Städtetrip – Nebenkosten im Vergleich

Verfasst am 08.10.2014


Das Wochenende gemeinsam mit Freunden kurz nach Berlin, der romantische Kurztrip zu zweit nach Paris oder spontan drei Tage nach Zagreb. Die Möglichkeiten für eine kurze, günstige Reise in europäische Städte gibt es derzeit in Fülle.



Doch was manchmal vergessen wird: Neben Flug und Übernachtung gibt es eine Fülle an Nebenkosten, die man nicht unterschätzen sollte. Vom Restaurant- bis zum Museumsbesuch, es gibt unzählige Posten, die noch zusätzlich anfallen können. Daher hat der ÖAMTC einen spezifischen Warenkorb in 20 europäischen Städten verglichen. Getestet wurden 20 typischen Produkte und Dienstleistungen von Attraktionen über Snacks bis hin zu Körperpflege.

Belgrad am günstigsten, Oslo am teuersten

Während in Belgrad 41,46 Euro für den Warenkorb bezahlt werden müssen, kosten in Oslo dieselben Produkte bzw. Dienstleistungen fast viermal soviel, nämlich 152,54 Euro. In Paris und London liegen die Kosten bei rund 143 Euro, wobei man in Paris besonders mit hohen Gastronomiekosten rechnen muss, während in London vor allem für touristische Angebote mehr Geld fällig wird.

Besonders günstig zeigen sich die getesteten südeuropäischen Städte: Während man in Zagreb für eine Portion Pommes Frites 1,18 Euro bezahlen muss, kosten diese in Luzern 4,45 Euro. In Belgrad kostet die Tageskarte für die Öffis nur 2,52 Euro, in Oslo bereits 11,08 Euro. Auch bei dem Eintritt für den Zoo hat Belgrad mit 3,46 die Nase vorn, während man in Madrid schon 22,90 Euro berappen muss und London hierbei mit 29,16 Euro am teuersten ist. Prag wiederum überzeugt mit einem Preis von 1,00 Euro für ein Bier, das in Oslo schon 6,23 Euro kostet.

Wien eher teuer

Auch unsere Bundeshauptstadt wurde getestet, befindet sich preislich im oberen Mittelfeld und wurde daher als eher teuer eingestuft. So kostet hier ein Cappuccino mit 3,13 Euro doppelt so viel wie in Budapest. Die getesteten deutschen Städte Berlin und München sind laut direktem Vergleich etwas günstiger als Wien.

In den spanischen Metropolen Madrid und Barcelona muss man vor allem für touristische Angebote tiefer ins Geldbörserl greifen, dafür sind Essen und Trinken relativ günstig.

Vergleichen zahlt sich aus

Wie dieser Test des ÖAMTC zeigt, sollte man auch Nebenkosten bei einem Städtetrip vergleichen, bestenfalls bevor man Flug und Unterkunft bucht. Vielleicht entdeckt man so auch ganz neue, spannende Destinationen für sich. Aber selbst wenn die Destination schon fix ist, kann ein Blick auf die Preise vor Ort die ein oder andere böse Überraschung verhindern.

Außerdem sollte man sich – auch bei einer kurzen Reise – die Deckungen der E-Card in der gewünschten Stadt anschauen und gegebenenfalls eine zusätzliche Krankenversicherung abschließen. Damit ist man in der Regel auch im Fall einer notwendigen Stornierung des Trips vor finanziellen Einbußen geschützt.

Foto: marima-design - Fotolia.com

Kommentare:

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abschicken

Feedback