Frühlingscheck für’s Fahrrad

Verfasst am 20.03.2014


Bei den derzeit vorherrschenden Temperaturen steigt die Freude, endlich wieder einmal den Drahtesel ausführen zu können. Denn je schöner das Wetter, desto häufiger treten viele von uns wieder leidenschaftlich in die Pedale.  

 

Doch bevor die erste Ausfahrt losgehen kann, muss auch das Zweirad erst aus dem Winterschlaf geweckt werden. Hier finden Sie Tipps, wie das am besten klappt.

Nur wenige Handgriffe sind nötig

Sich einfach auf das Fahrrad setzen und los geht’s. Meistens ist diese Vorgehensweise problemlos möglich, empfehlenswert ist sie allerdings nicht.
Denn Ihr Fahrrad wird es Ihnen danken, wenn Sie, bevor es wieder regelmäßig auf den Drahtesel geht, ein bisschen Zeit investieren. Immerhin geht es dabei auch um Ihre persönliche Sicherheit.

Viel Aufwand ist nicht notwendig, denn in wenigen Schritten haben Sie den Frühlingscheck erledigt. Reinigen Sie das Fahrrad zuallererst von Hand. Nur so können Sie auch den letzten Rest Staub effektiv loswerden. Kontrollieren Sie die Kette und Zahnräder und ölen Sie diese gegebenenfalls nach. Überschüssiges Schmiermittel sollten Sie auf jeden Fall danach abwischen. Als nächstes geht es an die Räder: Überprüfen Sie den Reifendruck und pumpen Sie die Reifen gegebenenfalls wieder auf. Anschließend können sie mit dem Testen loslegen: Schauen Sie, ob das Licht funktioniert und überprüfen Sie, ob alle Strahler noch vorhanden sind. Kontrollieren Sie zusätzlich noch die Bremsen und die Schaltung, bevor Sie sich das erste Mal auf den Sattel schwingen.

Mit diesen wenigen Handgriffen können Sie Ihr Fahrrad ganz einfach auf den Frühling vorbereiten. Sollten Sie sich unsicher sein, wie genau einzelne Überprüfungsschritte durchzuführen sind, dann empfehlen wir den Rat oder die Hilfe eines Experten. Für zusätzliche Klarheit kann eines der zahlreichen Online-Videos sorgen, wie beispielsweise dieser Schnellcheck-Clip des ARBÖ.

Zusätzliche Kontrolle

Neben dem Drahtesel sollten Sie auch auf sich selbst Acht geben. Wenn Sie einen Fahrradhelm besitzen, muss auch dieser den Winter gut überstanden haben, um für ausreichend Schutz zu sorgen.
Testen Sie, ob Sie bequem auf dem Sattel sitzen. Sollten Sie außerdem längere Zeit nicht auf einem Fahrrad gesessen sein, dann sollten Sie sich nicht gleich ins große Getümmel stürzen. Legen Sie stattdessen in aller Ruhe los und gewöhnen Sie sich langsam wieder an das Fahrgefühl auf Ihrem Zweirad.
Achten Sie auch auf die passende Kleidung. Gerade im Frühling kann es immer wieder kühler sein als im ersten Augenblick gedacht. Am besten schützen Sie sich vor Wind, indem Sie einfach mehrere Lagen übereinander tragen, die Sie dann jederzeit wieder ausziehen können.

Obendrein können Sie eine Fahrradversicherung in Erwägung ziehen, die Ihren Drahtesel auch fernab des Wohnortes schützt. Dazu eignet sich besonders ein Fahrradversicherung-Vergleich, der Ihnen unverbindlich unterschiedliche Angebote anzeigt. Auch wenn Sie bereits eine Versicherung besitzen, empfiehlt es sich, ab und an die derzeitigen Tarife zu vergleichen, um so die Möglichkeit zu erhalten, gegebenenfalls den ein oder anderen Euro einzusparen.

Mit diesen wenigen Handgriffen lässt sich also der Drahtesel sanft aus dem Winterschlaf wecken. Und vergessen Sie niemals: Mit einem fitten Bike verbessert sich nicht nur das Fahrgefühl, sondern auch die eigene Sicherheit.

Foto: Petair - Fotolia.com

Kommentare:

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abschicken

Feedback