Strompreis für Privathaushalte auf Rekordniveau

Verfasst am 25.03.2013


Strompreis (hoch)

Seit der Strom- und Gasmarktliberalisierung vor mehr als zehn Jahren predigt E-Control, dass sich Konsumenten beim Wechsel ihres Energieanbieters einiges sparen könnten. Neue Zahlen zeigen: Die Wechselbereitschaft der Österreicher steigt.

Eine aktuelle Umfrage des Meinungsforschungsunternehmens Peter Hajek zeigt, laut E-Control Presseaussendung, dass sich fast jeder fünfte Haushalt im heurigen Jahr einen Wechsel des Strom- oder Gaslieferanten vorstellen kann.

Grund dafür ist u.a. der vergleichsweise hohe Strompreis für private Haushalte. Zwar sind die Großhandelspreise für Strom seit 2008 im Jahresdurchschnitt um mehr als 25 Prozent gesunken sind, davon profitiert laut E-Control allerdings nur die Industrie. An die Haushalte wird diese Preissenkung nicht weitergegeben. Eher das Gegenteil ist in Österreich der Fall. Die Verbraucherpreise für Strom und Gas erreichten 2012 ihren höchsten Stand seit der Liberalisierung des Energiemarktes und sind seither auf diesem Rekordniveau geblieben.

Auch im EU-Vergleich liegen die Strom- und Gaspreise für heimische Haushalte über dem Durchschnitt der 27 Mitgliedsländer. Lediglich in sechs EU-Ländern bezahlen Konsumenten mehr für ihren Strom als in Österreich.

Durchblicker.at: Einsparpotenzial von bis zu 400 Euro

Die erzielbaren Einsparungen durch den Anbieterwechsel sind beträchtlich. Ein durchschnittlicher Haushalt mit 4.000 kwh Verbrauch bei Strom und 15.000 kwh Gas kann bis zu 400 Euro im Jahr sparen. Das jährliche Sparpotenzial liegt im Bundesländervergleich zwischen 200 Euro in Tirol und 400 Euro in Wien und Oberösterreich, wie ein Vergleich auf durchblicker.at zeigt.

Selbst, wer beim Strom auf einen zertifizierten Ökostromanbieter wechselt, kann damit seine Kosten senken und alleine beim Strom durch einen Wechsel immerhin noch 82 Euro im Jahr einsparen.



Kommentare:

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abschicken

Feedback