Wichtiges zur Autoversicherung: Was Sie (vielleicht) nicht über Haftpflicht, Teilkasko oder Vollkasko wussten

Verfasst am 08.11.2017


Haftpflicht, Teilkasko oder Vollkasko? Was decken die unterschiedlichen Optionen wirklich und worauf gilt es zu achten, um den passenden Versicherungsschutz für den eigenen Bedarf zu finden? Wir verraten Ihnen, was Sie wissen müssen!

Unterschied Vollkasko Teilkasko
Foto: Wassana Mathipikhai/shutterstock.com

Was deckt Haftpflicht, Teilkasko oder Vollkasko wirklich?

Ein Muss für alle Autofahrer: Haftpflichtversicherung

Die reine Auto-Haftpflichtversicherung ist in Österreich für alle Fahrzeugbesitzer eine Pflichtversicherung. Sie hat eine gesetzlich vorgeschriebene Versicherungssumme von 7,6 Millionen Euro, diese kann aber auch bis zu einer gewissen Grenze höher gewählt werden.

Von der Haftpflichtversicherung gedeckt sind Sach- und Personenschäden an Dritten. Für Schäden am eigenen Fahrzeug müssen Sie selbst aufkommen, wenn diese nicht durch das Verschulden eines anderen Verkehrsteilnehmers zu verantworten und somit von seiner Haftpflichtversicherung gedeckt sind.

Mehr Schutz dank höherer Prämie: Teilkaskoversicherung

Die Teilkaskoversicherung deckt zusätzlich Schäden wie Diebstahl, Brand, Explosion sowie Naturgewalten wie Überschwemmung, Sturm, Hagel etc. Ebenfalls versichert sind der Zusammenstoß mit Haarwild (Reh, Hirsch, Fuchs) und gegebenenfalls anderen Tieren sowie Bruchschäden an großen Gläsern wie Windschutzscheibe, Seitenscheiben und Heckscheibe. Schäden durch Vandalismus und Parkschäden werden von vielen Versicherungen bereits in der Teilkaskoversicherung eingeschlossen – hier lohnt sich ein genauer Blick auf die Leistungen des Versicherers!

Der beste Schutz zum vollen Preis: Vollkaskoversicherung

Eine Vollkaskoversicherung deckt neben den bereits genannten Schäden ebenso Schäden am eigenen Fahrzeug durch einen Unfall, unabhängig vom Verschulden. Außerdem sind Schäden durch Vandalismus und Parkschäden versichert. Gegen eine Erhöhung der Versicherungsprämie können auch Zusatzleistungen wie Pannendienst oder Abschleppdienst, Kleingläser (Blinkergläser, Schweinwerfer etc.), Farbtonangleichung beim Lack, Kennzeichenkosten nach Verlust und viele weitere Leistungen gewährt werden. Insbesondere ist auf die Mitversicherung der Sonderausstattung zu achten, da Schäden daran in einigen Fällen nicht automatisch gedeckt sind.

Außerdem zu beachten: Leistungen durch die Vollkaskoversicherung setzen voraus, dass nicht grob fahrlässig gehandelt wurde. Das bedeutet, dass der Autofahrer den Schaden durch kurzes Nachdenken voraussehen und verhindern hätte können. Beschädigt man sein Fahrzeug zum Beispiel durch die Fahrräder auf dem Dachgepäckträger, weil man in eine Garage einfährt, dann hätte man voraussehen müssen, dass das Fahrzeug mit den Rädern zu hoch für die Garage ist. Bei solch grob fahrlässigem Handeln kann sich die Versicherung gegen die Schadensdeckung entscheiden.

Wichtig: Tarifbedingungen bei Kaskoversicherungen beachten

Um sicherzugehen, dass im Ernstfall Schäden von der Kaskoversicherung gedeckt werden, sollten Sie unbedingt einen genauen Blick in die Tarifbedingungen werfen. Änderungen am Auto ohne Meldung an die Versicherung sind beispielsweise nicht zwangsmäßig von einer Kaskoversicherung gedeckt und die Versicherung muss unter Umständen einen später entstandenen Schaden nicht bezahlen.

