Bitte aktivieren Sie Javascript!

Heizkostenzuschuss 2022/2023 beantragen: Alle Bundesländer im Überblick

Verfasst am 06.10.2022


Für ein­kommensschwache Haushalte stellen die Bundesländer 2022 / 2023 wieder eine unter­stützende Einmal­zahlung bereit – den Heizkostenzuschuss. Aber wie viel ist drin und wer kann ihn be­antragen? Wir geben einen Überblick für alle Bundesländer.


Foto: Shutterstock.com

Das erfahren Sie hier:


Wie viel Heizkostenzuschuss kann ich bekommen?

Beim Heizkostenzuschuss handelt es sich um eine einmalige Unterstützungsleistung bei sozialer Bedürftigkeit. Die Höhe hängt vom jeweiligen Bundesland ab, in dem sie beantragt wird und variiert stark.

Um die gestiegenen Energiekosten abzufedern, haben viele Bundesländer den Heiz­kosten­zuschuss heuer erhöht und den Bezieherkreis ausgeweitet. Einige Bundesländer wie Wien, Burgenland und Tirol haben weitere Maßnahmenpakete (z.B. Anti-Teuerungsbonus, Energiekosten-Zuschuss) geschnürt, um die Haushalte zusätzlich zu entlasten.

Wer kann den Heizkostenzuschuss beantragen?

Antragsteller:innen müssen ab einem festgesetzten Stichtag im jeweiligen Bundesland als Hauptwohnsitz gemeldet sein. Pro Haushalt kann nur ein Antrag gestellt werden.

Wer einen Heizkostenzuschuss in Anspruch nehmen will, darf zudem bestimmte Einkommens­grenzen nicht überschreiten. Die Obergrenzen variieren je nach Bundesland, ebenso welche Leistungen (wie beispielsweise Ausgleichszulage, Kinderbetreuungsgeld, Studienbeihilfen) zum Einkommen dazuzählen.

Gut zu wissen: Auf den Heizkostenzuschuss besteht kein Rechtsanspruch. Die Förderung wird jeweils aus einem von den Ländern festgelegten Topf ausbezahlt. Sobald dieser komplett ausgeschöpft ist, werden keine weiteren Zuschüsse für die laufende Heizperiode vergeben. Je früher Sie also beantragen, desto größer ist die Chance auf die Unterstützungsleistung.

Wo beantrage ich den Zuschuss und welche Unterlagen benötige ich?

Der Heizkostenzuschuss ist in der Regel im Gemeindeamt jenes Ortes zu beantragen, indem man mit Hauptwohnsitz gemeldet ist. In einigen Bundesländern wie in Tirol, Burgenland oder Wien können Antrage auch per E-Mail bzw. online eingebracht werden.

Bei der Antragstellung zum Heizkostenzuschuss sind in jedem Fall Einkommensnachweise zu erbringen. Mitunter werden auch Nachweise zu den Heizkosten in der laufenden Heizperiode gefordert.

Welche Voraussetzungen gelten in meinem Bundesland?

Wien

Aufgrund der steigenden Energiepreise wurden die Maßnahmen der Wiener Energieunterstützung ausgeweitet. Dadurch sollen bedürftige Wiener Haushalte finanziell entlastet werden:

Wiener Energiebonus ‘22
Energieunterstützung Plus
Wiener Energiekostenpauschale

Niederösterreich


Das Land Niederösterreich gewährt in der Heizperiode 2022/2023 einen einmaligen Heizkosten­zuschuss in der Höhe von 150 Euro. Aufgrund den aktuellen Preissteigerungen im Energiebereich wird zusätzlich eine Sonderförderung von 150 Euro ausgezahlt. Der Heizkostenzuschuss in Niederösterreich beträgt somit 300 Euro.

Eine Antragstellung ist bis 31. März 2023 am Gemeindeamt des jeweiligen Hauptwohnsitzes möglich.

Folgende, monatliche Bruttoeinkünfte dürfen für den Bezug des Heizkostenzuschusses nicht überschritten werden:
Die Einkommenshöchstgrenzen für Bezieher:innen von Arbeitslosengeld, Notstandshilfe und Kinderbetreuungsgeld unterscheiden sich von den oben genannten. Diese sowie weitere Informationen zum Heizkostenzuschuss in Niederösterreich finden Sie hier.

Gut zu wissen: Mit dem Strompreisrabatt werden in Niederösterreich noch mehr Haushalte entlastet. Alle Personen, die mit 1. Juli 2022 ihren Hauptwohnsitz in Niederösterreich hatten, sind bezugs­berechtigt. Gefördert werden 11 Cent / kWh Strom für 80 Prozent des Durchschnitts­verbrauchs. So erhalten 1-Personen-Haushalte 169,58 Euro pro Jahr, bei einem 4-Personen-Haushalt sind es 415,80 Euro. Wie und wo Sie den Strompreisrabatt beantragen können? Das erfahren Sie hier.


