Energiesparen im Sommer? So einfach geht’s!

Verfasst am 06.08.2015


Der Sommer ist noch lange nicht vorbei, denn auch diese und nächste Woche erwarten uns Temperaturen über 30 °C! Geräte wie die Klimaanlage, der Ventilator und die Waschmaschine laufen damit auf Hochtouren und sorgen für hohe Stromrechnungen. Um nicht tiefer in die Tasche greifen zu müssen als nötig, sollten Sie sich folgende Energiespartipps für heiße Sommertage ans Herz legen!



Foto: shutterstock.com

1. Auch ohne Klimaanlage cool bleiben

Damit Klimaanlage oder Ventilator nicht im Dauerbetrieb laufen, sollten Sie in der Nacht und in den frühen Morgenstunden ausgiebig lüften. Dadurch kühlen die Wohnräume um einige Grad ab. Damit das kühle Raumklima auch bestehen bleibt, sollten Rollos untertags immer unten bleiben, um die Hitze abzuwehren und das Kühlen untertags zu ersparen. Falls es Ihnen trotzdem noch etwas zu heiß ist, sollten Sie zum Ventilator greifen, denn dieser ist günstiger als ein Klein-Klimagerät und benötigt 20 bis 50 mal weniger Stromleistung.

2. Energie sparen statt Standby-Modus nutzen

Eine der wichtigsten Grundregeln beim Energie sparen lautet: Lassen Sie nur die Geräte eingeschaltet, die Sie im Moment auch wirklich nutzen. Auch der beliebte Standby-Modus frisst Strom, daher sollte bei Elektrogeräten immer der Stecker gezogen werden oder der Schalter der Steckdosenleiste betätigt werden. Letzteres vereinfacht das Ganze erheblich, da mehrere Geräte gleichzeitig von der Stromversorgung getrennt werden können.

3. Kühlschrank richtig einstellen

Was viele nicht wissen: Kühlgeräte sollten nicht zu kalt eingestellt werden, selbst im Sommer! Beim Kühlschrank reichen 7 °C völlig aus und der Gefrierkasten kommt mit etwa minus 18 °C aus. Zusätzlich und besonders viel sparen können Sie durch den Einsatz energieeffizienter Kühlgeräte: Ein Kühlschrank mit einer A++-Klassifizierung verbraucht beispielsweise 125 Kilowattstunden weniger als ein Standard-Kühlschrank der A-Klasse. Tauschen Sie noch weitere ältere Geräte, wie Waschmaschine und Trockner, durch neuere aus, können Sie noch mehr sparen! Denn trotz der Anschaffungskosten zu Beginn rentiert sich ein neues Gerät mit der Zeit durch den geringeren Energieverbrauch.

4. Beim Wäsche waschen sparen

Sparen Sie sich heißes Wasser bei der Wäsche und machen Sie sich stattdessen Kaltwaschmittel zum Vorteil. Ist die Wäsche sauber, sollten Sie auf den Trockner verzichten und lieber die Wäsche draußen lufttrocknen lassen. Aufgrund der hohen Temperaturen geht das besonders schnell und ist dabei auch noch energiesparend.

5. Grillen wie ein Weltmeister

Selbst beim Grillen kann Energie gespart werden! Der gute alte Holzkohlegrill macht es möglich, denn er verbraucht im Gegensatz zum Elektrogrill keinen Strom. Auch der Gasgrill ist eine gute Alternative und vereint die Vorteile von Holzkohle und Elektro. Wer trotzdem nicht auf einen Elektrogrill verzichten möchte, sollte das Gerät zumindest nicht bis zum bitteren Ende angesteckt lassen. Wenn die letzten Stücke auf den Rost gelegt werden, kann das Gerät mit gutem Gewissen ausgeschaltet werden, um anschließen die Restwärme zu nutzen.

6. Einfach Anbieter wechseln

Der Wechsel des Energieanbieters spart sogar Geld, ohne dass Sie Ihren Energieverbrauch reduzieren müssen! Momentan bringt er besonders viel, denn derzeit bringt er das höchste Einsparpotenzial seit der Marktöffnung. Ein Vergleich der Angebote und der Wechsel zu einem günstigeren Strom- und Gaslieferanten macht sich also besonderes bezahlt, denn er spart insgesamt bis zu 500 Euro im Jahr!


Kommentare:

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abschicken

Feedback