Bitte aktivieren Sie Javascript!

Netzentgelte 2020: Ist Ihre Strom- und Gasrechnung heuer teurer?

Verfasst am 14.01.2020


Am 1. Jänner 2020 wurden die Netzentgelte für Strom und Gas für dieses Jahr neu festgelegt. Die aktuelle Entwicklung der Stromnetzentgelte variiert stark zwischen den Bundesländern, die Netzentgelte für Gas werden hingegen vielerorts niedriger. Hier erfahren Sie, was die Änderungen für Ihre Strom- und Gasrechnung bedeuten!

Bei Strom. & Gasrechnung sparen

Die neuen Strom- und Gasnetzentgelte wurden wie jedes Jahr von der Regulierungskommission des Energieregulators E-Control angepasst und gelten seit dem 1. Jänner für das Jahr 2020.

Die Netzentgelte für Strom bilden rund ein Drittel der gesamten Stromrechnung. Diese fallen nun für einen Haushalt mit 3.500 Kilowattstunden Jahresverbrauch im Österreich-Schnitt um 2,2 Prozent bzw. 5,0 Euro pro Jahr höher aus. In den Netzgebieten Oberösterreich, Linz und Salzburg steigen die Netzentgelte am stärksten, während nur in Wien, Kärnten, Klagenfurt und dem Kleinstnetzbereich Kleinwalsertal die Netzentgelte sinken.

Die Gasnetzentgelte machen je nach Bundesland ein Viertel bis ein Drittel der gesamten Gasrechnung aus. Ein Großteil der österreichischen Gaskunden kann sich erneut über niedrigere Gasnetzgebühren freuen. Bei einem Verbrauch von 15.000 Kilowattstunden im Jahr werden diese um durchschnittlich 1,9 Prozent bzw. 5,75 Euro im Jahr weniger. In nahezu allen Bundesländern sinken die Netzgebühren für Gas, lediglich in Tirol und Vorarlberg gibt es eine Erhöhung.

In welchem Netzgebiet ein Durchschnittshaushalt mehr oder weniger bezahlt

Für Wienerinnen und Wiener sinken die Stromnetzentgelte um 3,1 Prozent (6,3 Euro) und für Gas zahlt ein Durchschnittshaushalt nun sogar 4 Prozent (13,6 Euro) weniger. Im Burgenland erhöhen sich die Netzentgelte für Strom um 3,7 Prozent (8,6 Euro jährlich), während bei Gas der Rückgang von 5,5 Prozent für eine Ersparnis von 17,8 Euro sorgt.

Bei den Netzentgelten in Niederösterreich ist für Strom mit 0,3 Prozent (0,7 Euro) heuer ein leichter Anstieg zu verzeichnen. Haushalte in Niederösterreich sparen dafür aber im Bundesländervergleich bei den Gas Netzkosten mit einer Ersparnis von über 21 Euro (8,1 Prozent) im Vergleich zum Vorjahr am meisten. Während in Oberösterreich im Vorjahr die Festlegung der Netzentgelte eine Ersparnis brachte, steigen diese im Jahr 2020 um 8,8 Prozent (20,5 Euro), wie auch im Netzgebiet Linz, wo die Netzentgelte um 9,3 Prozent (17,6 Euro) über dem Vorjahr liegen. Die Gasnetzentgelte sinken in Oberösterreich um 2,6 Prozent (7,7 Euro).

Die Netzentgelte für Strom werden in der Steiermark um 1,6 Prozent (4,1 Euro) erhöht, im Netzgebiet Graz sogar um 4,3 Prozent (8,2 Euro). Die Kürzung der Entgelte für Gas beträgt rund 1 Prozent (3,2 Euro). In Salzburg steigen die Netzentgelte für Strom um 5,5 Prozent (11 Euro), dafür fallen sie bei Gas um 1,1 Prozent (knapp 3 Euro).

Im Netzgebiet Kärnten bleiben die Stromnetzentgelte beinahe unverändert, die Ersparnis im Vergleich zum Vorjahr beträgt hier rund 2 Euro, in Klagenfurt knapp 80 Cent. Ebenso ist bei den Gasnetzentgelten mit einem Rückgang von rund 0,9 Prozent (3,1 Euro) nur eine leichte Veränderung zu verzeichnen.

Im Netzgebiet Tirol sind die Stromnetzentgelte im Vergleich zum Vorjahr um 4,7 Prozent (knapp 9,5 Euro) gestiegen, ähnlich wie im Netzgebiet Innsbruck mit einem Anstieg von 4,4 Prozent (10,2 Euro). Als eines von zwei Bundesländern ist Tirol von einem Anstieg der Netzentgelte für Gas betroffen: im Vergleich zum Vorjahr erhöhen sich die Netzkosten hier um rund 10 Prozent (rund 38 Euro). Um 3,8 Prozent (5,8 Euro) teurer sind die Entgelte für das Stromnetz in Vorarlberg, im Netzgebiet Kleinwalsertal hingegen verzeichnen Haushalte im Vergleich zum Vorjahr eine Ersparnis von knapp 3 Euro bei den Netzkosten. Vorarlberg ist neben Tirol das zweite Bundesland, das mit einer Steigerung von 12 Prozent (rund 25 Euro) heuer teurere Gasnetzentgelte zu verzeichnen hat.

Prinzipiell seien die regionalen Unterschiede in den Netznutzungsentgelten vor allem durch anfallende Investitionskosten für die Erneuerung der Netze, die Vorbereitung für die zunehmende Integration von erneuerbaren Energien, sowie individuelle Kosten- und Mengenentwicklungen begründet. Die Steigerung der Gasnetzentgelte in Tirol und Vorarlberg wird vor allem mit erhöhten Buchungskosten seitens Deutschlands erklärt.

Strom: Erhöhung der Netzpauschale

Eine Veränderung, die alle österreichischen Bundesländer betrifft und netzübergreifend im Jahr 2020 durchgeführt wird, ist die Erhöhung der Pauschale von 30 Euro auf 36 Euro (Netto) pro Jahr. Somit sollen die hohen Fixkosten der Netzbetreiber in den Netzentgelten korrekt abgebildet werden. Während einerseits die Pauschale erhöht wird, soll der Strompreis pro kWh entsprechend reduziert werden.

Kleinere Strom- und Gasrechnung durch den passenden Tarif

Sie wollen eine kleinere Strom- und Gasrechnung, egal ob die Netzentgelte für Sie steigen oder sinken? Durch die Wahl eines passenden Strom- und Gastarifs senken Sie einfach Ihre Energiekosten. Durch einen Wechsel vom regionalen Standardanbieter zum günstigsten Energieanbieter können Sie bei Strom derzeit bis zu 250 Euro und bei Gas sogar bis zu 450 Euro im Jahr einsparen! Vergleichen Sie aktuelle Tarife mit wenigen Klicks im Energievergleich auf durchblicker.at und wechseln Sie direkt online.


Kommentare:

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abschicken