Oberösterreich


In Oberösterreich werden 2022/2023 Haushalte mit niedrigem Einkommen mit einem Energiekostenzuschuss und einem Heizkostenzuschuss unterstützt.

Jene Haushalte, die bereits 2021/2022 einen Heizkostenzuschuss bekommen haben, erhalten 2022 automatisch den Energiekostenzuschuss. Dieser beträgt 200 Euro. Die Auszahlung des Energiekostenzuschuss erfolgt ohne Antrag durch die Heimatgemeinde.

Härtefallregelung: Rutscht ein Haushalt im Jahr 2022 erstmals unter die Einkommensgrenze, kann der Energiekostenzuschuss nachträglich auch Anfang 2023 beantragt werden. Als Grundlage wird dann der Einkommensnachweis 2022 herangezogen (statt Einkommensnachweis 2021).

Ab Jänner 2023 kann zudem der Heizkostenzuschuss des Landes Oberösterreich beantragt werden. Dieser beträgt 200 Euro. Gut zu wissen: Der Bezieherkreis wird deutlich ausgeweitet: Die Einkommensgrenze wird beispielsweise für Alleinstehende bei 1.200 Euro netto im Monat liegen.

Nähere Informationen gibt es hier:


Burgenland


Burgenland gewährt den Haushalten im Jahr 2022 einen Heizkostenzuschuss oder Anti-Teuerungsbonus. Je nach Haushaltseinkommen steht Ihnen entweder der Heizkostenzuschuss oder der Anti-Teuerungsbonus zu. Der gestellte Antrag gilt automatisch für beide Förderungen.

Für den einmaligen Heizkostenzuschuss in Höhe von 700 Euro dürfen Sie diese Netto-Einkommensgrenzen nicht überschreiten:
Der Anti-Teuerungsbonus beträgt 400 - 700 Euro pro Haushalt. Um den Anti-Teuerungsbonus zu erhalten, dürfen Sie folgende Netto-Einkommensgrenzen nicht überschreiten:
Der Heizkostenzuschuss / Anti-Teuerungsbonus Antrag kann online oder beim Gemeindeamt bis zum 31. Dezember 2022 eingebracht werden. Nähere Informationen zum Heizkostenzuschuss und Anti-Teuerungsbonus gibt es hier.


Steiermark


Der Heizkostenzuschuss für 2022/2023 beträgt in der Steiermark 340 Euro. Er kann bis zum 28. Februar 2023 bei den Gemeindeämtern, Stadtämtern und bei den Servicestellen der Stadt Graz beantragt werden.

Anspruchsberechtigt sind Personen mit Hauptwohnsitz in der Steiermark (Stichtag: 1. September 2022), die keine Wohnunterstützung beziehen und deren Haushaltseinkommen folgende Nettogrenzen nicht überschreitet:
Nähere Informationen zum Heizkostenzuschuss in der Steiermark gibt es hier.


Kärnten


Auch 2022/2023 ist der Kärntner Heizkostenzuschuss zweigeteilt: Der kleine Heizkostenzuschuss beträgt 110 Euro, der große Heizkostenzuschuss 180 Euro.

Zusätzlich wird heuer der Kärntner Energiebonus ausbezahlt: Bei Anspruch auf den Heizkosten­zuschuss wird zeitgleich ein Bonus von je 50 Euro überwiesen. Der kleine Heizzuschuss erhöht sich somit um 50 Euro auf 160 Euro, der große Heizkostenzuschuss von 180 auf 230 Euro.

Für den „kleinen“ Zuschuss gelten 2022 / 2023 folgende Netto-Richtgrenzen:
Für den „großen“ Zuschuss gilt 2022 / 2023 hingegen:
Anträge können noch bis zum 28. April 2023 am jeweiligen Wohnsitzgemeindeamt gestellt werden. Nähere Informationen zum Heizkostenzuschuss in Kärnten gibt es hier.


Salzburg


Ab Jänner 2023 kann der Heizkostenzuschuss in Salzburg wieder beantragt werden. Sobald nähere Informationen vorliegen, informieren wir hier.


Tirol


Um die stark gestiegenen Preise für Energie abzufedern, bietet Tirol 2022/2023 einen Zuschuss zu den Heizkosten sowie zu den Energiekosten an.

