Kronen Zeitung – Rezepte gegen hohe Prämien

Verfasst am 10.10.2016




Vergleich der Versicherer, Einsteigerpakete, früher Abschluss, Regionaltarife und Selbstbehalte helfen sparen

[...]

Immer mehr Wahl- statt Kassenärzte, lange Wartezeiten, überfüllte Spitäler – schon 36% der Österreicher versuchen, durch eine private Krankenversicherung davon möglichst wenig zu spüren. Die saftigen Prämien schrecken weitere ab, doch es gibt einige Rezepte dagegen. Zwischen den Versicherungsfirmen gibt es satte Preisunterschiede.

Tarife vergleichen: Für die klassische Krankenhausversicherung („Sonderklasse“) zahlt z. B. ein Mann (35) zwischen 1771 € und 2287 € im Jahr (Beispiele der drei besten Angebote für Mann bzw. Frau siehe unten von durchblicker.at).

Einsteigerpakete: „Sie decken nur Behandlungen bei Unfall und schwerer Krankheit ab und sind viel billiger. Später kann man auf einen Vollvertrag aufstocken“, rät Uniqa-Vorstand Peter Peter Eichler. Ab 40 wird man aber zwangs-umgestellt (Beispiel rechts).

Jung abschließen: Mit 20 kostet die Monatsprämie eines Krankenhaustarifs z. B. rund 56 €. Pro Lebensjahrzehnt, das man später einsteigt, ist die Prämie 20-30 € teurer. Eichler: „Ein 60-Jähriger zahlt für einen neuen Vertrag so etwa das Dreifache wie ein Junger.“

Selbstbehalt: Wer bei nicht akuten Behandlungen einen Teil selbst zahlt (oft ca. 800 €), kann über 30% monatlich sparen. Die Versicherung trägt dann die Kosten, die über dem Selbstbehalt entstehen. Wer nur alle paar Jahre ins Spital geht, kommt so billiger weg.

Regionaltarif: Er gilt nur für Arzt- und Spitalskosten im jeweiligen Heimatbundesland. „Niederösterreich und Steiermark sind dadurch um rund 40% günstiger als Wien, wo die Spitäler besonders teuer sind“, weiß Peter Eichler.

Vorsorge nützen: Bei der Uniqa gibt es eine Prämienrefundierung, wenn man seine Fitnesswerte vertraulich überprüfen lässt. Andere Versicherer geben Geld zurück, sofern sie ein oder zwei Jahre nicht in Anspruch genommen wurden.

Quelle: "Kronen Zeitung" vom 08.10.2016 Seite: 46 Ressort: Wirtschaftsmagazin

Kommentare:

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abschicken

Feedback