Urlaub mit Hund: Darauf sollten Sie gut Acht geben!

Verfasst am 19.07.2018


Sommerzeit ist Urlaubszeit. Für viele heißt das mit der Familie samt Hund eine entspannte Zeit zu verbringen. Wer seinen Vierbeiner in den Urlaub mitnehmen möchte, hat dabei einiges zu beachten! Welche Reisemöglichkeiten es mit dem Hund gibt und welche Einreisebestimmungen gelten, lesen Sie hier!

Urlaub mit Hund
Foto: LeventeGyori/shutterstock.com

Ob Sie Urlaub in Österreich, Kroatien, Italien oder woanders machen – kommt der Hund mit in den Urlaub, gilt es einiges zu beachten, um sowohl die Fahrt als auch den Aufenthalt am Urlaubsort für alle Beteiligten so angenehm wie möglich zu gestalten. Was Sie dazu wissen sollten, verraten wir Ihnen hier!

Reiseziel sorgfältig auswählen und Einreisebestimmungen beachten

Sobald Sie Ihren Urlaub planen, sollten Sie sich genau überlegen, wohin Sie mit Ihrem Vierbeiner fahren möchten. Beliebte Reiseziele mit Hund sind Österreich, Kroatien, Italien und Deutschland. Der Vorteil an einem Urlaub in der Heimat ist vor allem die kurze Anfahrtszeit. Zudem sind auch keine speziellen Impfungen oder Untersuchungen für den Hund notwendig. Viele Tourismusregionen in Österreich bieten hundefreundliche Hotels oder Pensionen an und haben sich sogar auf Reisen mit dem Hund spezialisiert. Es ist auf jeden Fall zu empfehlen, sich vorher bei der Unterkunft über die Möglichkeit, Hunde mitzunehmen, zu informieren.

Möchten Sie etwas weiter weg oder sogar ans Meer, sind Italien oder Kroatien beliebte Destinationen. Bei einem Urlaub mit dem Hund ins Ausland sind vor allem die Einreisebestimmungen zu beachten und einzuhalten.

EU-Heimtierausweis und Chip-Kennzeichnung verpflichtend

Seit Juli 2011 sind in der EU ein Heimtierausweis und elektronischer Chip verpflichtend. In dem Ausweis muss eine gültige Tollwutimpfung verzeichnet sein sowie alle weiteren Impfungen des Tieres.

Die Einreisebestimmungen sind von Land zu Land unterschiedlich. Es kann also gut sein, dass noch weitere Auflagen erfüllt werden müssen. So ist in Italien beispielsweise noch verpflichtend, dass der Hund mindestens drei Monate alt ist und Leine sowie Maulkorb immer mitgeführt werden.

Verreisen Sie nach Großbritannien, Irland, Malta, Finnland oder Norwegen, wird zusätzlich eine Bandwurm-Behandlung meist ein bis fünf Tage vor der Einreise verlangt. Bei Urlaub in den Nicht-EU-Staaten wie Mazedonien, Montenegro, Serbien, Türkei oder Ukraine ist vor der Abreise ein Bluttest auf Tollwut-Antikörper durchzuführen. In Bosnien-Herzegowina, Mazedonien, Montenegro, Russland und der Türkei muss vor der Einreise mit dem Hund, auch bei lediglich einer Durchreise, ein amtstierärztliches Gesundheitszeugnis vorgelegt werden, das nicht älter als zehn Tage ist. Für Listenhunde wie Bullterrier oder andere, die per Gesetz als gefährlich oder potentiell gefährlich angesehen werden, gelten oft noch strengere Vorschriften.

Anreise mit Auto entspannter für Vierbeiner

Flugreisen sind vor allem für größere Hunde besonders stressig. Wiegen sie mehr als 5 kg, dürfen sie nicht mehr bei ihrem Herrchen oder Frauchen im Passagierraum sitzen, sondern müssen in speziellen Transportboxen in einem klimatisierten Abschnitt des Frachtraums mitreisen. Zudem müssen Sie die Fluggesellschaft bereits bei der Buchung über Ihr Vorhaben ein Haustier mitzunehmen, informieren.

