Einfach Geld und Energie sparen: Energiespartipps für die kalte Jahreszeit!

Verfasst am 03.12.2015


Das Licht brennt länger, die Heizung läuft wieder öfter und der Strom- und Gasverbrauch steigt – der Winter ist da! Höchste Zeit, um Energie und Geld zu sparen! Egal ob Beleuchtung, Heizen, Kochen oder Backen - wir haben die Tipps für Sie!


Foto: shutterstock.com

1) Energie sparen bei der Beleuchtung

Das energiesparendste Leuchtmittel auf dem Markt ist die LED-Lampe! Durch den Wechsel von Glüh- oder Halogenlampen können Sie 50 bis 90 Prozent Energie und Kosten sparen! Weitere Infos dazu gibt‘s hier in unserem Blog, auf topprodukte.at finden sie außerdem eine aktuelle Übersicht der effizientesten LEDs!

Auch bei der Weihnachtsbeleuchtung sind LED-Lichterketten übrigens die stromsparende Alternative. Falls diese im Außenbereich eingesetzt werden, sollte überprüft werden, ob die Lichterketten dafür geeignet sind. Außerdem ist eine Zeitschaltuhr empfehlenswert, damit die LED-Lämpchen nicht rund um die Uhr leuchten.

2) Beim Heizen Geld sparen

85 Prozent des gesamten Energieverbrauchs in österreichischen Privathaushalten verschlingen die Heizung und das Warmwasser! Mit nur einem Grad weniger in der Wohnung lassen sich deshalb rund sechs Prozent Heizenergie sparen! Werden Türen und Fenster zusätzlich mit Dämmband abgedichtet und die Wand hinter dem Heizkörper gedämmt, kann noch mehr gespart werden. Selbstklebendes Dämm-und Dichtungsband sowie Aluminiumfolie zum Anbringen hinter der Heizung finden Sie übrigens schon für wenige Euro im Baumarkt.

Durch das richtige Lüftungsverhalten lässt sich zusätzlich eine Menge Energie einsparen! Das Motto lautet hier: Stoßlüften statt Kippen! Beim bloßen Kippen der Fenster muss länger geheizt werden, um das Zimmer wieder zu erwärmen. Das kostet nicht nur Energie und Geld, sondern kann zudem zu Schimmelbildung führen!

3) Energie- und CO2-Verbrauch beim Kochen reduzieren

Beim Kochen lässt sich einfach viel Energie und CO2 sparen! Dadurch ist eine Kostenersparnis von rund 50 Euro im Jahr möglich!

Wie das geht? Benutzen Sie einfach die zur Topfgröße passende Herdplatte sowie Töpfe und Pfannen mit Deckel und einem glatten, unverbeulten Boden.

4) In der Weihnachtsbäckerei Energie sparen

Beim Backen machen sich Heißluft und Umluft bezahlt, denn die Wärme verteilt sich dabei im ganzen Backrohr – so können mehrere Backbleche gleichzeitig backen! Außerdem sollte das Backrohr erst zum Herausnehmen der Bleche geöffnet werden, da sonst die Wärme verloren geht und ständig zusätzliche Energie benötigt wird, um die gewünschte Temperatur zu erreichen.

Für Kekse, die bei niedriger Temperatur getrocknet werden müssen, wie z.B. Busserl, eignet sich Nachwärme besonders gut: Schalten Sie das Backrohr hierfür einige Minuten vor Backende aus und lassen Sie die Kekse einfach durch die vorhandene Hitze fertigbacken!

5) Anbieter vergleichen und wechseln

Der Wechsel des Energieanbieters spart viel Geld in wenigen Minuten! Laut Energiepreis-Monitor des Wirtschaftsministeriums bringt der Wechsel vom regionalen Standardanbieter zum günstigsten Anbieter von Strom und Gas derzeit bis zu 683 Euro pro Jahr!

Sie wollen auch so einfach Geld sparen? Dann vergleichen Sie die Strom- und Gastarife der verschiedenen Anbieter einfach online auf durchblicker.at/energievergleich! Haben Sie Ihr Wunschangebot gefunden, können Sie Ihren Anbieter direkt online ohne Papierkram wechseln!

Kommentare:

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abschicken

Kommentare


Karl am 03.12.2015

Vielen Dank für die Tipps zum Energie sparen! Vieles davon habe ich in meinem Haushalt bereits umgesetzt. Ich möchte die Gelegenheit auf dieser Plattform nutzen um eine technische Neuheit um Heizenergie zu sparen teilen: https://www.tado.com/at Ein intelligenter Raumthermostat der mittels Smartphone App erkennt wann man auf dem Heimweg zur Wohnung ist und dann gemäß der Voreinstellungen die Wohnung aufheizt und nach dem Verlassen der Wohnung die Heizung wieder zurück regelt. Das Gerät berücksichtigt darüber hinaus noch die aktuellen Wetter- und Temperaturwerte für den Standort der Wohnung. Ich habe mir das Gerät bestellt und bin schon sehr gespannt auf das Einsparungspotential. Liebe Grüße :)


Feedback