aktien-portal.at – E.ON startet mit “Einfachstrom” in Österreich Anfang Dezember

Verfasst am 26.11.2015




Fünfstellige Kundenzahl im ersten Jahr erwartet - Strom für rund 6 Cent/kWh - Rechnung halbiert sich im ersten Jahr durch 50-Prozent-Rabatt - Später auch Gasangebot

Anfang Dezember startet der deutsche E.ON-Konzern erstmals mit einem Stromangebot für Privatkunden in Österreich. Das Produkt mit Namen "Einfachstrom" soll rund 6 Cent pro Kilowattstunde kosten, für einen Haushalt mit 3.500 kWh Jahresverbrauch wären das 210 Euro jährlich, ohne Netztarif, Steuern, Abgaben. Fürs erste Jahr winken zudem 50 Prozent Rabatt, womit sich die Gesamtrechnung halbiert.

Für 2016 peilt die E.ON-Tochter "E wie einfach" hierzulande "auf jeden Fall eine fünfstellige Kundenzahl" an, sagte der Geschäftsführer des deutschen Unternehmens, Oliver Bolay, am Mittwoch in Wien. In Deutschland setzte man 2014 circa 320 Mio. Euro um und hat seit 2007 über 1,5 Mio. Kunden gewinnen können, die tatsächliche Zahl liegt durch Wechsel zu anderen Anbietern aber niedriger. Ab dem 1. Quartal 2016 will man in Österreich Kleingewerbekunden auch aktiv ansprechen. Später, noch im 1. Halbjahr, soll die Palette auf Erdgas ausgeweitet werden, mit möglichen Lieferanten spricht man schon. Der Strom für Österreich ist 100 Prozent Ökostrom, konkret gelabelt mit Norwegen-Wasserkraft.

Beim "Einfachstrom" gibt es eine zwölfmonatige Preisgarantie auf die Energiekomponente, danach ein zweiwöchiges Kündigungsrecht. Grundgebühr fällt bei diesem bundesweiten Offert keine an. Preislich wolle man in Österreich unter den drei günstigsten Anbietern liegen, "schlimmstenfalls unter den Top 5", sagte Bolay: "Wir treten nicht an, um immer der Erste zu sein." Bei Ausschreibungen wie etwa einer VKI-Energiekosten-Stopp-Aktion wolle man durchaus mitmachen, "aber uns dabei eine Linie setzen, unter die wir preislich nicht gehen". Auch andere Länder wie die Benelux-Staaten sehe man sich für eine mögliche weitere Expansion an.

In welcher Form die Palette der Stromprodukte wie in Deutschland auch in Österreich später ausgeweitet wird - dort gibt es bei "E wie einfach" Tarife mit und ohne Grundgebühr, ganz ohne Preisgarantie oder Garantien bis zu 24 Monaten sowie einen reinen Online-Tarif -, will man später entscheiden. Am sehr umkämpften deutschen Strommarkt gibt es aktuell mehr als 1.100 Anbieter, die Preise würden sich praktisch täglich ändern, sagte Bolay vor Journalisten.

Vertrieben werden soll "Einfachstrom" über die firmeneigene Webseite, aber auch telefonisch - in Richtung Privatkunden ab 1. Dezember, für Gewerbekunden ab März oder April - sowie über das Vergleichsportal durchblicker.at. Die Strompreiskalkulator-Seite des Regulators E-Control schätzt man sehr, wie Bolay betonte, denn dieses Portal sei "neutral" - anders als deutsche Vergleichsportale, über die man das oft nicht sagen könne, "denn die lassen sich zum Teil Kundenwechsel verprovisionieren".

Attraktiv sei der österreichische Markt für die E.ON-Tochter, "da das bisherige Wechselvolumen noch relativ gering ist". In Österreich haben laut E-Control heuer in den ersten neun Monaten 1,9 Prozent der heimischen Strom- und 2,4 Prozent der Gaskunden ihren Anbieter gewechselt, weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres (drei bzw. vier Prozent). Zudem gebe es zur Zeit keinen Anbieter auf dem österreichischen Markt, der das Thema "Einfachheit" konsequent besetze, so Bolay. Man glaube, dass der Preis-/Leistungs-Ansatz von "E wie Einfach" auch für den hiesigen Markt interessant sei. Im Dialog mit den Kunden setze man neben dem Internetportal, dem Call Center in Brunn am Gebirge bei Wien auch auf Social Media: "Die Facebook- und Twitter-Kanäle werden sicher auch bespielt werden." Die eigenen Strukturen halte man schlank, der Verwaltungsaufwand - mit 40 Mitarbeitern (Zentrale Brunn) - sei gering. Vor vielen Jahren war E.ON schon in Österreich aktiv, damals aber nur mit Blick auf große Industriekunden.


Kommentare:

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abschicken

Feedback