Im Urlaub bargeldlos bezahlen: Wichtige Tipps für die Nutzung Ihrer Kredit- und Bankomatkarte im Ausland

Verfasst am 13.06.2017


Wer mit seiner Kredit- oder Bankomatkarte im Ausland zahlt, kann plötzlich böse Überraschungen erleben: Im Urlaub können schnell Spesen anfallen, vor allem in Nicht-Euro-Ländern kann es kostspielig werden. Wichtige Hinweise zu Kostenfallen beim bargeldlosen Bezahlen sowie Tipps, was Sie bei Ihrem Girokonto beachten sollten, finden Sie hier!

Bankomatkarte Ausland: Bargeldlos bezahlen

Geld abheben mit Kreditkarte sehr teuer

Für Österreicherinnen und Österreicher, die im Urlaub in einem Euro-Land mit der Kreditkarte zahlen, entstehen keine Spesen. Ein Test der Arbeiterkammer zeigt allerdings, dass in Nicht-Euro-Ländern zwischen 1,5 und 2 Prozent vom Zahlungsbetrag fällig werden.

Möchten Sie Geld mit der Kreditkarte abheben, dann kostet Sie das auch in Österreich 3 bis 3,3 Prozent vom abgehobenen Betrag, mindestens aber 2,50 bis 4 Euro. Verreisen Sie in ein Land, in dem der Euro nicht die Landeswährung ist, und heben dort Geld mit Ihrer Kreditkarte ab, dann sind zu den gewöhnlichen Spesen noch bis zu 2 Prozent Manipulationsgebühr hinzuzurechnen.

Bankomatkarten-Spesen im Ausland von Bank abhängig

Beim Bezahlen mit der Bankomatkarte in einem Euro-Land ist in der Regel nichts zu befürchten. Vorsicht ist aber bei Automaten geboten, die von Abwicklungsgesellschaften betrieben werden! Hier können Spesen entstehen, über die direkt am Display des Bankomaten informiert – manchmal ist allerdings ein genauerer Blick dafür notwendig.

Die Spesen bei Bankomatkarten in Nicht-Euro-Ländern haben sich dieses Jahr verändert und sind je nach Bank unterschiedlich hoch. Sie müssen beim Bezahlen in Nicht-Euro-Ländern mit Spesen von bis zu 1,50 Euro zuzüglich 1 Prozent vom Betrag rechnen. Geld abzuheben kann Spesen von bis zu 2,31 Euro zuzüglich 0,95 Prozent vom Betrag kosten.

Worauf Sie beim Girokonto achten sollten

Informieren Sie sich darüber, welche Leistungen bei Ihrem Girokonto inkludiert sind und welche Spesen im In- und Ausland anfallen können. Geben Sie besonders auf die Zusatzkosten für die Kreditkarte Acht, dies verhindert unschöne Überraschungen beim bargeldlosen Bezahlen. Mit dem Girokonto-Vergleich auf durchblicker.at erhalten Sie schnell einen Überblick der Leistungen verschiedener Banken und finden so unkompliziert ein Konto passend für Ihre Bedürfnisse. Foto: shutterstock.com

Kommentare:

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abschicken

Kommentare


Elfriede Gross am 29.06.2017

Meine Bank (Volksbank Wien) verlangt zusätzlich zu den normalen Kosten € 5,- wenn sie.eine.Überweisung tätigt wenn mein Konto auf 0 ist. Ist das gerechtfertigt?

durchblicker.at am 03.07.2017

Liebe Frau Gross, vielen Dank für Ihre Nachricht! In den Konditionen der Volksbank Wien findet sich unter den sonstigen Spesen der folgende Punkt: "Manuelle Bearbeitung von nicht durchgeführten Aufträgen - € 5,00". Wenn mangels Geld am Konto ein Auftrag nicht durchgeführt werden kann, muss dieser womöglich manuell durchgeführt werden - das könnte eine mögliche Begründung dafür sein. Für eine handfeste Aussage bitten wir Sie folgende Fragen zu beantworten: Name des Kontotarifs, sind die Gebühren bei einer Überweisung im Inland angefallen, mussten Sie Sollzinsen beim Kontoüberzug bezahlen? Mit Ihren Informationen können wir die Situation genauer beurteilen. Danke und liebe Grüße, Ihr durchblicker.at-Team


Feedback
Jobs3