So viel Taschengeld bekommen Kinder wirklich!

Verfasst am 31.10.2017


Wie viel Taschengeld bekommen Ihre Kinder? – Diese und weitere Fragen haben wir Userinnen und Unsern von durchblicker.at in einer aktuellen Online-Umfrage gestellt und Erstaunliches erfahren!

Taschengeld Höhe: Wie viel?
Foto: Syda Productions/shutterstock.com

Nur für etwa 3 von 10 Eltern ist der alljährliche Weltspartag Pflichtprogramm. Rund ein Drittel geht mit den Kindern zur Bank, wenn es sich ergibt bzw. genügend Zeit ist, ein gutes Viertel der Eltern hält den Weltspartag für unwichtig. Trotzdem bekommen die meisten Kinder Taschengeld. In diesem Zusammenhang stellt sich für Eltern häufig die Frage: Wie viel Taschengeld ist genug, aber trotzdem nicht zu viel? Wir haben in unserer aktuellen Online-Umfrage über 1.000 Nutzerinnen und Nutzer von durchblicker.at befragt, die Kinder unter 18 Jahren haben. Die interessantesten Ergebnisse gibt’s hier!

75 Prozent bekommen Taschengeld – aber wie viel?

Klar ist: Die Höhe des Taschengelds nimmt mit dem Alter zu – aber wie viel bekommen Kinder und Jugendliche im Schnitt? Bei Kleinkindern unter 5 Jahren erhalten schon 38 Prozent durchschnittlich 6,93 Euro im Monat. 70 Prozent der 5- bis 9-jährigen bekommen im Schnitt 10,51 Euro. Für einen Großteil der über 10-jährigen ist Taschengeld selbstverständlich: 94 Prozent der 10- bis 14-jährigen verfügen im Schnitt über 25,58 Euro, bei den 15- bis 18-jährigen sind es 92 Prozent mit monatlich 73,83 Euro. Unterschiede gibt es hier zwischen Stadt und Land: Während die unter 5-Jährigen am Land im Schnitt bereits 8,79 Euro zur Verfügung haben, müssen die Stadtkinder noch mit 5,08 Euro auskommen. Umgekehrt ist das bei den 15 bis 18-Jährigen, am Land haben diese Jugendlichen durchschnittlich 69,41 Euro zur Verfügung, während ihre Altersgenossen in der Stadt im Schnitt 80,56 Euro pro Monat bekommen.

Wofür geben Kinder ihr Taschengeld aus? Sparen Sie?

Während rund 41 Prozent der Eltern angeben, dass ihre Kinder vollkommen eigenständig entscheiden, wie sie ihr Taschengeld verwenden, machen rund 33 Prozent zumindest Vorschläge. Bei einem guten Viertel gibt es einzelne Bereiche, wofür die Kinder das Taschengeld nicht ausgeben dürfen. Hoch im Kurs steht jedenfalls das Sparen: Laut ihren Eltern sparen 7 von 10 Kindern und Jugendlichen zumindest einen Teil ihres Taschengeldes, etwa zwei Drittel geben es für materielle Einkäufe wie Kleidung, Spiele, Bücher oder technische Geräte aus. Rund 37 Prozent nutzen es für Freizeitaktivitäten wie Kino, Diskotheken, Bowling oder Indoor-Spielplätze, knapp ein Drittel für Essen und Trinken. Virtuelle Einkäufe wie Apps, Online-Games oder eBooks werden von rund 21 Prozent getätigt.

Eltern sparen für ihre Kinder mit Wertverlust

9 von 10 Eltern sparen bereits für ihre Kinder bzw. legen Geld für diese an: Am populärsten ist dabei der Bausparvertrag (63 Prozent), gefolgt vom klassischen Sparbuch (46 Prozent). Danach folgen mit deutlichem Abstand Online-Sparkonto (17 Prozent) und Lebensversicherung (15 Prozent). Jeweils deutlich unter 10 Prozent haben Geld für ihre Kinder in Form von Eigentumswohnung bzw. Haus, Bargeld, Investmentfonds, Aktien oder Edelmetallen angelegt.

Aber unabhängig davon, für welche Spar- bzw. Anlageform man sich entscheidet – die Angebote sollten immer verglichen werden. Auf durchblicker.at/sparzinsen und durchblicker.at/bausparen können Sie die aktuellen Angebote für Sparzinsen einfach online vergleichen.

Kommentare:

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abschicken

Feedback
Jobs2