Echtzeit-Überweisung per App: Per Kurznachricht Geld an die eigenen Handy-Kontakte überweisen

Verfasst am 16.08.2017


Die Überweisung kleiner Geldbeträge ist nun ohne das Austauschen von Bankinformationen in Echtzeit über eine App möglich. Was Sie darüber wissen müssen und wie die Überweisung funktioniert, erfahren Sie hier!

Überweisung per App über Kurznachricht

Geld in Echtzeit an Handy-Kontakte transferieren

Österreichische Banken wollen ihren Kunden die Möglichkeit bieten, von ihrem Handy aus an ihre Kontakte Geld zu überweisen. Der Geldtransfer läuft über eine App, die durch Kurznachrichten an Handy-Kontakte den ausgewählten Geldbetrag sendet. Der Empfänger hat das Geld sofort auf seinem Konto, während es dem Überweiser sofort abgebucht wird.

Damit das Ganze funktionieren kann, müssen beide die App installiert haben und sich einmalig mit ihren Online-Banking-Zugangsdaten registrieren. Unabhängig von der SIM-Karte oder dem Netzbetreiber können nun kleinere Geldbeträge in Höhe von bis zu ein paar Hundert Euro jederzeit und überall in Echtzeit an die eigenen Kontakte gesendet werden – dazu muss man nicht einmal die Kontodaten des Empfängers kennen. Die Übertragungen erfolgen einfach über das Internet, das technische Konzept wird von Payment Services Austria sowohl für Android als auch für iOS angeboten.

Bank Austria und Raiffeisen haben Start bekanntgegeben

Die Bank Austria hat den Service kürzlich für seine Kunden in Österreich gestartet, die Raiffeisen Bank bietet ihn ab Ende September an. Letztere hat bereits verkündet, dass es unterschiedliche Verrechnungsmodelle geben wird. So wird bei der Raiffeisen Bank abhängig vom jeweiligen Konto die Nutzung dieser Zahlungsmöglichkeit in der Kontopauschale integriert werden oder einzeln verrechnet. Wann andere Banken nachziehen und ob der Service bei anderen Anbietern ebenso kostenpflichtig sein wird, ist noch unklar.

Wie sicher ist die App?

Eine wichtige Frage die sich stellt: Wie sicher ist die App? Durch die schnelle und einfache Überweisung fehlen Sicherheitsmaßnahmen wie das Zusenden von TAN oder TAC Nummern, die man vom Online-Banking kennt. Das Setzen eines zusätzlichen Passworts für die Transfer-App ist ratsam und sorgt hier für zusätzlichen Schutz. Außerdem sollte die App nach jeder Verwendung nicht minimiert werden, sondern vollständig geschlossen. Durch genügend Achtsamkeit kann der Missbrauch der App also wohl möglichst gut verhindert werden. Foto: shutterstock.com

Kommentare:

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abschicken

Kommentare


Thomas Baumgartner am 20.08.2017

Hallo durchblicker Das ist mal eine gute Nachricht. Ab wann wird dieser Service auch bei Bawag PSK Nutzbar sein. ? Mfg, Thomas

durchblicker.at am 21.08.2017

Hallo Thomas, danke für Deine Nachricht! Bawag PSK hat unseres Wissens leider noch keine Informationen dazu bekanntgegeben. Liebe Grüße, Dein durchblicker.at-Team

Thomas Praschl am 21.08.2017

Hallo! Gibt es diese App auch für die Oberbank? Mit freundlichen Grüßen Thomas Praschl

durchblicker.at am 22.08.2017

Hallo, uns sind leider nur die Informationen bekannt, die im Artikel erwähnt sind. Danke für das Verständnis! Liebe Grüße, das durchblicker.at-Team

Bernhard Wohletz am 25.08.2017

Gibt es einen Termin ab wann das Service bei der Erste Bank verfügbar ist? Mfg

durchblicker.at am 25.08.2017

Guten Tag! Erste Bank hat unseres Wissens leider noch keine Informationen dazu bekanntgegeben. Liebe Grüße, das durchblicker.at-Team

Bernhard Wohletz am 30.08.2017

Ich habe bei Raiffeisen angefragt und mir wurde gesagt, dass sie nur das Service 'Zahlung ueber Konto' bei Internet Haendler anbieten. Von Zahlungen von Privatperson an Privatperson wissen sie nichts. Die Antwort war, 'vielleicht kommt so ein Service in der Zukunft'. Anscheinend wurde die Info noch nicht in die Filialen ausgerollt.


Feedback
Jobs4