aufmerksamkeit geschaffen. Im Lauf des Jahres haben dann die Marketing-Kampagnen des Verbund, die VKI-Aktion und natürlich auch unsere eigenen Vermarktungsaktivitäten im TV das Thema zusätzlich angeheizt. Jetzt ist zum ersten Mal eine echte Bewegung im Energie-Markt spürbar, da sich immer mehr Menschen einen Wechsel überlegen“, so Baudisch.

Weltverbrauchertag: jährlicher Fokus auf Konsumentenrechte seit 1983

Am 15. März 1962 hielt Präsident John F. Kennedy vor dem US-Kongress eine Rede, in der er als erster Weltpolitiker wichtige Grundrechte von Verbrauchern darlegte: Konsumenten haben demnach ein Recht auf Schutz vor Gesundheitsrisiken und Irreführung, auf Schutz ihrer wirtschaftlichen Interessen und ihrer Wahlfreiheit sowie auf den Zugang zu Gericht. Darüber hinaus haben sie das Recht, sich zu organisieren. Seit 1983 wird am 15. März jedes Jahres der Weltverbrauchertag begangen, um auf nach wie vor bestehende Benachteiligungen und Hürden für Konsumentinnen und Konsumenten hinzuweisen und durch Bewusstseinsbildung Verbesserungen zu erwirken.

Kommentare:

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abschicken

Feedback