Herbst ist Einbruchssaison

Verfasst am 20.11.2010


Der Herbst ist die Hochsaison für Einbrecher. Zusätzlich zu dem entstandenen Schaden kommt es für Hausbesitzer oft zu einem weiteren bösen Erwachen, wenn es um die Versicherungsleistung geht.

Achten auf verschlossene Fenster und Türen

Wer seine Wohnung oder sein Haus verlässt, ohne die Kippfenster zu schließen, schaut nach ei­nem Einbruch im ungüns­tigsten Fall durch die Finger, wenn die Fenster nicht aushebelsicher sind. „Viele Versicherer verweigern nach Einbrüchen die Zahlung, wenn die Täter durch ein ge­kipptes Fenster oder eine gekippte Tür eingedrungen sind“, warnt der Fachgruppenobmann der oö. Versicherungsmakler, Gerold Holzer. Ähnliches gilt für unversperrte Wohnungstüren. „Viele Wohnungsbenützer lassen die Tür beim Verlassen der Wohnung einfach ins Schloss fallen, ohne die Tür zu versperren. Auch das kann zum Verlust der Versicherungsleistung führen“, weiß Holzer.

Auto immer versperrt abstellen

Auch unversperrt vor dem Haus abgestellte Autos werden als Einladung für Einbrecher angesehen und ziehen einen Verlust des Versicherungsschutzes in der Kaskoversicherung nach sich. Sollte ein Auto gestohlen worden sein, muss der Fahrzeughalter außerdem dem Versicherer den Originalschlüssel und sämtliche Ersatzschlüssel vorweisen können.

Wertgegenstände in Safe verwahren

Österreichs Versicherungsgesellschaften beklagen im ersten Quartal 2010 einen Anstieg der Scha­denszahlungen von bis zu 50 Prozent. Sie raten zum Einbau von Sicherheitstüren und zur Installation von Alarmanlagen. Sinnvoll sei auch, Tresore für Schmuck, Wertsachen und wichtige Dokumente einzubauen. „Wertgegenstände gehören in einen Safe“, bekräftigt Holzer, „denn der Groß­teil der Versicherungen beruft sich beim Diebstahl von Schmuck und Bargeld auf gedeckelte Schadensvergütungen.“

Kommentare:

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abschicken

Feedback