Semesterstart: durchblicker warnt vor Lücken bei Studentenversicherung

Verfasst am 09.10.2012


Studenten bei Haftpflichtschäden oft nur unzureichend geschützt – Verbraucherportal empfiehlt den Abschluss einer eigenen Haushalts- oder Haftpflichtversicherung – Prämienvergleich bei Haftpflicht spart bis zu 75%

Studierende sind in Österreich aktuell oft nicht ausreichend versichert. Betroffen ist vor allem der Bereich der Haftpflicht. Bei Unfällen oder Sachschäden springt hier normalerweise die Haushaltsversicherung ein. Kinder ohne eigenes Einkommen sind bei Haftpflichtschäden in der Haushaltsversicherung der Eltern mitversichert, jedoch nur solange sie zuhause wohnen. Verlassen die Kinder die elterliche Wohnung und ziehen etwa in eine WG oder ein Studentenheim, erlischt dieser Schutz. Viele Studierende gehen davon aus, durch die Studierendenversicherung der ÖH ausreichend für alle Eventualitäten abgesichert zu sein. Doch diese ist kein umfassender Schutz, warnt Reinhold Baudisch vom Verbraucherportal durchblicker.at zu Semesterbeginn.

Haftpflichtschäden oft existenzbedrohend

Das Handy eines Studienfreunds unabsichtlich während einer Party auf den Boden zu werfen ist persönlich unangenehm, und das Bezahlen des Schadens mitunter teuer. Ein verschuldeter Schiunfall mit schwerem Personenschaden kann jedoch auch existenzbedrohend sein. Das Gesetz sieht grundsätzlich unbeschränkten Schadenersatz vor, wenn durch eigenes Fehlverhalten ein Schaden verursacht wird. Nicht alle Studenten sind für solche Haftpflichtschäden ausreichend versichert.

Reinhold Baudisch, Geschäftsführer von durchblicker.at: „Kinder ohne eigenes Einkommen sind bei Haftpflichtschäden in der Haushaltsversicherung der Eltern mitversichert, jedoch nur solange sie zuhause wohnen. Verlassen die Kinder die elterliche Wohnung und beziehen eine eigene Bleibe am Studienort, zum Beispiel eine eigene Wohnung, eine WG oder ein Studentenheim, erlischt dieser Schutz.“

durchblicker.at: ÖH-Versicherung nicht ausreichend

Die Studierendenversicherung der ÖH deckt dabei nur Schäden im direkten Zusammenhang mit dem Studium und gilt auch nur in den Räumen der Universität oder am Weg von und zur jeweiligen Bildungseinrichtung.

Baudisch: „Das Studium besteht aus mehr als Vorlesungen und Strebern. Daher ist die Studierenden-versicherung der ÖH auch kein 100%-iger Schutz. Wer ruhig schlafen möchte, sollte unbedingt prüfen, ob er auch darüber hinaus Versicherungsschutz hat.“

Damit keine Versicherungslücke entsteht, sollten sich Studenten daher entweder durch eine Haushaltsversicherung oder eine reine Privathaftpflichtversicherung absichern, rät das Verbraucherportal.

Private Haftpflichtversicherung ab 36 Euro im Jahr

Studierende, die auch während des Studiums bei den Eltern wohnen bleiben, sind ohne eigenes Einkommen und bis zu einem Alter von 25-27 Jahren weiterhin bei den Eltern im Rahmen der Haushaltsversicherung mitversichert.

Wer mit dem Studium eine eigene Wohnung bezieht, sollte über den Abschluss einer Haushaltsversicherung nachdenken. In dieser sind sowohl der Wohnungsinhalt gegen die wichtigsten Schäden, als auch die Haftpflichtrisiken abgedeckt. Günstige Produkte gibt es bereits ab rund 65 Euro im Jahr.

Angehende Jungakademiker in WG oder Studentenheim haben auch die Möglichkeit, spezielle Privathaftpflichtversicherungen abzuschließen. Diese versichern nur die Haftpflichtschäden. Die Experten von durchblicker.at raten zum Abschluss von Versicherungssummen ab 1,5 Mio. Euro. In Hinblick auf Reisen oder Studienaufenthalte im Ausland empfiehlt sich beim Abschluss auf eine weltweite Deckung zu achten. Produkte mit gutem Versicherungsschutz sind bereits ab 36 Euro im Jahr zu haben.

Durch Online-Prämiencheck bis zu 75% sparen

Gerade in der Privathaftpflicht sind die Unterschiede zwischen den Anbietern besonders groß, daher ist ein Preisvergleich vor Abschluss einer Versicherung sinnvoll. Durchblicker.at hat einen Prämiencheck durchgeführt: die Angebote für Versicherungssummen in Höhe von 1,5 Mio. Euro und weltweiter Deckung liegen zwischen 36 und 144 Euro.

Baudisch: „Die Preisunterschiede sind enorm. Bis zu 75% kann man durch den Vergleich der Angebote am Markt sparen.“ Durchblicker.at bietet jetzt neu einen kostenlosen Online-Vergleichsrechner an.

Über durchblicker.at

durchblicker.at erstellt seit 2010 aktuelle Tarif-Vergleiche für KonsumentInnen in Österreich. Als erstes unabhängiges Internet-Portal für den Vergleich von Fixkosten beobachtet durchblicker.at laufend die Entwicklungen an den Energie-, Finanz- und Versicherungsmärkten und sorgt mit regelmäßigen Studien für Transparenz bei den Preisen. Partner des Unternehmens sind die Arbeiterkammer Oberösterreich, der ARBÖ und Global 2000.

Über die Website können KonsumentInnen anonym und tagesaktuell die für ihre individuellen Anforderungen günstigen Anbieter ermitteln. durchblicker.at bietet außerdem kostenlose Beratung und unterstützt beim Wechsel zu einem günstigeren Anbieter. Dadurch können Verbraucher Einsparungen von mehreren Hundert Euro pro Jahr erzielen. durchblicker.at schafft dadurch mehr Wettbewerb und bringt mit den Möglichkeiten des Internets den österreichischen Markt in Schwung. Aktuell beschäftigt das Unternehmen mit Sitz in Wien 15 MitarbeiterInnen.

Weitere Informationen unter https://durchblicker.at.

Rückfragehinweis
Mag. Reinhold Baudisch, MBA
Geschäftsführer durchblicker.at
Tel.: +43 (1) 23060-3580
Mobil: +43 (699) 17180604
Email: r.baudisch@durchblicker.at







Kommentare:

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abschicken

Feedback