Der einmalige Zuschuss zu den Heizkosten beträgt 250 Euro. Der befristete Zuschuss zu den Energiekosten beträgt ebenso 250 Euro. Wenn Ihr Haushaltseinkommen die jeweiligen Obergrenzen nicht überschreitet, können Sie beide Zuschüsse und somit insgesamt 500 Euro erhalten.

Um den Heizkostenzuschuss in Höhe von 250 Euro zu erhalten, darf Ihr Haushaltseinkommen nicht über diesen Obergrenzen (netto) liegen:
Der Zuschuss für Energiekosten beträgt ebenso 250 Euro. Sie erhalten ihn (zusätzlich), wenn Ihr Haushaltseinkommen (netto) nicht über diesen Obergrenzen liegt:
Den gemeinsamen Antrag für den Heiz- und Energiekostenzuschuss können Sie bis zum 31. Dezember 2022 online, per Post oder auf Ihrem Gemeindeamt einbringen. Nähere Informationen zum Heizkostenzuschuss in Tirol gibt es hier.


Vorarlberg


In Vorarlberg kann der Heizkostenzuschuss von 17. Oktober 2022 bis 24. Februar 2023 beim Wohnsitzgemeindeamt beantragt werden.

Der einmalige Heizkostenzuschuss beträgt 180 Euro. Bei Nachweis eines höheren Heizaufwandes kann der Zuschuss um 150 Euro auf somit 330 Euro erhöht werden.

Es gelten folgende Netto-Einkommensgrenzen:
Nähere Informationen zum Heizkostenzuschuss in Vorarlberg gibt es hier.



Mit 6 einfachen Tipps Heizkosten senken

Unabhängig davon, ob Sie den Heizkostenzuschuss in Anspruch nehmen können oder nicht – Sie können in jedem Fall Ihre Energiekosten einfach reduzieren. Erfahren Sie hier 6 praktische Tipps, wie Sie Ihre Heizkosten senken können. Ein Energieanbieter Vergleich zeigt Ihnen auch, ob sich ein Wechsel des Energieanbieters für Sie derzeit lohnt.


Kommentare:

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abschicken

Kommentare


Schitter Marius am 27.10.2022

Dankeschön

P.Petersen am 02.11.2022

Dass ich sämtliche Einkommen angeben muss ist mir klar. Muss ich auch die Ausgaben angeben. Z.B. Mietzins, oder meine freiwillige Krankenversicherung? Würde mich freuen darüber zu lesen. Das Land Oö kennt sich in eigenen Vorgaben nicht aus.

Rada Isailovic am 08.11.2022

Ich bin alleinerziehende Mutter und habe drei Kinder, habe ein Einkommen aus der Mindestsicherung von 1489,99, habe eine staatliche Wohnung, zahle dafür 651 Miete und bezahle jeden zweiten Monat 250 Euro für Strom

Christiane Manousek am 23.11.2022

Meine letzte Heizungsabrechnung von Wien Energie hat € 399.- Nachzahlung betragen. Teilbeträge sind von € 16.52 auf € 153.- gestiegen ! Bekomme € 2358,22 Pension davon sind € 305.- Pflegegeld abzuziehen, da ich MS habe.

DAD ALI am 28.11.2022

Sehr geehrte Damen und Herren, ich wolte wissen,ob ich Heizkostenzuschuss bekomme,weil ich allein Verdiener bin. Danke mitfreundlichen Grüßen DadAli

durchblicker.at am 28.11.2022

Lieber Herr Ali, danke für Ihre Frage. Ohne konkrete Informationen können wir die Frage leider nicht beantworten. Tipp: Wenden Sie sich an Ihre Heimatgemeinde oder das zustände Amt in Ihrer Stadt. Dort wird man Ihnen gerne weiterhelfen. Mit freundlichen Grüßen, durchblicker-Team

mariam mohaqeqpor am 28.11.2022

28.11.2022 Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin verheiratet und haben wir drei Kindern. Wir wohnen in Tamsweg in Salzburg. Ich bin bei Mutterschutz. Mit freundlichen Grüßen Mariam Mohaqeqpor

durchblicker.at am 28.11.2022

Liebe Frau Mohaqeqpor, der Heizkostenzuschuss im Bundesland Salzburg kann ab Jänner 2023 beantragt werden. Aktuell liegen noch keine konkreten Informationen zu den Voraussetzungen / Nettoeinkommensgrenzen vor. Tipp: Wenden Sie sich im Jänner direkt an Ihr Gemeindeamt in Tamsweg. Bei der Gemeinde muss der Heizkostenzuschuss-Antrag abgegeben werden - sie kümmern sich dann um die Abwicklung. Wir hoffen, wir konnten Ihnen weiterhelfen. Mit freundlichen Grüßen, Ihr durchblicker-Team