So gelingt der Frühjahrsputz unfallfrei!

Verfasst am 06.05.2015


Die meisten Unfälle passieren in den eigenen vier Wänden – und viele davon im Frühjahr. Allein in den Monaten März bis Mai verletzen sich jährlich tausende Österreicherinnen und Österreicher beim Frühjahrsputz. Vermeiden Sie Ihr Unfallrisiko durch einfache Sicherheitsmaßnahmen aus dem folgenden Überblick!

So gelingt der Frühjahrsputz unfallfrei!

Wenn der Frühjahrsputz zur Gefahr wird

Vom Ausrutschen am nassen Fußboden über den Sturz vom Stuhl, der als Ersatz für die Leiter dienen sollte, bis hin zum Stolpern über herumliegende Putzutensilien – die Liste an Unfallursachen beim Frühjahrsputz ist lang und ihre Gefahr sollte nicht unterschätzt werden!

Jedes Jahr verletzten sich im Frühling etwa 2.400 Personen in Österreich beim Frühjahrsputz, acht von zehn betroffenen Personen sind Frauen, die sich meist im Inneren des Hauses verletzen. Unfälle von Männern spielen sich im Gegensatz dazu häufig im Freien ab. Nicht selten wird zB auf Schutzvorrichtungen bei Baumarbeiten verzichtet oder bei Arbeiten auf Leitern nicht vorsichtig genug gehandelt.

In den meisten Fällen entstehen bei diesen Unfällen schwere Verletzungen, ganze 40 Prozent der Unfälle enden beispielsweise mit Knochenbrüchen und 20 Prozent mit offenen Wunden. Solche Verletzungen entstehen häufig beim Ausrutschen, Stolpern und Stürzen. Vor allem bei Stürzen aus der Höhe, wie beim Fensterputzen, können Missgeschicke oft im Krankenhaus enden.

Tipps und Tricks für Ihre Sicherheit


1) In der Ruhe liegt die Kraft

Zuerst einmal vorweg: Stressen Sie sich nicht! Teilen Sie sich die Reinigungsarbeiten idealerweise im Vorhinein auf mehrere Tage auf, um so Eile und Übermüdung vorzubeugen. Die Frühjahrsreinigung sollte dann mit Aufräumen und Ausmisten starten, denn so wird die spätere Putzarbeit erleichtert und Stolperfallen werden aus dem Weg geräumt.

2) Die richtige Vorbereitung

Wenn das gründliche Putzen dann bevorsteht, sollten Sie erst einmal darauf achten die richtigen Schuhe zu tragen. Fest und rutschsicher müssen sie sein, damit ein sicherer Halt garantiert ist. Anschließend bereiten Sie am besten alle benötigten Utensilien vor, jedoch ohne, dass sie im Weg stehen. Gut ausgestattet sind Sie mit einer Haushaltsleiter, einem Fensterwischer mit Stiel sowie mit einem Eimer, Besen und verschiedenen Reinigungsmitteln.

3) Es geht an’s Eingemachte

Jetzt kann es losgehen! Beachten Sie bei Ihren Putzarbeiten allerdings noch folgende Dinge: Steigen Sie beim Fensterputz nicht auf das Fensterbrett, sondern greifen Sie zu einem Wischer mit langem Stiel. Wenn Sie andere Dinge in der Höhe putzen möchten, sollten Sie unbedingt eine standsichere Haushaltsleiter verwenden. Tische, Stühle, Kisten und ähnliche Ersatzhilfen sind zu unsicher und können zur Ursache für schlimme Stürze werden.

Um Stolperfallen aus dem Weg zu räumen, sorgen Sie dafür, dass frei herumliegende Gegenstände einen geeigneten Platz im Schrank finden. Vermeiden Sie außerdem das Stromkabel für den Staubsauger quer durch die Wohnung zu ziehen. Wenn Sie stattdessen die nächstgelegene Steckdose verwenden, verringert sich die Gefahr über das Kabel zu stolpern. Damit zudem noch die Rutschgefahr eliminiert wird, sollten überschüssige Mengen an Putzmittel und Wasser sofort aufgewischt werden.

4) Garantiert abgesichert

Damit Sie für den Fall der Fälle abgesichert sind, ist der Abschluss einer Unfallversicherung sehr ratsam. Durch diese besteht – anders als bei der gesetzlichen Unfallversicherung - ein garantierter Schutz bei Unfällen, die in der Freizeit passieren.
Bei der Wahl der Versicherung sollten Sie darauf achten, welche Leistungen bei Unfällen gedeckt sind. Auf durchblicker.at/unfallversicherung können Sie Kosten und Leistungsumfang einfach vergleichen, um so das passende Angebot für sich zu finden!


Kommentare:

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abschicken

Feedback