Bitte aktivieren Sie Javascript!

Klimaanlage: mobil oder Split? Das sollten Sie beim Kauf & danach beachten

Verfasst am 04.06.2019


Spitzenwerte von über 30 °C wurden diese Woche hierzulande bereits erreicht – für viele ein Grund, um in den eigenen vier Wänden für Abkühlung zu sorgen. Was Sie wissen sollten, wenn Sie sich eine Klimaanlage für die Wohnung oder das Eigenheim kaufen möchten und was es danach zu beachten gilt, erfahren Sie hier.

Klimaanlage: mobil & Split
Foto: fizkes/shutterstock.com

Wer an heißen Sommertagen Zuhause etwas Abkühlung haben möchte, hat die Wahl: Klimaanlage oder doch Ventilator? Obwohl ein Ventilator die Luft nicht abkühlt, fühlt sich diese durch den Luftzug deutlich angenehmer an. Gleichzeitig sind Ventilatoren sowohl in der Anschaffung als auch im Betrieb weitaus günstiger als Klimaanlagen. Die Kühlleistung bleibt aber weiterhin beschränkt, weshalb Klimaanlagen immer beliebter werden.

Klimaanlage: mobil oder Split?

Sie bevorzugen eine Klimaanlage für Ihre Wohnung oder Ihr Haus? Dann gibt es die Möglichkeit sich eine mobile Klimaanlage, einen sogenannten Monoblock, oder ein fest verbautes Splitgerät anzuschaffen. Monoblöcke sind Geräte, die im Raum aufgestellt und über eine Steckdose angeschlossen werden. Splitgeräte bestehen hingegen aus zwei Teilen: ein Innengerät, das im Zimmer fest verbaut wird, und ein Kompressor, der an die Außenwand montiert wird. Obwohl sich die Funktionsweise der beiden Modelle grundsätzliche nicht unterscheidet, hat jede Variante Vor- und Nachteile.

Monoblöcke sind sehr mobil und können dadurch in jedem Raum genutzt werden. Dieser Vorteil hat aber auch einen Nachteil, denn hierzu wird ein eigener Abluftschlauch durch ein Fenster nach außen geführt. Da sich eine lückenlose Abdichtung des Fensterspalts oft schwierig gestaltet, tritt warme Luft von außen zum Teil wieder herein. Hinzu kommt, dass mobile Klimaanlagen einen relativ hohen, oft als störend empfundenen Geräuschpegel haben. Dafür sind sie in der Anschaffung preislich deutlich günstiger und haben einen geringeren Wartungsaufwand. Bezogen auf die Kühlleistung sind sie jedoch ineffizienter als Splitgeräte.

Splitgeräte werden mit wesentlich höheren Leistungen installiert, daher kühlen sie schneller und arbeiten insgesamt auf die Kühlleistung bezogen effizienter – zusätzlich muss kein Fenster geöffnet sein. Das Kühlmittel wird hier über fest installierte Leitungen zwischen Innen- und Außeneinheit transportiert, weshalb ein Einbau solcher Klimaanlagen bei Wohnungen vorab genehmigt werden muss. Der Aufwand beim Einbau und die Anschaffungskosten sind weitaus höher als beim Monoblock.

Klimaanlage kaufen: Große Unterschiede bei Preis & Energieeffizienz

Während man bei einem fixen Splitgerät mit Preisen von durchschnittlich 2.482 Euro inklusive Lieferung und Montage rechnen muss, sind es bei einer mobilen Klimaanlage hingegen nur 512 Euro, so ein AK Preistest im Juli 2017.

Genauer gesagt, kostet eine mobile Klimaanlage für einen 25 bis 30 Quadratmeter großen Raum im günstigsten Fall je nach Geschäft zwischen 239 und 689 Euro. Wer nach dem preiswertesten Splitgerät fragt, bezahlt zwischen 1.590 und 3.750 Euro.

Die Mindestkosten für ein fixes Innen- und Außengerät (ohne Lieferung und Montage) liegen dabei je nach Geschäft im günstigsten Fall bei 859 bis 2.180 Euro, also durchschnittlich bei 1.579 Euro. Bei den Preisen der Klimaanlagen spielen natürlich auch Marke und Funktionen (z.B. Programme, Bewegungssensor) eine Rolle. Hinzu kommen Liefer- und Montagekosten von durchschnittlich 696 Euro.

Nach dem Kauf gilt es, die Klimaanlage regelmäßig zu warten und zu pflegen, damit diese optimal und energieeffizient weiterläuft. Besonders wichtig ist es, den Luftfilter zu reinigen, denn ein verschmutzter Filter reduziert die Kühlleistung des Geräts. Bei mobilen Geräten muss zudem der Auffangbehälter für das Kondenswasser regelmäßig geleert werden. Die Servicepauschale für eine jährliche Wartung beträgt je nach Geschäft zwischen 114 und 240 Euro. Aber nicht nur die Anschaffungs- und Wartungskosten sollten vor dem Kauf berücksichtigt werden.

Energiekosten nicht vergessen!

Wegen des hohen Stromverbrauchs der Klimaanlage, sollten Sie auch die Energiekosten im Auge behalten und so weit wie möglich reduzieren. Dafür sollten Sie auf drei Dinge setzen: passender Energieanbieter, sparsames Gerät und effiziente Nutzung.

Ein günstiger Stromanbieter bringt bereits bis zu 250 Euro Ersparnis im Jahr. Vergleichen Sie dazu einfach aktuelle Tarife im Online-Vergleich für Strom, finden Sie ein passendes Angebot und sparen Sie dank dem Wechsel bei Ihren Energiekosten.


Eine sparsame Klimaanlage erhalten Sie, wenn Sie beim Kauf auf die Effizienzklasse des Geräts Acht geben. Diese reicht bei Splitgeräten bis A+++ und bei mobilen Geräten nur bis A++-. Eine Übersicht energieeffizienter Geräte finden Sie sowohl für mobile Klimaanlagen als auch fixe Klimageräte auf topprodukte.at.

Um Ihre Klimaanlage effizient zu nutzen, sollten Sie das Vorkühlen von Räumen vermeiden und das Gerät nur dann einschalten, wenn Sie den Raum tatsächlich nutzen und die Temperatur es erfordert. Kühlen Sie den Raum zudem nicht mehr als 6 °C unter Außentemperatur oder 26 °C. Mobile Klimaanlagen sollten so platziert werden, dass die Luft ungehindert zirkulieren kann und sie keiner Sonneneinstrahlung oder Nähe von Wärmequellen ausgesetzt werden. Mit diesen Tipps steht einem angenehmen Sommer nichts mehr im Weg!

Kommentare:

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abschicken

Kommentare


Biserka am 10.06.2019

Frage: Wie schaut die rechtliche Lage für Montage einer Split Klimaanlage in Wien, in Altbau ohne Balkon?

Nico am 14.06.2019

Wieso nicht unter 26°C? Die meisten Klimaanlagen sind bis 16°C ausgelegt und können ohne Probleme auch einen Raum auf 8-10°C kälter wie AuTemp abkühlen. 26°C würde ja keinen Sinn machen, da das für die meisten immernoch viel zu warm ist.