Macht es das Urlaubsziel möglich, ist das Auto für eine Reise mit dem Hund das angenehmste Verkehrsmittel. Es können regelmäßig Pausen eingelegt werden, um Gassi zu gehen oder sich die Beine zu vertreten, und der Hund kann vor Reiseantritt an die Autofahrt gewöhnt werden. Achtgeben sollte man hier aber insbesondere an heißen Tagen oder in der Mittagshitze! Der Hund sollte bei hohen Temperaturen nie alleine im Fahrzeug gelassen werden. Packen Sie am besten ein Handtuch ein, das Sie nass machen können und welches den Hund im Notfall abkühlen kann.

Auf genügend Sicherung bei Autoreisen achten

Hunde müssen im Auto genauso vorschriftsmäßig gesichert sein wie Sie und Ihre menschlichen Mitreisenden. Ein ungesicherter 20 kg schwerer Hund kann bei einem Frontalunfall mit 50 km/h zu einem Geschoss von 500 kg werden. Am besten sichern Sie Ihren Vierbeiner mit einer Transportbox, an die Sie ihn vor der Reise langsam gewöhnen. Auch mit speziellen Hundegurten können Sie vor allem kleinere Hunde sichern, Netze oder Gitter eignen sich eher für größere Tiere.

Egal für welches Verkehrsmittel Sie sich entscheiden – achten Sie darauf, dass Ihr Hund sich vor der langen Reise ausgiebig austobt. So kann er während der Fahrt möglichst viel verschlafen und bleibt entspannter. Während der Fahrt sollte er zudem nicht gefüttert, sondern lieber mit einem Kauknochen abgelenkt werden. Seine letzte Mahlzeit hat er im besten Fall drei Stunden vor der Abreise zu sich genommen um Übelkeit vorzubeugen.

Hunde-Koffer nicht vergessen!

Verreisen Sie mit Ihrem Hund, müssen Sie nicht nur Ihren Koffer packen, sondern auch den Ihres Hundes. Je mehr von seinen Lieblingssachen Sie dabei einpacken, desto besser. Das Hundebett sowie das Lieblingsspielzeug dürfen bei einem Urlaub nicht fehlen. Vergessen Sie auch nicht auf das Wasser und Hundegeschirr! Bei Möglichkeit sollte auch das gewohnte Futter eingepackt werden um eine Nahrungsumstellung zu vermeiden.

Mit in das Hundegepäck gehört auch eine kleine Reiseapotheke. Sie sollten eine Salbe für rissige Pfoten, eine Zeckenzange, Verbandsmaterial, eine schadstofffreie Sonnencreme und ein Beruhigungsmittel für anstrengende Reisen dabei haben.

Passender Reiseschutz für Hund und Mensch

Wo der Urlaub auch hingeht, mit einer Reiseversicherung sind Sie im Ernstfall gut geschützt. Achten Sie bei der Wahl der Versicherung darauf, dass das Hunderisiko mitgedeckt ist. Viele Angebote inkludieren die Versicherung für den Hund bereits automatisch, in anderen Fällen können Sie sie als Zusatzleistung in Ihre Reiseversicherung integrieren. Beim Vergleich der Versicherungen fallen aber auch weitere große Leistungs- und Preisunterschiede auf. Vergleichen Sie die Angebote deshalb einfach im Online-Vergleich für Reiseversicherungen und schließen Sie den passenden Schutz für Sie und Ihren Hund bequem ab!


Am besten nehmen Sie in den Urlaub mit Hund auch den Nachweis für die Hundehaftpflichtversicherung mit, wenn sie eine Auslandsdeckung inkludiert. Das kann Ihnen im Nachhinein viel Frust ersparen, da Vierbeiner in einer ungewohnten Umgebung doch einmal anders reagieren können als gewohnt. Auch Hundeversicherungen wie die Haftpflicht lohnt es sich im Online-Vergleich für Hundeversicherungen genauer unter die Lupe zu nehmen und mit wenigen Klicks abzuschließen.

Kommentare:

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abschicken

Feedback
Jobs9