Mobilfunkmarkt in Bewegung: Fallende Preise, mehr Datenvolumen und Ende der Roaming-Gebühren

Verfasst am 09.07.2015


Lange Zeit galt Österreich als hart umkämpfter Mobilfunkmarkt mit niedrigen und fallenden Preisen, doch seit 2013 und der Übernahme von Orange durch Hutchison ging die Preiskurve deutlich nach oben. Bei nur noch drei Betreibern mit eigenem Netz war ein Anstieg der Preise um durchschnittlich mehr als 20 Prozent zu verzeichnen. Aktuell sinken die Preise allerdings wieder, bedingt vor allem durch den Start von vielen neuen Anbietern. Aber auch sonst tut sich einiges am heimischen Mobilfunkmarkt. Wir haben für Sie die wichtigsten Infos zusammengefasst.

Mobilfunkmarkt in Bewegung
Foto: durchblicker.at

Neue Anbieter sorgen für Preiskampf

Mit dem Markteintritt von HoT im Jänner 2015 begann eine Trendwende in der Preiskurve. Länger bestehende Diskontmarken wie Yesss!, Bob und Ge.org reagierten auf die günstigen HoT Angebote und senken die Preise zum Teil deutlich, wie auch der aktuelle Jahresbericht der Regulierungsbehörde RTR zeigt. Seit Juni ist mit Spusu ein weiterer Anbieter am jetzt wieder umkämpften Mobilfunkmarkt aktiv. Bei so viel Angebot zahlt sich ein Vergleich der Preise nach den individuellen Bedürfnissen auf jeden Fall aus! Weitere Anbieter stehen zudem vor der Tür – so ist im Netz von A1 seit wenigen Wochen der türkische Mobilfunkanbieter Fenercell aktiv. Das Angebot soll vor allem Fans des Fußballklubs Fenerbahçe Istanbul binden.

Neu: Mitnahme von Datenvolumen und Umwandlung von Sprachminuten

Neu am Markt ist auch der Deal „Mitnahme von Datenvolumen“. Wer ein im Tarif integriertes Datenvolumen nicht komplett nutzt, kann es in die nächsten Monate mitnehmen. Aktuell bietet „3“ diese Datenmitnahme seit Juni an. Eine andere Variante ist die Umwandlung von nicht verbrauchten Sprachminuten in Datenvolumen – sprich: Wer weniger telefoniert hat im nächsten Monat mehr Datenvolumen zur Verfügung. Diese Möglichkeit gibt es aktuell bei Spusu. Beide Neuerungen sind auch dem nach wie vor markanten Anstieg des Datenvolumens geschuldet. Der Zuwachs im Jahr 2014 lag bei rund 50% auf 166.000 Terabyte und diese Entwicklung wird sich auch in Zukunft fortsetzen, wie aus dem Bericht der RTR hervorgeht.

Ende der Roaming-Gebühren ab 2017

Erst am 8. Juli wurde das Ende der Roaming-Gebühren auf EU Ebene beschlossen. Der 15. Juni 2017 soll der Stichtag für die Abschaffung sein, obwohl auch diese Regelung einige Ausnahmen vorsieht. Sind Nutzer zum Beispiel sehr häufig und nicht nur gelegentlich in der EU unterwegs können auch dann wahrscheinlich noch höhere Kosten verrechnet werden. Die Abschaffung erfolgt auf jeden Fall verspätet, denn die Diskussion darüber ist schon viel länger im Gange.

Heuer bis zu 50 Millionen Euro Kosten durch verspätete Roaming-Abschaffung

Bis zum Jahr 2017 fallen leider nach wie vor EU-Roaming-Gebühren an, und da ergibt sich alles in allem eine ziemlich hohe Summe an Kosten. Alleine in diesem Jahr werden sich bei allen Österreicherinnen und Österreichern, die im Urlaub nicht auf die Nutzung des Handys verzichten möchten, Zusatzkosten in Höhe von rund 50 Mio. Euro ansammeln. Für Ihren Urlaub haben wir daher einige Tipps zusammengestellt, um Ihre Handyrechnung vor dem Kollaps zu bewahren.

Aktuell gibt es also einige Entwicklungen am Mobilfunkmarkt, die auch Sie bei Ihren Entscheidungen nicht außer Acht lassen sollten. Nächste Woche folgt dazu der zweite Teil unserer Recherche zu den Neuigkeiten bei Telefon und Internet.


Kommentare:

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abschicken

Kommentare


Steixner am 10.07.2015

Super, wenn neue Anbieter die Preise wieder etwas nach unten drücken. Was mich interessiert, ist, warum der Glasfaserausbau auf dem Land so langsam vorangeht. Hier kassiert ein Monopolist ab und bietet miserable Leistung. Etwas Konkurrenz würde hier sicher belebend wirken. Der Steixner

Peter J am 10.07.2015

Super Service Danke Stimmt der Hofer Preis ?

durchblicker.at am 13.07.2015

Vielen Dank für die nette Rückmeldung! Die Preise von Hofer und den anderen Anbietern sind korrekt, denn in unserem Rechner wird grundsätzlich der Effektivpreis angegeben. In den monatlichen Effektivkosten sind alle einmaligen und laufenden Kosten über den Zeitraum von 24 Monaten anteilig enthalten, wie Aktivierungsgebühren, Kosten für Starterpakete, Servicepauschale und Paket- bzw. variable Entgelte abzüglich Vergünstigungen durch Marketing-Aktionen oder Kauf im Webshop des Anbieters. Möchten Sie stattdessen nur einen Vergleich nach der Grundgebühr angezeigt bekommen, können Sie dies in einem Auswahlfeld angeben (unterhalb der Einstellungen zu Handy und inkludierten Einheiten). Wir hoffen, dass unsere Preisangaben nun besser für Sie nachvollziehbar sind. Ihr durchblicker.at-Team


Feedback