durchblicker.at zu Semesterstart: Bis zu 136 Euro Preisunterschied bei Mopedversicherungen

Verfasst am 06.09.2017




Einsitzer deutlich günstiger – E-Mopeds durch Förderungen attraktive Alternative

Wien, am 06. September 2017 – Mit dem Schulbeginn werden österreichweit wieder viele junge Menschen aufs Moped steigen um ihre täglichen Wege zu erledigen. Laut einer aktuellen Analyse von Österreichs Tarifvergleichsportal durchblicker.at zahlen Moped-Fahrer für teure Haftpflichtversicherungen jährlich bis zu 136 Euro zu viel. „Nachdem die Versicherer vergleichbare Leistungen zu deutlich unterschiedlichen Preisen anbieten, zahlt sich der individuelle Vergleich unserer Erfahrung nach in den meisten Fällen aus. Zudem gibt es Spezialtarife für einsitzige Mopeds, die deutlich günstiger kommen“, erklärt Reinhold Baudisch, Geschäftsführer von durchblicker.at.

Wie die Analyse von durchblicker.at für drei gängige Mopeds (Vespa Primavera 50 2T, Derbi Senda DRD Extreme 50 SM, SXT Viper) zeigt, bewegen sich die Versicherungsprämien für einen 16-jährigen Fahrer bzw. Fahrerin eines zweisitzigen Mopeds bei einer Versicherungssumme von 10 Millionen Euro zwischen 84 und 220 Euro pro Jahr – unabhängig davon, ob es mit Kraftstoff oder elektrisch betrieben wird. Deutlich günstiger ist hingegen ein Einsitzer wie die klassische Puch Maxi S: Hier kommt die jährliche Haftpflichtversicherung je nach Anbieter auf 22 bis 64 Euro.

„Auch wenn es versicherungstechnisch bei den meisten Tarifen keinen Unterschied macht, sollten sich jene, die ein neues Moped kaufen möchten, auch Modelle mit elektrischem Antrieb ansehen. Mit den aktuellen Förderungen von Umweltministerium und Arge2Rad in der Höhe von bis zu 750 Euro sind E-Mopeds durchaus eine attraktive Alternative, die zudem leise und umweltfreundlich ist“, so Baudisch.

Service: Versicherungssumme, Kündigung

Die gesetzliche Mindestversicherungssumme beträgt 7,6 Millionen Euro. Einen höheren Schutz kann man frei wählen, die Mehrkosten sind gering. So empfehlen die Experten von durchblicker.at eine Versicherungssumme von 10 Millionen Euro, was je nach Versicherung nur eine um ca. 1 bis 4 Prozent höhere Versicherungsprämie bedeutet. Wenn keine private Unfallversicherung für den Fahrer besteht, ist auch der Abschluss einer Lenkerunfallversicherung sinnvoll.

Gekündigt werden kann die Kfz-Haftpflichtversicherung in der Regel jährlich. Die Kündigung muss schriftlich erfolgen und spätestens einen Monat vor Ablauf des Versicherungsvertrages bei der Versicherung einlangen. Ansonsten verlängert sich die Versicherung um ein weiteres Jahr. Vorzeitige Kündigungsmöglichkeiten gibt es bei Schadensfällen, Prämienerhöhungen durch die Versicherung, sowie bei Verkauf des Fahrzeugs.

Ein schneller Online-Vergleich ist kostenlos und anonym abrufbar unter https://durchblicker.at/mopedversicherung

Über durchblicker.at

durchblicker.at ist Österreichs unabhängiges Online-Tarifvergleichsportal. Aktuell bietet durchblicker.at 24 Tarifvergleiche für Versicherungen, Telekommunikation, Strom und Gas, sowie traditionelle Finanzprodukte wie Kredite, Girokonten und Sparzinsen. Mit den bedienungsfreundlichen Vergleichsrechnern finden Konsumentinnen und Konsumenten in diesen Bereichen Top-Angebote ohne Feilschen, können einfach und schnell online abschließen und so bis zu 2.500 Euro jährlich sparen. Dazu bietet durchblicker.at kostenlose Beratung und unterstützt beim Wechsel zu einem günstigeren Anbieter.

Aktuell beschäftigt das Start-up mit Sitz in Wien 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Partner von durchblicker.at sind Global 2000, klimaaktiv, die Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Land und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, und topprodukte.at, ein Service von klimaaktiv. Weitere Informationen unter www.durchblicker.at

Rückfragen & Kontakt:
Mag. Reinhold Baudisch, MBA
Geschäftsführer durchblicker.at
Tel.: +43 1 3060900-221
Mobil: +43 699 17180604
Email: r.baudisch@durchblicker.at

Kommentare:

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abschicken

Feedback
Jobs4