trend.at – Reiseversicherung: Kosten schwanken bis zu 25 Prozent

Verfasst am 05.02.2018




Politische Risiken und neue Reisegewohnheiten lassen Urlauber öfter als in der Vergangenheit zu einer Reiseversicherung greifen. Doch vor Vertragsabschluss gilt es Verschiedenes zu beachten. Wann Kurztrips von Österreichern im Schnitt gebucht werden.

Noch 2016 waren Urlauber unbekümmerter unterwegs. Das hat sich 2017 merklich geändert. Der Anteil jener, die auf Reisen gänzlich ohne Versicherungsschutz unterwegs sind, ist im Jahresabstand deutlich zurückgegangen – laut Umfrage von 25 auf 20 Prozent. Gestiegen ist dabei vor allem der Anteil jener, die eigene Reiseversicherungen abschließen. Reinhold Baudisch, Geschäftsführer von durchblicker.at, das solche Angebote vergleicht: „Immer mehr Leute vertrauen nicht mehr alleine auf den Reiseschutz, den sie im Rahmen von Kreditkarten-Verträgen oder Mitgliedschaften bei Automobilclubs erwerben.“

Buchten 2016 erst rund 27 Prozent der Urlauber eine Einzel- oder Jahresreiseversicherung, hat sich 2017 bereits knapp ein Drittel der heimischen Haushalte extra reiseversichert. Oft werden solche Versicherungen bei Flug- oder Hotelbuchungen gleich mit angeboten. „Diese Tarife sollte man jedoch unbedingt mit anderen Angeboten vergleichen“, rät Baudisch: „Für einen zweiwöchige Sommerurlaub einer vierköpfigen Familie schwanken die Versicherungstarife zwischen den Anbietern um gut 25 Prozent. Und wenn man mehr als einmal im Jahr Urlaub macht, kann eine Jahresversicherung bereits deutlich günstiger sein.“

39 Prozent planen längeren Urlaub bis zu sechs Monate im voraus

Mit ein Grund für die steigenden Abschlüsse bei Reiseversicherungen ist laut Baudisch auch, dass größere Urlaube zunehmend frühzeitig gebucht werden. Der Umfrage zufolge plant beinahe die Hälfte der heimischen Haushalte längere Urlaube mindestens drei Monate im Vorhinein, der Großteil davon sogar noch wesentlich früher: 39 Prozent geben an, dass sie längere Urlaube bis zu sechs Monate im Voraus buchen.

Kurzurlaube: Höchsten vier Wochen vorher wird gebucht

Dagegen werden die Österreicher bei Kurzurlauben zunehmend spontaner – gerade auch bei Heimat-Urlauben. Während im vergangenen Jahr tatsächlich 64 Prozent einen Urlaub daheim in Österreich verbracht haben, planten für 2018 zu Jahresbeginn erst 50 Prozent einen Heimaturlaub. Mehr als 55 Prozent der Befragten geben an, dass sie Kurzurlaube mittlerweile nicht mehr als vier Wochen im Vorfeld buchen. 20 Prozent entscheiden sich sogar erst innerhalb von 14 Tage vor Reiseantritt für einen Kurzurlaub.

Kommentare:

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abschicken

Feedback
Jobs9