Ebenso wichtig zu wissen: Kaskoversicherungen gelten meist in Europa und in den Mittelmeeranrainerstaaten. Fahren Sie also über den Ural oder in die asiatische Türkei, dann benötigen Sie in den meisten Fällen eine Zusatzdeckung. Für einen kurzfristigen Versicherungsschutz, wie für einen Urlaub, ist eine Reisekaskoversicherung oft die günstigere Alternative.

Diese Kriterien sind für die Wahl entscheidend!

Doch wann genügt eine reine Haftpflichtversicherung und wann sollte man zu einer Kaskoversicherung greifen?

Grundsätzlich ist das Alter beziehungsweise der Kilometerstand und Wert des Fahrzeugs entscheidend. Die Haftpflichtversicherung deckt nur Schäden an Dritten und nicht am eigenen Auto, weshalb sie eine günstigere Versicherungsprämie als eine Kaskoversicherung hat. In der Regel ist das für ältere Autos ausreichend. Eine Vollkaskoversicherung zahlt sich vor allem für ein relativ neues Fahrzeug (bis ca. 3 Jahre) aus, während eine Teilkaskoversicherung empfehlenswert ist, wenn Ihr Auto nicht älter als 3-6 Jahre ist und Sie Schäden am eigenen Fahrzeug gedeckt haben möchten.

Haben Sie sich für eine Vollkasko- oder Teilkaskoversicherung entschieden, dann können Sie auch später auf eine geringere Deckung, also Teilkasko bzw. Haftpflicht, umsteigen. Sind Sie bereits angemessen versichert, sollten Sie mindestens alle zwei bis drei Jahre im Online-Vergleich für Autoversicherungen überprüfen, ob Sie nicht zu viel für Ihre Versicherung bezahlen.

Welche Versicherung für Sie die ideale ist, hängt auch davon ab, wie hoch die Kosten im Schadensfall sind und wie viel Sie sich davon leisten können. Die jeweilige Einstufung der Typklasse des Fahrzeugs hat hier einen großen Einfluss. Für ein Cabrio kann eine Teilkaskoversicherung beispielsweise durch das hohe Teilediebstahl-Risiko und den damit verbundenen Schäden am Verdeck bereits recht teuer kommen.

In manchen Fällen kann sich eine Vollkaskoversicherung aber auch nur minimal von Teilkasko unterscheiden. Wenn Sie bereits mehrere Jahre mit einem Auto unfallfrei gefahren sind, kann eine Vollkaskoversicherung durch den Schadenfreiheitsrabatt sogar nur fast so viel kosten, wie eine Teilkaskoversicherung.

Ein Vergleich der Angebote lohnt sich

Egal ob Haftpflicht, Teilkasko oder Vollkasko – die Preise und Konditionen verschiedener Anbieter können Sie bequem auf durchblicker.at/autoversicherung für Ihren Bedarf vergleichen. Anschließend können Sie Ihre Versicherung direkt online abschließen oder wechseln. So können Sie bis zu 700 Euro im Jahr sparen!

Kommentare:

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abschicken

Kommentare


Francke am 12.11.2017

Sehr hilfreich!!!

Holec am 12.11.2017

Habe zur Zeit für meinen PKW (Chrysler 300C/Bj. 2006) zusätzl. zur Hafzpflicht eine Teilkasko. Sollte ich die Versicherung wechseln wird mir keine Teilkaskoversicherung für Bj 2006 angeboten - ist das richtig? Mfg W. Holec

durchblicker.at am 13.11.2017

Lieber Herr Holec, vielen Dank für Ihre Nachricht! Im ersten Schritt wäre zu bedenken, ob eine Teilkasko-Versicherung für Ihr Fahrzeug noch Sinn macht. Wenn Sie diese beibehalten möchten, können Sie diese wie die Haftpflicht-Versicherung wechseln, wenn es verfügbare Angebote gibt. Einige Versicherer bieten jedoch nur einen Kasko-Schutz für Fahrzeuge an, die einige Jahre alt sind (beispielsweise nicht älter als 8 Jahre). In jedem Fall können Sie Ihre Haftpflicht-Versicherung wechseln und die Teilkasko-Versicherung bei Ihrem bestehenden Versicherer weiterlaufen lassen, wenn Sie möchten. Bei weiteren Fragen sind wir gerne telefonisch unter 01 / 30 60 900 oder per E-Mail unter service@durchblicker.at für Sie da! Liebe Grüße, Ihr durchblicker.at-Team


Feedback
Jobs2