Bitte aktivieren Sie Javascript!

Weihnachtsgeld: Jeder Zweite nutzt es für Fixkosten, jeder Dritte für Schuldenabbau

Verfasst am 11.12.2018




Österreichweite durchblicker.at-Umfrage zeigt: Neben Geschenken, Ausgaben für Reisen, Wellness und Freizeit sehr beliebt. Österreicher sparen gleich viel wie sie ausgeben. Spargrund Nummer 1 ist eigene finanzielle Absicherung.

Wien, am 11. Dezember 2018 – Mit dem 14. Gehalt, dem „Weihnachtsgeld“, sollen Österreicherinnen und Österreicher ihre Weihnachtseinkäufe finanzieren. Doch wofür nutzen sie ihr Weihnachtsgeld tatsächlich? In einer von durchblicker.at, Österreichs unabhängigem Online-Tarifvergleichsportal, in Auftrag gegebenen Umfrage wurden 1.158 berufstätige Österreicherinnen und Österreicher dazu befragt. Jeder Zweite nutzt sein Weihnachtsgeld für die Deckung der eigenen Fixkosten, jeder Dritte, um offene Rechnungen oder Schulden zu begleichen. Aber auch seinem ursprünglichen Zweck dient das 14. Gehalt: Mehr als die Hälfte der Befragten verwendet es auch für weihnachtliche Einkäufe. Ebenfalls beliebt: Ausgaben für Reisen, Wellnessangebote, Freizeitaktivitäten oder Essen – nahezu jeder Dritte verwendet die Extraeuros am Konto dafür. Jeder Vierte investiert in Kleidung und Schmuck. Virtuelle Einkäufe spielen kaum eine Rolle, nur jeder Siebzehnte nutzt sein Weihnachtsgeld dafür.

Im Schnitt sparen Österreicher jedoch nahezu gleich viel Weihnachtsgeld, wie sie ausgeben. Als Spargrund rangiert die eigene finanzielle Absicherung an erster Stelle, wofür 39 Prozent der Befragten ihr Weihnachtsgeld nutzen, gefolgt von kleineren (37 Prozent) oder größeren Anschaffungen (34 Prozent), zur finanziellen Absicherung der Familie (20 Prozent), sowie zur Altersvorsorge (15 Prozent).

Reinhold Baudisch, Geschäftsführer von durchblicker.at „Die eigene finanzielle Absicherung ist für fast jeden dritten Österreicher äußerst wichtig. Will man sein Weihnachtsgeld sicher anlegen, zahlt es sich aus, Sparzinsen sowie Bausparverträge zu vergleichen, um maximale Zinserträge zu erzielen. Wer sein Erspartes mittels Bausparvertrag oder Festgeld auf mehrere Jahre bindet, profitiert von weitaus höheren Zinsen und Erträgen als bei flexibler Geldanlage.“

Große Unterschiede bei Ausgaben für Freizeitaktivitäten, Vorarlberg auf Platz 1

Wie die Österreicherinnen und Österreicher ihr Weihnachtsgeld verwenden, variiert je nach Bundesland. Die Auswertung der Antworthäufigkeiten ergibt: Für Freizeitaktivitäten geben im Bundesländervergleich die Vorarlberger am meisten von ihrem Weihnachtsgeld aus (14 Prozent), anders als die Kärntner (6 Prozent). Genau gegensätzlich verhält es sich bei den Wohnkosten: Hier investiert man in Kärnten am meisten (8 Prozent) und in Vorarlberg am wenigsten (4 Prozent). Die Versorgung von Familie und Haustieren mithilfe des Weihnachtsgelds ist im Burgenland am stärksten vertreten (10 Prozent, im restlichen Österreich durchschnittlich 6 Prozent).

Oberösterreicher im Bundesländervergleich am sparsamsten

In etwa gleich hoch wie die Ausgaben sind auch die Sparanteile. Dabei dürfen sich die Oberösterreicher (55 Prozent) Sparkönige nennen, die Vorarlberger (53 Prozent) und Tiroler (51 Prozent) folgen auf den Plätzen 2 und 3. Mehr Ausgaben als Erspartes haben hingegen die Burgenländer und Kärntner (je 44 Prozent Erspartes). Gespart wird besonders für die eigene finanzielle Absicherung, wobei die Antworthäufigkeit in Vorarlberg (17 Prozent) weitaus geringer ist als im restlichen Österreich (durchschnittlich 27 Prozent). Größere Unterschiede zeigen sich auch beim Thema Anschaffungen. Sparen für größere Anschaffungen wie Haus, Wohnung oder Renovierungen ist in Salzburg am häufigsten (27 Prozent), in der Steiermark am seltensten (20 Prozent). Für kleine Anschaffungen, wie technische Geräte oder Urlaubsreisen, sparen im Bundesländervergleich die Kärntner und Steirer am meisten.

Wer sein Weihnachtsgeld sicher anlegen möchte, kann auf durchblicker.at Bausparverträge und Sparzinsen vergleichen. Ein schneller Online-Vergleich ist kostenlos und anonym abrufbar unter https://durchblicker.at/bausparen und https://durchblicker.at/sparzinsen

Über durchblicker.at

durchblicker.at ist Österreichs unabhängiges Online-Tarifvergleichsportal. Aktuell bietet durchblicker.at 27 Tarifvergleiche für Versicherungen, Telekommunikation, Strom und Gas, sowie traditionelle Finanzprodukte wie Kredite, Girokonten und Sparzinsen. Mit den bedienungsfreundlichen Vergleichsrechnern finden Konsumentinnen und Konsumenten in diesen Bereichen Top-Angebote ohne Feilschen, können einfach und schnell online abschließen und so bis zu 2.750 Euro jährlich sparen. Dazu bietet durchblicker.at kostenlose Beratung und unterstützt beim Wechsel zu einem günstigeren Anbieter.

Aktuell beschäftigt das Start-up mit Sitz in Wien 58 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Partner von durchblicker.at sind Global 2000, klimaaktiv, die Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus sowie topprodukte.at, ein Service von klimaaktiv. Weitere Informationen unter www.durchblicker.at

Rückfragehinweis:
Mag. Reinhold Baudisch, MBA
Geschäftsführer durchblicker.at
Tel.: +43 1 3060900-221
Mobil: +43 699 17180604
Email: r.baudisch@durchblicker.at

Kommentare:

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abschicken