Bye bye Weltspartag: Nur jeder Fünfte mit Kindern plant hinzugehen

Verfasst am 25.10.2016




durchblicker.at Umfrage: Sparen für 93% wichtig – Risikofreude steigt mit Einkommen und Alter – Zinsniveau historisch niedrig

Wien, am 26. Oktober 2016 – Der Weltspartag hat offenbar weitgehend ausgedient: Magere 11 Prozent halten die einstige Institution für sehr wichtig bzw. eher wichtig, 40 Prozent für eher unwichtig und 49 Prozent für unwichtig. Unter Eltern planen nur 22 Prozent, Ende Oktober mit ihren Kindern zur Bank zu gehen. Das sind Ergebnisse einer aktuellen Online-Umfrage, die Österreichs Tarifvergleichsportal durchblicker.at unter rund 500 Kundinnen und Kunden durchgeführt hat. Die Ergebnisse sind repräsentativ für die Nutzerinnen und Nutzer von durchblicker.at.

Mangelndes Interesse am Weltspartag bedeutet aber nicht, dass Sparen generell unpopulär wäre: „Obwohl es derzeit de facto keine Zinsen zu lukrieren gibt, empfinden 93 Prozent Sparen für sehr wichtig bzw. wichtig. Nahezu alle sparen in der einen oder anderen Form, 84 Prozent der Eltern sparen für ihre Kinder. Generell wollen sieben von zehn beim Sparen nur ein geringes Risiko eingehen. Für diese große Mehrheit der Bevölkerung gibt es heute am Markt kaum noch Angebote, die wenigstens den inflationsbedingten Wertverlust ausgleichen. Am ehesten kommen dafür noch Angebote von Online-Banken oder der klassische Bausparvertrag in Frage“, so Reinhold Baudisch, Geschäftsführer von durchblicker.at.

Einkommenshöhe und Alter ausschlaggebend für Risikofreude beim Sparen

Wenig überraschend nimmt die Risikofreude von Sparerinnen und Sparern mit steigendem Einkommen zu. In der Einkommensklasse zwischen 1.000 und 1.500 Euro netto pro Monat tendieren etwa nur 10 Prozent zu riskanten Anlageformen, bei Beziehern eines monatlichen Nettoeinkommens ab 3.000 Euro hingegen über 30 Prozent. Interessant ist, dass mit zunehmendem Alter das Sicherheitsbedürfnis beim Sparen offenbar abnimmt: Am risikoscheuesten ist die Altersgruppe der 19-24jährigen, nur 10 Prozent interessieren sich für riskante Sparformen. Mit einem kleinen Ausreißer der 45-54jährigen wächst die Risikofreude mit dem Alter kontinuierlich an. Am mutigsten sind die Seniorinnen und Senioren ab 75 Jahren, rund ein Drittel von ihnen interessiert sich für riskante Anlageformen. Kaum Unterschied besteht zwischen Eltern und kinderlosen Sparern, bei beiden sehen sich jeweils rund 20 Prozent als risikofreudig.

Zins-Check für Spareinlagen zum Weltspartag

Ein aktueller Online-Vergleich auf durchblicker.at zeigt, dass spezialisierte Online-Banken für täglich fällige Sparbücher derzeit nur mehr 0,8 Prozent Zinsen bieten. Nach Abzug der Kapitalertragsteuer (KESt) beträgt die Effektivverzinsung magere 0,6 Prozent. Die Angebote der heimischen Großbanken können Sparerinnen und Sparer getrost ignorieren: Diese bieten meist zwischen 0,01 bzw. 0,125 Prozent Zinsen, wovon nochmals die KESt abgezogen wird.

Trist sieht es auch bei Festgeld aus, wer sein Geld auf ein Jahr bindet, bekommen im besten Fall effektiv noch 0,83 Prozent Zinsen, bei zwei Jahren 0,93 Prozent. Auch eine sechsjährige Bindung bringt mit effektiv 1,17 Prozent kaum mehr Ertrag. Deutlich bessere Konditionen gibt es für Einlagen ab 5.000 Euro, hier sind bei einjähriger Bindung effektiv 1,24 Prozent, bei zweijähriger 1,31 Prozent möglich. Wer sein Geld auf sechs Jahre binden und das Maximum herausholen will, kann aktuell 1,48 Prozent Effektivzinsen erzielen, muss dafür aber mindestens 10.000 Euro anlegen.



Die Experten von durchblicker.at empfehlen allen, die ihr Geld in klassischen Sparformen anlegen möchten, jedenfalls eine mittelfristige Veranlagung oder den Abschluss eines Bausparvertrags. „Mit der staatlichen Prämie und dem zusätzlichen Online-Bonus bei einem Abschluss via durchblicker.at sind bei einem klassischen Bausparvertrag effektive Jahreszinsen von bis zu 1,10 Prozent möglich“, so Baudisch. Ein schneller Online-Sparzinsenvergleich ist kostenlos und anonym abrufbar unter https://durchblicker.at/sparzinsen bzw. https://durchblicker.at/bausparen

Downloads zum Artikel

Ergebnisse Umfrage zum Weltspartag 2016

Über durchblicker.at

durchblicker.at ist Österreichs unabhängiges Online-Tarifvergleichsportal. Aktuell bietet durchblicker.at 24 Tarifvergleiche für Versicherungen, Telekommunikation, Strom und Gas, sowie traditionelle Finanzprodukte wie Kredite, Girokonten und Sparzinsen. Mit den bedienungsfreundlichen Vergleichsrechnern finden Konsumentinnen und Konsumenten in diesen Bereichen Top-Angebote ohne Feilschen, können einfach und schnell online abschließen und so bis zu 2.000 Euro jährlich sparen. Dazu bietet durchblicker.at kostenlose Beratung und unterstützt beim Wechsel zu einem günstigeren Anbieter.

Aktuell beschäftigt das Start-up mit Sitz in Wien 42 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Partner von durchblicker.at sind Global 2000, klimaaktiv, die Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Land und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, und topprodukte.at, ein Service von klimaaktiv. Weitere Informationen unter www.durchblicker.at

Rückfragehinweis:
Mag. Reinhold Baudisch, MBA
Geschäftsführer durchblicker.at
Tel.: +43 1 3060900-221
Mobil: +43 699 17180604
Email: r.baudisch@durchblicker.at

Kommentare:

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abschicken

Feedback