Gotta Catch ‘Em All: Wie Pokémon Go-Jäger versichert sind und wann es brenzlig wird

Verfasst am 02.08.2016


Pokémon Go ist nicht nur in aller Munde, sondern auch auf vielen Smartphones die App Nummer 1! Aber wie sieht es eigentlich mit der Versicherung aus, wenn auf der Jagd nach Pikachu, Glumanda und Co. ein Missgeschick oder Unfall passiert? Hier erfahren Pokémon-Jäger alles, was Sie wissen müssen!

Versicherungsschutz bei Pokémon Go

Auch schon auf Pokémon-Jagd? Immer mehr Menschen sind im Lande unterwegs und folgen dem neuen, weltweiten Trend! Aus Spiel und Spaß kann aber schnell Ernst werden: Durch unachtsames und unkonzentriertes Verhalten passieren immer öfter leichte bis schwere Unfälle.

Wann die Versicherung im Pokémon Go-Schadensfall (nicht) zahlt

Um im Schadensfall oder beim Unfall nicht vor hohen Kosten zu stehen, sind private Haftpflicht- und Unfallversicherungen ratsam: Die Privathaftpflichtversicherung greift, wenn man einen Schaden anrichtet, während die private Unfallversicherung Kosten deckt, wenn man sich selbst verletzt.

Aber Vorsicht bei grob fahrlässigem oder vorsätzlichem Handeln: Hier kann sowohl bei privater Haftpflicht- als auch Unfallversicherung die Leistung gekürzt werden oder sogar ausfallen.

Unfälle im Straßenverkehr besonders heikel

Wird man als Fußgänger von einem Fahrzeug verletzt, ist in der Regel die KFZ-Haftpflicht des Fahrers zuständig. Trägt man aber eine Mitschuld – beispielsweise durch geistesabwesendes Gehen auf der Fahrbahn – kann man auch selbst draufzahlen.

Während dem Auto-, Motorrad und Fahrradfahren ist die Pokémon-Jagd streng verboten, denn das Handy am Steuer ist strafbar. Verursacht man dabei auch noch einen Unfall, bezahlt die Versicherung zwar zuerst im Schadensfall, diese kann das Geld aber wieder zurückverlangen.

Achtung bei grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz

Allgemein gilt also, dass vorsätzliches Handeln – also bewusst rechtswidriges Handeln, wie beispielsweise wissentlich bei Rot über die Straße gehen – nicht durch den Versicherungsschutz gedeckt ist. Grob fahrlässiges Handeln ist ebenfalls nicht oder nur eingeschränkt gedeckt.

Was Pokémon-Jäger beachten sollten

Wir empfehlen Ihnen beim Spielen immer die Umgebung im Blick zu haben und einen umfangreichen Versicherungsschutz abzuschließen. Vergleichen Sie die Versicherungsangebote einfach online und achten Sie dabei auf Leistungsumfang und Preis. So lässt sich viel sparen und Sie sind nicht nur auf der Pokémon-Jad sicher unterwegs! Foto: Wachiwit / Shutterstock.com

Kommentare:

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abschicken

Feedback