Kelag erhöht Gaspreise per 1.1.2012

Verfasst am 02.11.2011


Die Kelag hat mit Jahresbeginn 2012 Preiserhöhungen beim Gas bekanntgegeben. Viele Konsumenten haben in den letzten Monaten zur Kelag gewechselt. Hier erfahren Sie, was jetzt die beste Strategie ist.

Der Kärntner Energieversorger Kelag, der rund 10.000 Kunden in Kärnten sowie etwa 17.000 außerhalb des Bundeslands hat, erhöht ab 1. Jänner 2012 den Gaspreis: Dieser steigt pro Kilowattstunde um 9,2 Prozent.

Gas-Preiserhöhung per 1.1.2012

Für einen Kunden mit einem Durchschnittsverbrauch von 15.000 Kilowattstunden im Jahr bedeutet das pro Monat Mehrkosten in der Höhe von 8,10 Euro. Pro Jahr müssen Kelag-Kunden daher mit einem Kostenanstieg von etwa 100 Euro rechnen. Begründet wird die Preiserhöhung vom Unternehmen mit den gestiegenen Kosten für die Gasbeschaffung. Bereits im Oktober 2010 hatte der Kärntner Energieversorger den Gaspreis um 6,3 Prozent angehoben - auch hier wurden die gestiegenen Beschaffungskosten als Grund für die Teuerung angegeben.

Auswirkung auf Kunden nach einem Wechsel

Viele Konsumenten haben nach den Anhebungen der Gaspreise durch die Landesversorger in Wien, Niederösterreich, Burgenland und Oberösterreich den Anbieter gewechselt. Weil die Kelag in den letzten Monaten den besten Preis hatte, haben sich viele Konsumenten für den Wechsel zur Kelag entschieden. Was sollten diese Konsumenten jetzt tun?

Zunächst die Fakten: Kelag erhöht die Preise für Erdgas ab 1.1.2012. Gleichzeitig werden ab 1.1.2012 die Neukundenrabatte für Kunden im ersten Jahr um ca. 50% erhöht, wodurch die Preiserhöhung etwas abgemildert wird. Auswirkungen auf alle in den letzten Monaten zur Kelag gewechselten Kunden: Konsumenten werden per 1.1.2012 auf die neuen Preise umgestellt, erhalten aber gleichzeitig für den Zeitraum innerhalb der ersten 12 Monate den erhöhten Neukundenrabatt.

Für einen durchschnittlichen Haushalt (15.000 kWh pro Jahr) bedeutet das einen Anstieg der Kosten für Gas um ca. 7% oder EUR 6 pro Monat. Gegenüber Wien Energie, EVN, BEGAS & Co. beträgt die Ersparnis im ersten Jahr also immer noch rund EUR 90 bzw. 8%. Nach Auslaufen des Neukundenrabatts ist die Ersparnis aus heutiger Sicht nicht mehr signifikant und beträgt je nach Bundesland zwischen EUR 20-33.

Unsere Empfehlung an Konsumenten, die bereits gewechselt haben

Wir können aus heutiger Sicht leider nicht ausschließen, dass auch andere Anbieter, die derzeit noch günstige Preise anbieten, diese in absehbarer Zeit erhöhen werden. Daher würden wir allen neuen Kelag Kunden raten, jetzt bei KELAG zu bleiben und sich nach Ablauf des ersten Vertragsjahres noch einmal am Markt umzuschauen. Wenn es zu diesem Zeitpunkt bessere Angebote am Markt gibt, unterstützen wir sie wieder gerne beim Umstieg.




Kommentare:

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abschicken

Kommentare


Schnitzl Irene am 04.11.2011

Sehr geehrte Damen und Herren! Habe im Kurier gelesen, dass man die Preiserhöhung schriftlich widerrufe kann und KELAG íst verpflichtet 3 Monate den alten Tarif anzubieten. In dieser Zeit kann man sich um einen alternativen Anbieter umsehen, ist dies vom Gesetz auch richtig? Vielen Dank für Ihre rasche Antwort! mfg Irene Schnitzl

Elke Miedler am 18.11.2011

Ich bin schon mehr als 2 Jahre Kelag-Kunde, also bei mir gibt es keinen Neukunden-Rabatt also ist es sicher ratsam den Anbieter zu wechseln ? Nach dem Durchblicker Vergleich ist goldgas der beste Anbieter. Verbrauche im Schnitt so 10.900 KWh pro Jahr. Ist es möglich auf meine Frage eine Antwort zu kriegen, auch, wann hat goldgas das letztemal den Gaspreis erhöht. Danke und lG Elke Miedler


Feedback