Freibadvergleich Teil 1

Verfasst am 29.07.2014


Der Sommer ist da und viele Österreicher verbringen diesen am liebsten im kühlen Nass. Doch in welches Freibad geht man am Besten um sich abzukühlen und gleichzeitig ein schönes Ambiente zu genießen?
Uns vom durchblicker.at Team liegt das Vergleichen im Blut und wir lieben es immer wieder neue Dinge miteinander zu vergleichen. Zu Ostern gab es unseren Osterhasenvergleich, und nun ist es Zeit, für einen typischen sommerlichen Vergleich. Deshalb haben wir die Freibäder Wiens verglichen und unser beliebteste Bad gewählt.
Dabei ist eine Top 3 der Freibäder Wiens entstanden, die sich dem kritischem Vergleicherauge des durchblicker.at Teams stellen mussten und sich durchgesetzt haben.

Platz 3: Gänsehäufel



Die Bronzemedaille unseres Vergleiches geht an das Gänsehäufel.
Mitten im Herzen der Alten Donau liegt die wunderschöne Badeinsel, die mit ihrer Vielfalt und Größe punkten kann. Mit ihren 5 Schwimmbecken (Wellenbecken, Schwimmerbecken, Familienbecken, Spielbecken, Babybecken) und 3 Badestränden bietet das Gänsehäufel eine Menge Auswahl beim Badevergnügen.
Aber nicht nur Badespaß bietet das Freibad, sondern auch eine Menge Freizeit- und Sportaktivitäten. Man kann fast jede gängige Sportart ausüben, wie zum Beispiel Fußball, Tennis, Minigolf und Basketball .Seit 2007 gibt es sogar einen Hochseilklettergarten für die besonders mutigen Badegäste.



Patricia aus dem Marketing meint: “Ich finde das Gänsehäufel gut, weil es viel größer als die anderen Bäder ist.Gerade in Wien ist das, finde ich, ein wichtiger Faktor, da die Bäder immer so überfüllt sind.“


Platz 2: Krapfenwaldbad



Auf Platz 2 ist das höchstgelegene Freibad im 19 Wiener Gemeindebezirk, das Krapfenwaldbad. Das Bad mit den kleinen Becken, die bei viel Andrang nicht wirklich zum Schwimmen geeignet sind, kann dafür mit der Aussicht voll Punkten. Hier kann man neben dem Sonnenbaden noch eine tolle Aussicht über die ganze Stadt genießen.
Zu den Besuchern des Krapfenwaldbades sei auch noch ein Wort zu verlieren. Das Bad ist nämlich ein Treffpunkt der besser situierten Wiener und Wienerinnen.




Michael meint: “Die Lage ist einfach unschlagbar.“ Zu der Frage was das Krapfenwaldbad besser macht als die anderen sagt er: „Das große, Park-ähnliche Areal mit Blick über Wien hilft, dem Alltag ein Stück zu entrinnen. Außerdem kann man nach dem Baden direkt zu Fuß zum Heurigen gehen.“

Hier geht es zu Teil 2.

Fotos: MA 44

Kommentare:

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abschicken

Feedback