Bitte aktivieren Sie Javascript!

Neue Netzentgelte: Wird Ihre Strom- oder Gas­rechnung 2021 teurer?

Verfasst am 27.01.2021


Die Netzentgelte für Strom und Gas wurden am 1. Januar 2021 wieder erhöht - aber nicht überall. Es zeigen sich durchaus regionale Unterschiede zwischen den Bundesländern. Insbesondere für Gas werden die Netzentgelte heuer vielerorts niedriger. Erfahren Sie hier, wie sich die Änderungen auf Ihre Strom- und Gasrechnung auswirken.


Foto: Shutterstock

Die Strom- und Gasnetzentgelte werden jährlich von der Regulierungskommission des Energie­regulators E-Control angepasst. Bei Strom steigen die Netzkosten im Österreichschnitt heuer um etwa 4,1 Prozent. Für einen durchschnittlichen Haushalt (3.500 kWh Stromverbrauch/Jahr) bedeutet das: Die Netzkosten für Strom erhöhen sich um 4,4 Prozent - das sind umgerechnet 10 Euro im Jahr. Am stärksten ist der Anstieg in den Netzbereichen Graz und Burgenland zu spüren. Lediglich in Klagenfurt und Linz kommt es zu geringfügigen Senkungen bei den Stromnetzentgelten.

Für einen gasbeheizten Durchschnittshaushalt (15.000 kWh Gasverbrauch/Jahr) erhöhen sich die Netzentgelte für Gas heuer um 2 Prozent - das sind 6 Euro im Jahr. Während die Netzkosten für Gas im Osten Österreichs und in Kärnten steigen, sinken diese in den restlichen Bundesländern. Gut zu wissen: Je nach Bundesland machen die Netzentgelte bereits ein Drittel bis ein Viertel der gesamten Gasrechnung aus - der Rest entfällt auf die Kosten für die Gaslieferung sowie für Steuern und Abgaben.

Regionale Unterschiede: Wo die Netzentgelte 2021 steigen oder sinken

Für Wienerinnen und Wiener verteuern sich die Stromnetzentgelte um 6,4 Prozent (12,81 Euro). Auch bei Gas kommt es für einen Durchschnittshaushalt in Wien zu einer Erhöhung von 5,8 Prozent - das sind 17,51 Euro mehr im Jahr.

Auch im Burgenland erhöhen sich die Netzentgelte für Strom und Gas: Die Stromnetzentgelte steigen um 8,4 Prozent (20,24 Euro), die Gasnetzentgelte um 1,9 Prozent (5,87 Euro).

Bei den Netzentgelten in Niederösterreich ist für Strom und Gas ein Anstieg von je 6,4 Prozent zu verzeichnen. Somit erhöhen sich für einen niederösterreichischen Durchschnittshaushalt die Netzkosten für Strom um 14,36 Euro und die Netzkosten für Gas um 15,95 Euro.

Die Netzentgelte für Strom werden in der Steiermark heuer um 2,8 Prozent (7,31 Euro) erhöht, im Netzgebiet Graz sogar um 10,6 Prozent (21,04 Euro). Die Senkung der Entgelte für Gas beträgt für das Netzgebiet Steiermark rund 1 Prozent (1,87 Euro).

Während in Oberösterreich die Stromnetzentgelte um 1,6 Prozent (3,99 Euro) steigen, sinken diese im Netzgebiet Linz mit knapp einem Prozent (1,51 Euro) leicht. Für eine größere Ersparnis sorgen dafür geringere Gasnetzentgelte: Diese sinken im Netzgebiet Oberösterreich um 4,3 Prozent - das spart einem Durchschnittshaushalt 12,24 Euro im Jahr.

Im Netzgebiet Kärnten erhöhen sich die Stromnetzentgelte um 5,6 Prozent auf 17,72 Euro. In Klagenfurt sinken die Netzkosten für Strom mit rund einem Prozent (1,2 Euro) hingegen leicht. Österreichweit verzeichnet Kärnten bei den Gasnetzentgelten den höchsten Anstieg mit 6,8 Prozent - das sind 23,58 Euro mehr im Jahr.

In Salzburg steigen die Netzentgelte für Strom für einen durchschnittlichen Haushalt um 1,7 Prozent (3,74 Euro) leicht an, dafür fallen sie bei Gas um 3 Prozent - daraus ergibt sich eine Ersparnis von 7,83 Euro im Jahr.

Im Netzgebiet Tirol erhöhen sich die Netzentgelte für Strom um 4,3 Prozent (9,20 Euro), in Innsbruck um 7,6 Prozent (18,27 Euro). Nachdem im Vorjahr die Netzkosten für Gas stiegen, sinken diese im Jahr 2021 wieder. Mit einer Senkung von 3,3 Prozent sparen sich die Tirolerinnen und Tiroler bei den Gasnetzentgelten mit 13,66 Euro im Österreichschnitt am meisten.

Um 4,8 Prozent (7,58 Euro) teurer sind die Entgelte für das Stromnetz in Vorarlberg, im Netzgebiet Kleinwalsertal erhöhen sich die Netzkosten um 5,9 Prozent (23,98 Euro). Dafür verzeichnet Vorarlberg neben vier weiteren Bundesländern eine Senkung bei den Gasnetzentgelten. Die Netzkosten bei Gas sinken um 3,9 Prozent (9 Euro).

Die Netzentgelte für österreichische Durchschnittshaushalte steigen also - aber mit regionalen Unterschieden. Die Unterschiede bei den Stromnetzentgelten sind laut E-Control unter anderem auf die unterschiedlichen Investitionstätigkeiten der Netzbetreiber für die Erneuerung des bestehenden Leitungsnetzes sowie auf Investitionen (z.B. Smart Metering) zurückzuführen. Hintergrund für die steigenden Netzentgelte für Gas im Osten Österreichs sind gestiegene Netzkosten.

Kleinere Strom- und Gasrechnung durch günstigen Tarif

Sie wollen eine geringere Strom- und Gasrechnung, egal ob die Netzentgelte für Sie steigen oder sinken? Mit der Wahl des passenden Strom- und Gastarifs senken Sie ganz einfach Ihre Energie-Fixkosten. Dabei können Sie jährlich bis zu 300 Euro bei Strom und bis zu 500 Euro bei Gas sparen. Vergleichen Sie aktuelle Tarife im durchblicker Energievergleich und wechseln sie in nur 3 Minuten direkt online.

Kommentare:

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abschicken