Wie Österreicher sparen: Immobilien als attraktivste Anlageform

Verfasst am 12.09.2016


Jahrelang war der Bausparvertrag der Klassiker unter den beliebtesten Spar- und Anlageformen. Aber was früher selbstverständlich war, ist heute anders: Wohneigentum und Grundstücke liegen jetzt auf dem ersten und zweiten Platz, erst danach folgen Bausparverträge und andere Sparprodukte.

Wie Österreicher spareb

Wohneigentum und Grundstücke an der Spitze

40 Prozent der Österreicher würden es bevorzugen ihr Geld in eine Eigentumswohnung oder ein -Haus zu investieren, so das aktuelle Stimmungsbarometer der GfK Austria. Das Grundstück erfreut sich mit 33 Prozent Zustimmung ebenso großer Beliebtheit und befindet sich auf Platz 2 der attraktivsten Anlageformen.

Der Bausparvertag liegt mit 32 Prozent knapp dahinter und gilt dank seinem dritten Platz weiterhin als gefragt – im Gegensatz zu anderen klassischen Sparformen.

Traditionelle Sparprodukte weniger beliebt

Unter den Niedrigzinsen hat unter anderem das Sparbuch in den letzten Jahren gelitten: Mit 18 Prozent konnte es aber immerhin seinen letzten Wert halten. Auch Pensionen und Lebensversicherungen haben es in Österreich aktuell schwer.

Finanzielle Mittel entscheidend

Warum bestimmte Spar- und Anlageformen anderen vorgezogen werden, ist meist eine Frage der persönlichen finanziellen Mittel. Jene mit einem hohen Eigenkapital erwägen stärker einen Immobilien- oder Grundstückskauf. Haushalte mit einem niedrigeren Einkommen greifen hingegen oftmals lieber auf andere Sparformen zurück.

Wer sich trotz geringerem Budget etwas leisten möchte, sollte die Angebote für Immobilienfinanzierungen oder Ratenkredite gut miteinander vergleichen. Ein genauer Blick lohnt sich: Eine jährliche Ersparnis, die sich keiner entgehen lassen möchte, ist garantiert. Foto: shutterstock.com

Kommentare:

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abschicken

Feedback